Königreich Bono

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Königreich Bono (auf Abron: Bonoman) war ein frühes Reich der Akanvölker, entstanden 1295 (nach anderen Quellen etwa um 1400) in der Region Brong-Ahafo des heutigen Ghana.

Über Bono liefen die frühen Handelskontakte von den großen Reichen des Sahel zu den Akan und den Küstenvölkern dieses Teils Westafrikas, der so auch an den Transsaharahandel angebunden war. Seine Hauptstadt war Bono-Manso. 1723 wurde Bono-Manso durch den Asantehene (Ashantikönig) Opoku Ware I. erobert und dem Aschantireich einverleibt. Viele Bewohner flohen in die benachbarte Tekimanregion. 1740 wurde auch dieses Tekiman-Bonoreich in das Ashantireich eingegliedert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Effah-Gyamfi, Kwaku (1979) Traditional history of the Bono State Legon: Institute of African Studies, University of Ghana.
  • Effah-Gyamfi, Kwaku (1985) Bono Manso: an archaeological investigation into early Akan urbanism (African occasional papers, no. 2) Calgary: Dept. of Archaeology, University of Calgary Press. ISBN 0-919813-27-5.
  • Meyerowitz, E.L.R. (1949) 'Bono-Mansu, the earliest centre of civilisation in the Gold Coast', Proceedings of the III International West African Conference, 118–120.