Glattstirnkaimane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glattstirnkaimane
Junge Glattstirnkaimane (Paleosuchus palpebrosus)

Junge Glattstirnkaimane (Paleosuchus palpebrosus)

Systematik
ohne Rang: Sauropsida
ohne Rang: Archosauria
Ordnung: Krokodile (Crocodylia)
Familie: Alligatoren (Alligatoridae)
Unterfamilie: Kaimane (Caimaninae)
Gattung: Glattstirnkaimane
Wissenschaftlicher Name
Paleosuchus
Gray, 1862

Die Glattstirnkaimane (Paleosuchus) sind eine Gattung der Krokodile (Crocodylia) aus den tropischen Regenwäldern Südamerikas. Es handelt sich dabei um zwei Arten, den Keilkopf-Glattstirnkaiman (Paleosuchus trigonatus) und den Brauen-Glattstirnkaiman (Paleosuchus palpebrosus).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heute lebenden Glattstirnkaimane erreichen eine maximale Körperlänge zwischen 1,50 und 1,70 Metern, es handelt sich also um relativ kleine Krokodilarten. Die Beine der Tiere sind relativ lang und ermöglichen ihnen einen sehr hohen Gang, der an den von Säugetieren erinnert. Die Nackenschilder und die Schilder des Schwanzes sind groß und dreieckig, die Ränder sehr scharfkantig. Weitere Merkmale der Glattstirnkaimane sind die braunen Augen sowie das Fehlen eines knöchernen Grates zwischen den Augen, daher der Name der Gruppe. Insgesamt ist der Körper und auch der Schwanz stark verknöchert.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Arten leben im Inneren der tropischen Regenwälder des Amazonas und des Orinoco, der Brauen-Glattstirnkaiman außerdem im Bereich des Rio São Francisco, des Paraná und des Paraguay. Dabei findet man den Brauen-Glattstirnkaiman vor allem im Bereich der überfluteten Waldflächen, den Keilkopf-Glattstirnkaiman in den kleineren Bach- und Flussläufen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glattstirnkaimane bauen Hügelnester aus Erde und Pflanzenmaterial, die sie im Unterholz verstecken.

Sie legen 30 bis 60 Eier.

Die Jungtiere ernähren sich vor allem von Insekten, jagen allerdings ab einer relativ geringen Größe auch schon Schlangen, Vögel und Echsen. Ausgewachsene Kaimane ernähren sich zusätzlich von kleinen Säugetieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles A. Ross (Hrsg.): Krokodile und Alligatoren – Entwicklung, Biologie und Verbreitung, Orbis Verlag Niedernhausen 2002
  • Joachim Brock: Krokodile – Ein Leben mit Panzerechsen, Natur und Tier Verlag Münster 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paleosuchus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien