Buffet (Speise)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frühstücksbuffet
Buffet mit Salaten und kalten Platten
Fischbuffet
In einer Küche angerichtetes Buffet

Das Buffet [bʏˈfeː] ist eine besondere Art der Speisenpräsentation. Statt der herkömmlichen Menüfolge (z. B. Vorspeise, Hauptgericht, Dessert), welche am Tisch des Gastes serviert wird, werden bei einem Buffet alle Speisen gleichzeitig auf einem separaten Tisch aufgetragen und ansprechend arrangiert, und der Gast kann sich seinen Vorlieben entsprechend selbst bedienen. Man unterscheidet zwischen kalten Buffets, auf denen hauptsächlich Käse-, Wurst- und Fischplatten, Salate, Backwaren und Butter sowie kleinere kalte Speisen und verschiedene Desserts angeboten werden, und warmen Buffets, die neben den genannten Bestandteilen auch Suppen, verschiedene Fleisch- und Fischgerichte oder vegetarische Angebote sowie unterschiedliche Beilagen bereithalten.

Das Buffet breitete sich im 17. Jahrhundert von Frankreich über den Rest Europas aus. Als Förderer des Buffets gilt Napoleon, der kein Freund allzu förmlicher Empfänge gewesen sein soll; so geht wohl die Tradition des Stehempfanges (Fingerfood) auch auf ihn zurück. Die kulinarische Versorgung der Gäste auf solchen Empfängen erfolgte im Rahmen eines Buffets.

Dabei kann das Buffet sowohl als Frühstücks-, Mittags- oder Abendessenbüffet, als auch als Ganztagesbuffet oder zu bestimmten Anlässen bereit gestellt werden. Kalte und warme Buffets gehören schon seit Jahrzehnten zum Angebot von Hotels, Restaurants, Catering-Betrieben und auch Metzgereien.

Während in den Vereinigten Staaten bereits seit den 1980er Jahren spezielle Buffet-Restaurant-Ketten existieren, die Speisen ausschließlich in Buffetform anbieten, gibt es derartige Gastronomie-Betriebe in Deutschland erst seit etwa Anfang des 21. Jahrhunderts.

Betriebsart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt das reguläre stationäre Buffet, welches über den gesamten Zeitraum der Veranstaltung aufgebaut ist. Gelegentlich gibt es ein Themenbuffet, welches sich auf eine begrenzte Auswahl von Speisen (nach vorgegebenem Thema) beschränkt. Darüber hinaus gibt es auch ein sogenanntes Fliegendes Buffet (auch englisch Flying Buffet), dort wird eine Auswahl vorbereiteter Speisen auf einem Tablett am Platz vorbeigebracht, und jeder darf sich die Speise nehmen, die er möchte. Letztgenannte Betriebsart kommt bei beengtem Platz bzw. improvisierten Veranstaltungen zum Einsatz, ist aber dafür sehr personalaufwendig.

Betriebsordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt unterschiedliche Arten, das Geschirr und Besteck einerseits und die Speisen andererseits im Raum oder auch den Räumen zu positionieren und die Gäste am Buffet entlangzuführen:

  • Eine Standardmethode ist die zweifach lineare: Beginnend mit Servietten, Besteck und Geschirr werden die Speisen in der Reihenfolge aneinandergereiht (die Tische stehen dabei nicht unbedingt in einer geraden, aber geschlossenen Linie), in der sie auch bei herkömmlicher Menüfolge serviert worden wären. Die Gäste sind dabei im Prinzip gehalten, sich ebenfalls in einer Reihe anzustellen und das Buffet „abzuschreiten“. Das Verlassen der Reihe ist dabei jederzeit akzeptiert, das Hineindrängen nicht.
  • Eine Variante davon stellt die Tische – einzeln oder in Gruppen – von vornherein in einer Art Sägezahn hinter- und nebeneinander, um dadurch deutlich zu machen, dass ein Einstieg in den Ablauf an unterschiedlichen Stellen möglich ist (z. B. Überspringen der Vorspeise).
  • Durch eine deutliche (eventuell auch räumliche) Trennung der einzelnen Buffet-Bestandteile wird deren Eigenständigkeit signalisiert, so dass die Gäste ihren persönlichen Vorlieben entsprechend handeln können.

Zahlungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Buffets wird in der Regel ein Pauschalpreis pro Person erhoben, der sich auf nur eine einmalige Benutzung des Buffets oder auf eine dauerhafte Benutzung (sog. "All You Can Eat") bezieht. Manche Gastronomen nutzen ein besonderes Büffet als Marketinginstrument, um z. B. zu bestimmten Zeiten in Buffetform mehr Gäste zu gewinnen; in der Schweiz wird ein solches Buffet als Buffet à discrétion bezeichnet.

Manchmal müssen die Gäste am Büffet einen Nachweis der Berechtigung erbringen, was durch einen Gutschein, ein Armband, eine Zimmernummer, etc. erfolgen kann; wobei dies häufig in sog. All inclusive Urlauben der Fall ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Buffet – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Buffet – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien