Kaimane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaimane
Krokodilkaiman (Caiman crocodilus)

Krokodilkaiman (Caiman crocodilus)

Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Krokodile (Crocodylia)
Familie: Alligatoren (Alligatoridae)
Unterfamilie: Kaimane
Wissenschaftlicher Name
Caimaninae
Brochu, 1999
Gattungen

Die Kaimane (Caimaninae) sind eine Unterfamilie der Alligatoren (Alligatoridae) innerhalb der Krokodile (Crocodylia). Sie werden den Echten Alligatoren (Alligatorinae) gegenübergestellt. Kaimane kommen ausschließlich in Südamerika vor, mit Ausnahme des Krokodilkaiman, dessen Verbreitungsgebiet bis nach Mittelamerika reicht.

Systematik[Bearbeiten]

Die basalen Vertreter der Kaimane waren Necrosuchus ionensisaus aus dem Paleozän und Eocaiman cavernensis aus dem Eozän. Der Orthogenysuchus olseni stammt ebenfalls aus dieser Zeit. Im Miozän tauchen die Gattung Purussaurus mit mehreren Arten, wie z.B. Purussaurus neivensis (früher Caiman neivensis) und die Gattung Mourasuchus auf. Auch die Gattung Caiman hat mit Caiman lutescens ihren ersten Vertreter, dieser ist aber nach heutiger Erkenntnis identisch mit Caiman latirostris. Damit wäre dieser Fund das älteste Fossil von einem der rezenten Krokodilarten. Der erste Mohrenkaiman Melanosuchus fisheri erscheint im Pliozän, der Fund weist mehrere Unterschiede zum heutigen Melanosuchus niger auf, dennoch besteht Uneinigkeit, ob beide Arten nicht identisch sind. Die Gattungen Orthogenysuchus und Mourasuchus wurden früher in eine eigene Familie Nettosuchidae gestellt.

Die heute lebenden insgesamt sechs Arten der Echten Kaimane (Caiman), der Glattstirnkaimane (Palaeosuchus) und der Mohrenkaimane (Melanosuchus) existieren seit dem Pliozän:

Die genauen Verwandtschaftsverhältnisse der Kaimane untereinander und zu anderen Gruppen innerhalb der Krokodile sind bislang weitgehend ungeklärt, eine akzeptierte Hypothese ist hier wiedergegeben.


 Kaimane (Caimaninae) 
 N.N. 

 Echte Kaimane (Caiman)


     

 Mohrenkaimane (Melanosuchus)



     

 Glattstirnkaimane (Palaeosuchus)



Literatur[Bearbeiten]

  •  Charles A. Ross (Hrsg.): Krokodile und Alligatoren – Entwicklung, Biologie und Verbreitung (Erstausgabe Hamburg 1989). Orbis, München 2002, ISBN 3-572-01319-4.
  •  Wolfgang Böhme, Martin Sander: Crocodylia, Krokodile. W. Westheide und R. Rieger (Hrsg.): Spezielle Zoologie. Teil 2. Wirbel- und Schädeltiere (Erstausgabe begründet von Alfred Kaestner Gustav Fischer Verlag Stuttgart 1995). Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2004, ISBN 3-8274-0307-3.
  •  Christopher A. Brochu: Phylogenetics, systematics, and historical biogeography of Alligatoroidea. Journal of Systematic Palaeontology Volume 19 Supplement 002. Society of Vertebrate Paleontology, 1999, ISSN 0272-4634, S. 9–100.
  •  Christopher A. Brochu: Crocodylian Snouts in Space and Time: Phylogenetic Approaches Toward Adaptive Radiation. American Zoologist volume 41 Issue 3. Oxford University Press, Oxford 2001, ISSN 0003-1569, S. 564–585.
  •  Orangel A. Aguilera, Douglas Riff & Jean Bocquentin-Villanueva: A new giant PURUSSAURUS (Crocodyliformes, Alligatoridae) from the Upper Miocene Urumaco Formation, Venezuela. Journal of Systematic Palaeontology volume 4 Issue 3. Cambridge University Press, Cambridge 2006, ISSN 1477-2019, S. 221–232.
  •  C. Medina: Crocodilians from the Late Tertiary of northwestern Venezuela: Melanosuchus fischeri sp. nov. Breviora Number 438. Harvard University. Museum of Comparative Zoology, Cambridge 1976, ISSN 0006-9698.

Weblinks[Bearbeiten]