Kalkscheune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalkscheunenstraße Ecke Johannisstraße

Die Kalkscheune ist ein denkmalgeschütztes Gebäude in der Johannisstraße 2 im Berliner Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) neben dem Friedrichstadtpalast.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Gebäudes geht auf eine im 19. Jahrhundert in der Kalkscheunenstraße vorhandene Scheune zur Lagerung von Baukalk zurück.

Der historische Gebäudekomplex wurde erstmals 1831 in einer Berliner Feuerversicherungspolice erwähnt. Johann Caspar Hummel, einer der Wegbereiter der industriellen Revolution in Berlin, errichtete hier im Jahre 1804 die erste Berliner Maschinenfabrik. Die Fabrikhalle war später Sitz der von Königin Augusta eingeweihten ersten preußischen Fahrradmanufaktur. Während des Zweiten Weltkrieges erhielt die Maschinenhalle einen Bombentreffer, die ausgebrannte oberste Etage wurde abgetragen. Nach dem Krieg wurde das Gebäude 1953 entschädigungslos enteignet. In der Halle der ehemaligen Maschinenfabrik wurden Feuerlöscher montiert. Vom Dachboden des Eckgebäudes belauschte die Stasi Gespräche ausländischer Delegationen, die im gegenüberliegenden Gästehaus der Regierung der DDR, dem Johannishof, untergebracht waren.

Seit 1996 wird der Gebäudekomplex an geschäftliche Kunden vermietet und für Tagungen, Kongresse, Konferenzen, Partys und kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kalkscheune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 31′ 28″ N, 13° 23′ 23″ O