Künzelsauer Bergbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Künzelsauer Bergbahn
Strecke der Künzelsauer Bergbahn
Streckenlänge: 1,034 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Maximale Neigung: 330 
Höchstgeschwindigkeit: 8 m/s, circa 29 km/h
BSicon KBHFa.svgBSicon .svg
Künzelsau Taläcker Bergstation 404 m
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Taläckerallee[1]
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Feldweg[2]
BSicon PSL.svgBSicon .svg
Abtsche Ausweiche in Streckenmitte
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svg
Galgenäcker
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svg
Bundesstraße 19
BSicon KBHFe.svgBSicon .svg
Künzelsau Talstation 234 m

Die Künzelsauer Bergbahn, kurz Bergbahn beziehungsweise BB genannt, ist eine Standseilbahn in Baden-Württemberg. Sie verbindet seit ihrer Eröffnung am 3. Oktober 1999 die Künzelsauer Kernstadt im Kochertal mit dem auf der Hohenloher Ebene gelegenen Neubaugebiet Taläcker. Die Bahn ist als Linie 31 in den Verkehrsverbund Nahverkehr Hohenlohekreis (NVH) integriert. Dieser wiederum gehört seit dem Jahre 2005 tariflich zum übergeordneten Heilbronner Hohenloher Haller Nahverkehr (HNV).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtkern Künzelsaus liegt im recht engen Kochertal, deshalb hatte sich die Bebauung in der Vergangenheit immer weiter den Hang hinaufgearbeitet, jedenfalls soweit die Hangneigung überhaupt eine Bebauung zuließ. 1990 fiel die Entscheidung für ein großes Neubaugebiet auf der Hochebene. Das danach überbaute Gewann Taläcker umfasste zuvor etwas versteckt im Wald gelegene Obstwiesen und Äcker. Es liegt unmittelbar am Talrand, jedoch ohne direkte Steige aus der Stadt im Tal, der Autoverkehr muss einen gegenüber der jetzigen Bergbahnstrecke dreieinhalb mal so langen Umweg über die zunächst weiter wegführende Klinge des Kemmeter Bachs nehmen.

Die Stadt Künzelsau entschloss sich deshalb, das Neubaugebiet mit damals 2400 Einwohnern durch eine Standseilbahn ans Stadtzentrum anzubinden. Über den Bau gab es eine Bürgerabstimmung, die knapp zugunsten der Bergbahn ausging. Mit beträchtlichen politischen Anstrengungen konnten stattliche staatliche Zuschüsse eingeworben werden. Hierzu mussten zuvor sogar gesetzliche Förderrichtlinien geändert werden. Die Standseilbahn wurde am 3. Oktober 1999 mit einem Tag der offenen Tür eröffnet. Vom 29. Oktober bis zum 6. November 1999 wurde auf automatischen Betrieb umgestellt, in dieser Zeit ruhte der Verkehr.[3]

Das Baugebiet wurde weiterentwickelt und hatte 2013 bereits 3.000 Einwohner.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Talstation liegt etwa 100 Meter vom ehemaligen Künzelsauer Bahnhof entfernt neben dem Einkaufszentrum zwischen der Trasse der B 19 und der Bergstraße. Die Strecke überquert gleich nach der Talstation die Bundesstraße auf einer Brücke, die sich noch etwas den Hang hinaufzieht. Danach verläuft die Trasse in der Katzenklinge, in der auch die Ausweichstelle liegt. Auf der etwas geneigten Hochfläche der Taläcker führt die Strecke anschließend bis kurz vor der Bergstation durch einen künstlichen Einschnitt.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapazität 80 Personen oder 7200 kg
  • Fahrzeit: drei Minuten
  • Förderleistung: 960 Personen in der Stunde
  • Durchmesser Zugseil: 34 mm
  • Durchmesser Gegenseil: 24 mm
  • Höhenunterschied: 170 m

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://eisenbahn-tunnelportale.de/lb/inhalt/tunnelportale/i4006.html#bauwerk6
  2. http://eisenbahn-tunnelportale.de/lb/inhalt/tunnelportale/i4006.html#bauwerk3
  3. Standseilbahn.de: Standseilbahn in Künzelsau

Koordinaten: 49° 16′ 33″ N, 9° 40′ 44″ O