Kamal Sido

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamal Sido auf einer Veranstaltung der Gesellschaft für bedrohte Völker, 2011.

Kamal Sido-Kurdaxi (auch: Kemal Sîdo; * 1961 in Afrin, Syrien) ist ein syrisch-kurdischer Historiker, der in Deutschland lebt.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sido wuchs im kurdischen Teil Syriens auf. Nach der Schulzeit ging er 1980 nach Moskau, wo er Geschichte und Orientalistik studierte. 1989 beendete er seine Studien mit der Promotion am Orientalischen Institut der Akademie der Wissenschaften der UdSSR. Er lebt seit 1990 in Deutschland.

Kamal Sido ist Autor mehrerer Veröffentlichungen in Kurdisch, Arabisch, Russisch, Deutsch und Türkisch. Bis 2006 lebte und arbeitete er in Marburg. Seit 2006 ist er Nahostreferent der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Göttingen. Er ist als Dolmetscher bzw. Übersetzer für Kurdisch, Arabisch und Russisch vereidigt.

Kamal Sido ist in Deutschland bereits seit einigen Jahren in der FDP politisch engagiert und leitete 2003–2006 den Ausländerbeirat in Marburg.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sprachführer Kurdisch. Blaue Hörner Verlag, Marburg 1994, ISBN 3-926385-22-7 (Kurmandschi).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kamal Sido – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Ich dachte, die ganze Welt spricht Kurdisch“, Lebensgeschichten der kurdischen Migranten, von Memo Şahin, mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Udo Steinach, Pro Humanitate 2013, ISBN‐ 3‐933884‐12‐8