Kabti-ilāni-Marduk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kabti-ilāni-Marduk, Sohn des Dabibu (mKab-ti-ilāni meš-dmarduk, IDDIM.ildMAŠ, korrekter wahrscheinlich Kabta-ilī-Marduk[1]) war ein babylonischer Schreiber, der Verfasser des Erra-Gedichts (Tafel V, 42). Zusammen mit Saggil-kînam-ubbib[2], Šubši-mašrâ-Šakkan[3] und Sîn-leqe-unnīnī, dem Verfasser des Gilgameš-Epos, gehört er zu den wenigen namentlich überlieferten Autoren sumerischer und babylonischer Epen. Er lebte vermutlich zur Zeit von Hammurabi von Babylon[4]. Das Epos wurde ihm des Nachts in einem Traum enthüllt. Nachdem er morgens aufstand, schrieb er es nieder, „keine Zeile auslassend oder hinzufügend“, wie er behauptet (Erra V, 42ff.). Als Sender des Traums kommen entweder Išum, der Bote von Era, oder Erra selbst in Frage. Kabti-ilāni-Marduk nennt sich selbst kaṣīr-kammi-šú, also „Knüpfer“ der Tafeln[1].

Der Name von Kabti-ilāni-Marduk wird in dem seleukidischen Autorenkatalog W20030 als ummânu, „Meister“, aufgeführt, der zur Zeit des Ur-III zeitlichen Königs Ibbi-Sin gelebt haben soll. Er konnte auch in dem Autorenkatalog unbekannter Zeitstellung aus der Bibliothek des Aššurbanipal ergänzt werden (III, 1–2)[5].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. O. Edzard: Lemma Kabta-ilī-Marduk. In: Erich Ebeling, Bruno Meissner (Hrsg.): Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie. Walter de Gruyter, Berlin 1980, S. 284
  • Benjamin R. Foster: Self-Reference of an Akkadian Poet. In: Journal of the American Oriental Society. Band 103/1 (Studies in Literature from the Ancient Near East by Members of the American Oriental Society dedicated to Samuel Noah Kramer), 1983, S. 123–130.
  • C. F. Jean: Le Milieu biblique avant Jesus-Christ. Paris 1923–1936, Band II, S. 2.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b D. O. Edzard: Lemma Kabta-ilī-Marduk. In: Erich Ebeling, Bruno Meissner (Hrsg.): Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie. Walter de Gruyter, Berlin 1980, S. 284
  2. W. G. Lambert: Ancestors, Authors and Canonicity. In: Journal of Cuneiform Studies. Band 11/1, 1957, S. 1
  3. Benjamin R. Foster: Self-Reference of an Akkadian Poet. In: Journal American Oriental Society. Band 103/1 (Studies in Literature from the Ancient Near East by Members of the American Oriental Society, dedicated to Samuel Noah Kramer) 1983, S. 124
  4. Nels M. Bailkey: A Babylonian Philosopher of History. In: Osiris. Band 9, 1950, S. 110
  5. W. G. Lambert: A Catalogue of Texts and Authors. In: Journal of Cuneiform Studies. Band 16/3, 1962, S. 70