Kalat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge von Kalat

Kalat war ein Fürstenstaat Britisch-Indiens in der heutigen pakistanischen Provinz Belutschistan. 1941 hatte das Khanat eine Fläche von 189.783 km² und 460.000 Einwohner.

Das Khanat von Kalat im britischen Balutschistan, 1907/09
Lage von Kalat in Pakistan, 1947

Das muslimische Fürstentum entstand 1638, als sich der Kambarani-Clan als Walis in Kalat festsetzte. Muhabat Khan (1734–49) wurde 1739 von Nadir Shah der Titel Beglar Begi verliehen. 1854 schloss der damalige Khan von Kalat, Mir Nasir Khan II., einen ersten Schutzvertrag mit Großbritannien und 1876 wurde Kalat britisches Protektorat. 1879/80 mussten Quetta und andere Gebiet im Norden an die Briten abgetreten werden (Britisch-Belutschistan).

Als die Briten 1947 Pakistan in die Unabhängigkeit entließen, wurde Kalat zunächst souverän. Es vollzog 31. März 1948 den Anschluss an Pakistan und wurde 3. Oktober 1952 Mitglied der Baluchistan States Union. Am 14. Oktober 1955 wurde das Khanat aufgelöst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Encyclopaedia of Islam. 2. Auflage, Leiden 1986 ff., s. v. BALŪČISTĀN, ISBN 90-04-08114-3.
  • Imperial Gazetteer of India. 2. Auflage, 26 Bde., Oxford 1908–1931.
  • Joseph E. Schwartzberg (Hrsg.): A historical atlas of South Asia, 2. Auflage, New York/Oxford 1992, ISBN 0-19506-869-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]