Kölner Decke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die sogenannte Kölner Decke bezeichnet eine Konstruktion aus Deckenbalken und den darüber liegenden Dielen, die vollständig von Putz überzogen ist. Die Unterseiten der Balken sind oft mit Stuckornamenten versehen, während die zwischen den Balken liegenden Deckenflächen glatt verputzt sind, manchmal liegen allerdings auch darauf Stuckornamente. Somit bleibt die Balkenstruktur sichtbar. Die Enden zwischen zwei Deckenbalken sind bei der Kölner Decke halbrund ausgestaltet. Kölner Decken waren seit der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts bis ins erste Drittel des 18. Jahrhunderts vor allem im Rheinland sehr beliebt, wurden dann aber zunehmend von flächigen Stuckdecken, also z. B. aufgelegte Stuckleisten die geometrische Ornamente auf glattem Grund ausbilden, verdrängt. Im Historismus, also in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden im Zuge der Wiederaufnahme historischer Stilformen auch Kölner Decken wieder beliebt. Sie wurden auch auf damals modernen Konstruktionen angebracht, unter dem Stuck finden sich daher manchmal statt Balken Stahlträger oder sogar Betonunterzüge.

Die größte erhaltene Decke dieser Art befindet sich im Bahnhof Bayerisch Eisenstein in Bayern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara Rinn: Die „Kölner Decke“ – ein bis in die Niederlande exportierter Stuckbestseller der Barockzeit. In Thomas Deres (Hrsg.) et al.: Geschichte in Köln, 55. SH-Verlag GmbH, Köln 2008. ISBN 978-3-89498-195-2
  • Barbara Rinn: „Das wollen wir auch...“. Die „Kölner Decke“ als Exportschlager des 17. Jahrhunderts. In: Stefan Lewejohann (Hrsg.): Köln in unheiligen Zeiten. Böhlau, Köln 2014, S. 111–116.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kölner Decke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien