KODE5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die KODE5 war ein internationaler E-Sport-Wettkampf. Über Qualifikationsturniere, die sogenannten Regional Finals, wurden die Teilnehmer der anschließenden Grand Finals bestimmt. Zwar waren die Regional Finals auch bestimmten Staaten zugeordnet, allerdings gab es im Gegensatz zu den World Cyber Games und zum Electronic Sports World Cup keine an die Nationalität gekoppelten Teilnahmebeschränkungen. Die Gewinner bekamen vom Veranstalter sämtliche Kosten für Anreise und Unterkunft auf den Grand Finals bezahlt.

Die erste Ausgabe im Jahr 2006 wurde in den Computerspielen Counter-Strike, Warcraft III und Quake 4 ausgetragen. Die Finalveranstaltung fand in Peking statt. Das Gesamtpreisgeld betrug 70.000 US-Dollar.[1]

In der zweiten KODE5 im Jahr 2007 wurden Counter-Strike 1.6 und Warcraft III gespielt. Als Austragungsort der Grand Finals wurde Moskau ausgesucht. Das Preisgeld für diese beiden Disziplinen blieb gleich, sodass das Gesamtpreisgeld diesmal 55.000 US-Dollar betrug.[2] Bei den KODE5 Finals 2009, erneut in Moskau, wurde in der einzigen Disziplin Counter-Strike 1.6 um ein Preisgeld in Höhe von 40.000 US-Dollar gespielt.[3]

Im Jahr 2012 wurde bekannt, dass die KODE5 ihre Preisgelder seit 2008 nicht mehr ordnungsgemäß auszahlte.[4] Die KODE5 wurde zuletzt im Dezember 2010 in Lima ausgetragen.[5]

Gewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KODE5 2006
Disziplin Sieger Zweiter Dritter
Counter-Strike 1.6 SchwedenSchweden Ninjas in Pyjamas China VolksrepublikVolksrepublik China wNv Teamwork DeutschlandDeutschland hoorai
Warcraft III RusslandRussland Andrei „Deadman“ Sobolew FrankreichFrankreich Yoan „ToD“ Merlo NiederlandeNiederlande Manuel „Grubby“ Schenkhuizen
Quake 4 SchwedenSchweden Johan „toxic“ Quick DeutschlandDeutschland Marcel „k1llsen“ Paul Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rafik „LoSt-CaUzE“ Bryant
KODE5 2007
Disziplin Sieger Zweiter Dritter
Counter-Strike 1.6 DeutschlandDeutschland mTw SchwedenSchweden fnatic SchwedenSchweden SK Gaming
Warcraft III China VolksrepublikVolksrepublik China Xuwen „Infi“ Wang Korea SudSüdkorea Park „Shy“ Chulwoo Korea SudSüdkorea Youn „Soccer“ Duck Man
KODE5 2009
Disziplin Sieger Zweiter Dritter
Counter-Strike 1.6 SchwedenSchweden fnatic SchwedenSchweden SK Gaming PolenPolen Wicked
KODE5 2010
Disziplin Sieger Zweiter Dritter
Counter-Strike 1.6 BrasilienBrasilien CNB-Gaming ArgentinienArgentinien Wild Ineters PeruPeru Money Makers

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. readmore.de: KODE5: Preisgeld und weitere Details bekannt
  2. readmore.de: KODE5: Preisgeldübersicht & Mapwahl
  3. Preisgeldverteilung und Location der KODE5 2009 (German) Archiviert vom Original am 11. Mai 2009. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  4. KODE5 prizes unpaid since 2008. hltv.org, 7. Februar 2012, abgerufen am 12. Januar 2016 (englisch).
  5. CNB win KODE5 2010 Finals. hltv.org, 6. Dezember 2010, abgerufen am 12. Januar 2016 (englisch).