Kadavu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kadavu
Kadavu
Kadavu
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Fidschi-Inseln
Geographische Lage 19° 3′ S, 178° 15′ O-19.05178.25805Koordinaten: 19° 3′ S, 178° 15′ O
Kadavu (Fidschi)
Kadavu
Länge 93 km
Breite 13 km
Fläche 411 km²
Höchste Erhebung Nabukelevu (Mount Washington)
805 m
Einwohner 10.167 (2007)
25 Einw./km²
Hauptort Vunisea
Karte von 1889, J. P. Thomson
Karte von 1889, J. P. Thomson

Kadavu ([kaˈndaβu], Schreibung auch: Kandavu) ist mit 411 Quadratkilometer Fläche die viertgrößte der Fidschi-Inseln und Hauptinsel der Kadavu-Gruppe. Sie ist Namensgeber der gleichnamigen Provinz Kadavu in der Eastern Division.

Geographie[Bearbeiten]

Kadavu ist bei einer Länge von 93 km[1] und einer Breite zwischen 365 Meter und 13 km an zwei Stellen eingeschnürt und besteht somit aus drei nur durch schmale Landstreifen verbundenen Inselteilen. Der größte Teil der Insel ist hügelig und von dichtem Regenwald bewachsen.

Die höchsten Erhebungen sind der vulkanische Nabukelevu (Mount Buke Levu oder Ndelainambukelevu, das heißt großer Yamsberg), bekannt als „Mount Washington“, mit 805 Meter,[2] und der Biloniyaqona (Mbiloniyanggona), bekannt als „Mount Challenger“ mit 664 Metern.[3] Einige kleinere Wasserfälle stürzen von den Hängen.

Die Küstenlinie besteht aus zahlreichen Buchten mit von Kokospalmen gesäumten Stränden. Vor der Südküste und der nordöstlich vorgelagerten Insel Ono erstreckt sich das Great Astrolabe Riff, eines der längsten durchgehenden Riffe in Fidschi. Zwischen Kadavu und dem Korallenriff befindet sich eine ausgedehnte Lagune mit Wassertiefen bis 10 m, zum Ozean hin fällt die Wassertiefe auf 1.800 m ab.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Insgesamt leben auf Kadavu nur rund 10.000 Einwohner zumeist fidschianischer Herkunft (2007: 9.964, dazu 49 indischer und 154 anderer Herkunft) in 69 über die ganze Insel verstreuten Dörfern. Der einzige Ort von übergeordneter Funktion ist Vunisea. Er ist das Hauptquartier der Provinz Kadavu. Hier gibt es ein Krankenhaus, ein Postamt, eine Bank und den Markt der Insel.

Kadavu Bevölkerung (Volkszählung)[4]
1986 1996 2007
9.805 9.535 10.167

Geschichte[Bearbeiten]

William Bligh gilt als erster Europäer, der 1792 Kadavu auf seiner zweiten Reise nach Fidschi auf der HMS Providence entdeckte. 1799 folgte Kapitän Christopher Bentley auf der Rückfahrt von Australien auf dem amerikanischen Schiff Ann & Hope. 1827 erlitt der französische Commander Dumont d'Urville auf dem Riff beinahe Schiffbruch, das seitdem den Namen seines Schiffes, der Astrolabe, trägt.

In den 1870er Jahren diente die Walstation Galoa Harbor bei Vunisea vorbeikommenden Segelschiffen auf dem Weg nach Australien und Neuseeland als Anlaufpunkt. Passagiere wurden aufgenommen und Proviant und Wasservorräte ergänzt. Kadavu war sogar als Ort der neuen Hauptstadt der Fidschi Inseln im Gespräch, bis die Wahl auf Suva fiel. Darauf verlor die Insel ihre Bedeutung und macht noch heute einen verschlafenen Eindruck.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Auf Kadavu gibt es wegen der steilen Hänge und geringen Bevölkerung nur wenige Straßen. Auf dem östlichen der drei Inselteile sind die wenigen Dörfer nur mit Booten zu erreichen, ebenso wie fast alle Dörfer der Nordküste. Somit sind Boote die wichtigsten Verkehrsmittel. Bei Vunisea liegt der Flughafen Kadavu, der einzige Flugplatz der Insel, der täglich von Sun Air und Air Fiji angeflogen wird. Verbindungen bestehen nach Nadi und Suva. Mehrere Schiffe verkehren wöchentlich zwischen Kadavu und dem 88 km entfernten Suva.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kadavu ist für die Fidschiinseln von untergeordneter Bedeutung. Auf den steilen Hängen ist der Anbau von Zuckerrohr nicht möglich. Somit betreiben die Dorfbewohner überwiegend Subsistenzwirtschaft. Die Kokosnuss zur Produktion von Ölen und Fetten und der Fischfang bilden die einzigen Einnahmequellen im Agrarsektor.

In den letzten Jahren hat der Tourismus stark an Bedeutung gewonnen. Insbesondere Taucher suchen die Insel wegen ihrer Nähe zum Great Astrolabe Riff auf. Die schönen Strände und tropische Vielfalt an Pflanzen und Tieren sind weitere Anziehungspunkte. Dem Ausbau des Tourismus stehen die fehlende Infrastruktur und die Abgelegenheit und die dadurch verursachten hohen Preise auf der Insel entgegen. So gibt es keine internationalen Resorts, sondern nur kleine private Hotels an abgelegenen Stränden, die meist nur mit dem Boot zu erreichen sind. Bei schlechtem Wetter ist eine An- oder Abreise unmöglich. Somit ist die durchschnittliche Verweildauer der wenigen Touristen überdurchschnittlich hoch. Die meisten Hotels werden von Ausländern gemanagt, die Fidschianer sind nur angestellt.

Fotogalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andere Quellen nennen auch eine Länge von 50 km.
  2. Global Volcanism Program, Smithonian Institution: Nabukelevu Auch Höhenangaben von 822 Metern und 838 Metern werden in der Literatur genannt. Die Erstbesteigung fand im September 1860 durch den deutschen Naturforscher Berthold Carl Seemann (1825–1871) zusammen mit dem ersten britischen Konsul in Fidschi William Thomas Pritchard (1829–1907) statt, eine zweite Besteigung im Jahr 1876 durch den deutschen Naturforscher Theodor Kleinschmidt.
  3. Percy St. Michael-Podmore nennt den Mount Washington in seinen Rambles von 1909 Mount Wellington und gibt eine Höhe von 838 m.ü.M. (2750 feet) an, vgl. Percy St. Michael-Podmore: Rambles and adventures in Australasia, Canada, India, etc. L.U. Gill, 1909, S. 200. Andere Höhenangaben für den Mt. Challenger sind 634 Meter.
  4. Fiji Islands Bureau of Statistics: Census 2007 results: Population size, growth, structure and distribution. Suva 2008 (PDF; 322 kB)