Kaiserin-Augusta-Hospital

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Kaiserin-Augusta-Hospital in Berlin. Es gab bis 1945 auch ein Augusta Hospital in Köln.
Wiedererrichtete Gedenkstätte für die Krankenschwestern des Augusta-Hospitals auf dem Invalidenfriedhof Berlin (Zustand 2013)

Das Kaiserin-Augusta-Hospital liegt in Berlin-Mitte auf dem Grundstück Scharnhorststraße 3. Die Klinik wurde 1868 auf Initiative Königin Augustas als kleines Krankenhaus (85 Betten) für die gehobene Gesellschaft errichtet[1]. Später übernahm die naheliegende Charité den zivilen Krankenhausbetrieb. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Haus (ein sehr viel größerer Neubau, vermutlich aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts) schwer beschädigt, und danach nur instand gesetzt, aber nicht historisch rekonstruiert. Bevor das Haus 1982 in ein Bürogebäude umgewandelt wurde, befand sich dort zuletzt die Orthopädische Abteilung.

Die Gedenkstätte für die Krankenschwestern des Hospitals wurde 1998 auf dem gegenüberliegenden Invalidenfriedhof wiedererrichtet.

In der Umgebung befanden sich seit dem 18. Jahrhundert ständig zivile und militärische Gesundheitseinrichtungen. Neben dem Universitätskrankenhaus waren dies das Invalidenhaus und Ausbildungseinrichtungen für den Sanitätsdienst. Später wurde dort ein Teil des DDR-Regierungskrankenhauses untergebracht. Heute befindet sich dort ein Bundeswehrkrankenhaus für Berlin und Brandenburg.

Ab dem Jahr 1921 war der Internist Karl Schlayer ärztlicher Leiter des Kaiserin-Augusta-Hospitals, der zusammen mit der Diätschwester Johanna Kunath eine Vorreiterrolle in der Ausbildung zur Diätschwester bzw. heutigen Diätassistentin übernahm. Schlayer richtete eine Diätküche ein. Ab 1924 wurde Antonie Zerwer Oberin für Säuglingspflege im Kaiserin-Augusta-Hospital. Sie schrieb eine Säuglingsfibel und bekämpfte die Säuglingssterblichkeit.

Das seit 1995 leerstehende Gebäude sollte 2007 saniert und durch die Meermann/Chamartin-Gruppe in ein Hotel umgewandelt werden[2]. Im Jahr 2010 wurde es von Chamartín Meermann Immobilien[3] an das baden-württembergische Medizintechnik-Unternehmen Karl Storz Endoskope verkauft. Storz sanierte das Gebäude umfassend und eröffnete im Oktober 2013 hier seine Berlin-Repräsentanz mit einem Besucher- und Schulungszentrum[4].

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. in Pantzer, P. (Übersetzer und Herausgeber):Kume Kunitake: Die Iwakura-Mission 1873 S. 72: Besuch des Krankenhauses
  2. Hotelgäste ziehen in ehemalige Klinik. Die Welt, 9. November 2006, abgerufen am 22. November 2006.
  3. Historisches Hospital in Berlin-Mitte erwacht zu neuem Leben. Chamartín Meermann Immobilien, 16. April 2010, archiviert vom Original am 3. März 2012, abgerufen am 22. Juli 2012 (Pressemitteilung).
  4. Eröffnung Besucher- & Schulungszentrum Berlin im historischen Kaiserin-Augusta-Hospital. Karl Storz Endoskope, 10. Oktober 2013, abgerufen am 14. April 2014 (Pressemitteilung).

Koordinaten: 52° 31′ 55″ N, 13° 22′ 23″ O