Washington Institute for Near East Policy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Washington Institute for Near East Policy (WINEP) ist eine Denkfabrik in den USA. Sie kommentiert die Politik der USA im Nahen Osten.

WINEP wurde 1985 vom früheren Forschungsdirektor des American Israel Public Affairs Committee (Aipac), Martin Indyk, gegründet.

Das Institut wurde „gegründet, um ein ausgewogenes und realistisches Verständnis amerikanischer Interessen im Nahen Osten zu entwickeln. Unter Führung eines vorzüglichen Zweiparteienausschusses von Beratern vergibt der Ausschuss Stipendien, um die US-Politik in diese vitale Weltregion zu tragen. Zurückgreifend auf die Forschung seiner Lehrer und die Erfahrungen von Politikern befördert das Institut amerikanisches Engagement im Nahen Osten, um Allianzen zu stärken, Freundschaften zu entwickeln sowie Sicherheit, Frieden, Wohlstand und Demokratie für die Menschen der Region zu fördern.“ (Motto)

Mitglieder des Beraterausschusses sind John R. Allen, Evan Bayh, Howard Berman, Eliot Cohen, Henry Kissinger, Joseph Lieberman, Edward Luttwak, Michael Mandelbaum, Robert McFarlane, Martin Peretz, Richard Perle, Condoleezza Rice, James Roche, George P. Shultz, James Stavridis, Paul Wolfowitz, R. James Woolsey und Mortimer Zuckerman.

Seit 2006 ist der Geschäftsführer von WINEP Robert Satloff. Eine Anzahl Berater des Instituts waren Mitglieder der Regierungen von George W. Bush, George H. W. Bush und Bill Clinton.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Washington Institute for Near East Policy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien