Kölner Konföderation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hansetag in Köln beschloss am 19. November 1367 die Kölner Konföderation als Bündnis im Krieg gegen Dänemark (und Norwegen). Es waren auch drei nichthansische Städtegruppen Mitglied der Confederatio, darunter die niederländischen Städte Amsterdam (Holland) und Brielle (Seeland).

Der Verbund wurde für die Dauer des Krieges plus zusätzliche drei Jahre geschlossen und wurde nach dem Frieden von Stralsund bis 1385 stetig verlängert. Beschlossen wurde u. a. die Einführung eines Pfundzolls (Gewichtsabgabe) für Ein- und Ausfuhr von Waren und eine Vereinbarung über die Anzahl der aufzustellenden Kriegsschiffe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Robert Daenell: Die Kölner Konföderation vom Jahre 1367 und die schonischen Pfandschaften. Hansisch-dänische Geschichte 1367–1385. Duncker & Humblot, Leipzig 1894 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]