Volkskongress Kurdistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KONGRA-GEL)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Fahne des Kongra-Gel

Der Volkskongress Kurdistan (Kongra Gelê Kurdistan, Kongra-Gel) war eine kurdische Untergrundorganisation, die mit Waffengewalt und Anschlägen auch auf zivile Ziele, diplomatischen Bemühungen und Propaganda für die Rechte der Kurden kämpfte. Sie war ein bedeutender internationaler Drogenhändler.[1]

Er war die Nachfolgeorganisation des KADEK, der wiederum Nachfolgeorganisation der PKK war. Der Kongra-Gel wurde aufgrund der Nachfolge von PKK und KADEK, wie auch diese schon, von der EU[2] und den USA[3] in die Liste der terroristischen Organisationen aufgenommen.

Der Kongra Gel ging 2005 in die Nachfolgeorganisation Koma Civakên Kurdistan auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet im November 2003, hat sich der Volkskongress Kurdistan nach eigener Aussage die Lösung der Kurdischen Frage, die Demokratisierung des Nahen Ostens und die Schaffung einer demokratisch-ökologischen Gesellschaft zum Ziel gesetzt. Zum ersten Vorsitzenden wurde Zübeyir Aydar gewählt. Ideeller Vorsitzender ist Abdullah Öcalan, auf dessen Anregung der Volkskongress entstand.

Seit 2005 betrachtet sich der Kongra-Gel nicht mehr als Organisation, sondern vielmehr als Parlament innerhalb des Systems der Koma Komalên Kurdistan. Einmal jährlich tritt die Organisation in den Kandil-Bergen zusammen.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitung Yeni Özgür Politika und der Fernsehsender Roj TV, bzw. der Nachfolgesender Nûçe TV stehen dem Kongra-Gel nahe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Büro des US-Finanzministeriums zur Kontrolle von ausländischen Geldanlagen (OFAC): (TG-318) Treasury Designates Three Leaders of the Kongra-Gel as Significant Foreign Narcotics Traffickers. Finanzministerium der Vereinigten Staaten, 14. Oktober 2009, S. 1, abgerufen am 3. August 2012 (englisch).
  2. europa.eu EU-Liste der Terrororganisationen vom 29. Mai 2006 (PDF; 45 kB) 30. Mai 2006
  3. state.gov: US-Liste der ausländischen terroristischen Organisationen vom 11. Oktober 2005 (Memento vom 24. März 2005 im Internet Archive) 3. Juli 2006