Kaiser-Walzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kaiserwalzer (op. 437) ist ein Konzertwalzer von Johann Strauss (Sohn), den er für die Eröffnung des Berliner Konzertsaals Königsbau (am 19. Oktober 1889) mit dem Titel Hand in Hand komponiert hat. Der ursprüngliche Titel sollte die politische Verbundenheit des preußischen und des österreichischen Herrscherhauses zum Ausdruck bringen. Vermutlich auf Betreiben seines neuen Berliner Verlegers Fritz Simrock wurde die Umbenennung in Kaiserwalzer vorgenommen.

Erstaufführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Uraufführung des Werkes fand nicht bei der Eröffnung des Konzertsaales, sondern zwei Tage später unter der persönlichen Leitung des Komponisten statt. Schon am 11. November 1889 wurde der Walzer den Wienern im Ronacher von Carl Michael Ziehrer erstmals zu Gehör gebracht. Ziehrer hatte den Kaiserwalzer nach einem Klavierauszug instrumentiert und damit das Missfallen von Strauss erregt. Am 24. November – im Rahmen eines Benefizkonzertes seines Bruders Eduard – stellte der Komponist als Dirigent der Strauss-Kapelle seinen Walzer dem Wiener Publikum in der „originalen Instrumentation“ vor. Das Konzert fand im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins statt, der Kaiserwalzer wurde umjubelt und musste wiederholt werden.

Musikalische Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musiknoten sind vorübergehend deaktiviert, siehe Hilfe:Notensatz.

Der Walzer beginnt mit einer leisen Fanfare in der kleinen Trommel und den Holzbläsern im Marschrhythmus (2/4). Nach einigen musikalischen Verzierungen und Ausschmückungen wird es nach einem Crescendo noch einmal strahlend wiedergegeben. Nun erklingt der erste Walzer, gesangvoll vom Cello eingeleitet. Eine leise, wunderschöne Hauptmelodie, die bald von einem kraft- und schwungvollen Forte abgelöst wird. Nach einem Widerklingen des ersten Themas erklingt es noch einmal zuerst leise, dann aber wieder strahlend und hell. Der zweite Walzer beginnt mit einer sehnsuchtsvollen Melodie, bevor kräftige Rhythmen den dritten Walzer einleiten. Dieser ist mit seinen herrlichen Melodien eine der schönsten Erfindungen von Strauss. Ein Solo in den Posaunen schließt diesen strahlend ab.

Walzer 2
Musiknoten sind vorübergehend deaktiviert, siehe Hilfe:Notensatz.

Im vierten Walzer erklingt zuerst ein sehr breites, dann wiederum ein sehnsuchtsvolles Thema, das am Schluss wieder vom ersten Thema abgeschlossen wird. In der Coda erklingt, wie bei Strauss üblich, noch einmal Walzer 1 im vollen Glanz des Orchesters. Dann werden noch einmal Ausschnitte aus Walzer 3 gespielt. Das Cello spielt daraufhin eine leise Melodie, die ins Hauptthema des Walzers 1 mündet, bevor der Walzer ein Flötensolo erlebt und nach einem Crescendo zu einem würdevollen Ende kommt.

Erfolg und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Walzer ist zweifellos eines der bekanntesten Werke des Walzerkönigs. Beim alljährlichen Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker wird er häufig in das Programm aufgenommen und vom Publikum stets gerne gehört und positiv retourniert.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Titel des Walzers lautete Hand in Hand und bezog sich auf die Allianz zwischen dem Deutschen Reich und der Donaumonarchie. Noch vor der Uraufführung wurde er geändert. Die Bedeutung blieb die gleiche. Allerdings bezog diese sich nun auf die beiden Kaiser Wilhelm II. und Franz Joseph I. die politisch verbündet waren und einen gemeinsamen außenpolitischen Weg gingen. Nur wenige Tage zuvor war diese Allianz anlässlich eines Besuchs des österreichischen Kaisers in Berlin bekräftigt worden.

Die Spieldauer beträgt auf der unter Einzelnachweisen angeführten CD 12 Minuten und 54 Sekunden. Abhängig von der musikalischen Auffassung des Dirigenten kann diese Zeit bis zu zwei Minuten abweichen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Englische Version des Booklets (Seite 33) in der 52 CDs umfassenden Gesamtausgabe der Orchesterwerke von Johann Strauß (Sohn), Hrsg. Naxos (Label). Das Werk ist als zehnter Titel auf der 9. CD zu hören.