Kakistokratie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kakistokratie bezeichnet in der Politikwissenschaft eine Herrschaft der Schlechtesten.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fremdwort leitet sich aus griechisch κάκιστος (kákistos = am schlechtesten), dem Superlativ von griechisch κακός (kakós = schlecht), und griechisch κρατία (kratia = Herrschaft) ab. Ursprünglich wurde der Begriff als Antonym zu Aristokratie, der Herrschaft der Besten, verwendet.

Geschichte und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erstmalige Verwendung ist unbekannt. Der Begriff ist jedoch in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nachweisbar. August Ludwig von Schlözer veröffentlichte 1783 eine Übersetzung einer aus dem Jahr 1782 stammenden Publikation über die „Holländische Kakistokratie“.[1] Abraham Gotthelf Kästner stellte in seinem Epigramm Gedächtnißreime, vier Staats-Formen zu behalten die Kakistokratie sogar als vierte neben die eigentlichen Staatsformen:

„Sie schelten auf Aristokraten,
Und schwören Haß der Monarchie,
Auch fühlten sie, die Demokraten,
Schon Robespierre'ns Kakistokratie.“

Abraham Gotthelf Kästner[2]

Auch Christoph Martin Wieland sah in der Französischen Revolution die Gefahr einer Kakistokratie.[3]

Ein Revival erlebte der Begriff mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten und der Zusammenstellung seines Kabinetts.[4][5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. August Ludwig von Schlözer: Holländische Kakistokratie. In: Stats-Anzeigen. Band 4, 1783, S. 123–140 (Digitalisat)
  2. Abraham Gotthelf Kaestner, Karl Wilhelm Justi: Zum Theil noch ungedruckte Sinngedichte und Einfälle. Band 2, Digitalisat
  3. Christoph Martin Wieland: Betrachtungen über des Hrn. Condorcet Erklärung, was ein Bauer und Handarbeiter in Frankreich sey. In: Der Neue Deutsche Merkur vom Jahre 1792. 2. Band, 1792, S. 43 (Digitalisat)
  4. Michael Lewitt: Investing In A Kakistocracy. In: Forbes. 13. Oktober 2016, abgerufen am 29. Januar 2017.
  5. Ryan Lizza: Donald Trump's First, Alarming Week as President-Elect. In: The New Yorker. 16. November 2016, abgerufen am 29. Januar 2017.
  6. Aasif Mandvi: The Trump Tweets I Want to Read. In: The New York Times. 3. Dezember 2016, abgerufen am 29. Januar 2017.