Kamila B. Richter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kamila B. Richter (* 1976 in Olomouc) ist eine tschechisch-deutsche Medienkünstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richter hatte 2001 einen Master of Fine Arts und 2010 den Dr. Phil an der Akademie der Bildenden Künste Prag erlangt. Sie hat von 2000-2002 in Durban Johannesburg (Südafrika) gelebt und hier an der Technikon Natal, Durban studiert. Kamila B. Richter wohnt und arbeitet heute in Düsseldorf und Karlsruhe. [1]

Richter arbeitet seit 1996 im öffentlichen und institutionellen Raum. Seit den 2000er Jahren nimmt sie an nationalen wie internationalen Ausstellungen, Festivals und Symposien teil. Kamila B. Richter hat im Rahmen von Einzel- und Gruppenausstellungen im Web[2], im Telegrafenamt (Wien)[3], im Art Center Nabi (Seoul, Südkorea)[4], dem Künstlerhaus (Wien)[5], dem DOX (Prag)[6] und dem ZKM Karlsruhe[7] ausgestellt.

Als Programmiererin der ersten Web-Jahre (0-System, 1997 und M-System, 1998 [8][9]) lässt Richter Strings aus Nullen und Einsen (Emporium Spirit, Black Vortex [10][11]) in den Räumen der Ausstellungsräume entstehen, meandern, zerfallen und wiederauferstehen - zuletzt u.a. in Lost Objects, Nationaltheater Prag (2015)[12] und Lost, Apollonia, Strasbourg (2016).[13] Im ersten Quartal 2017 ging die Einzelausstellung LOST am Centro de Arte Contemporáneo Wifredo Lam in Havana, Cuba nach Verlängerung zu Ende.[14] Einen Teil ihrer Projekte realisierte Richter zusammen mit dem Künstler Michael Bielicky.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: YOU-ser, ZKM, Karlsruhe
  • 2007: Projections in the Streets, Chiang Mai, Thailand
  • 2007: Interferencia, Barcelona, Spanien
  • 2007: Sibiu – The Cultural Capital, Rumänien
  • 2007: VI. Festival tschechischer Kunst und Kultur, Berlin, Karlsruhe
  • 2008: Universe Biennale Sevilla, Spanien
  • 2008: Mostra SESC de Artes, SESC, São Paulo, Brasilien
  • 2008: Urban Screens 2008, Melbourne, Australien
  • 2008: Notations - Kalkül und Form in den Künsten, Akademie der Künste Berlin
  • 2008: Welcome to Capitalism!, DOX – Centre for contemporary art, Prague, Tschechische Republik
  • 2009: BIACS 3 Biennale Sevilla
  • 2009: YOU_ser: Das Jahrhundert des Konsumenten, ZKM, Karlsruhe und Kunsthaus Dresden, Dresden
  • 2009: YOU-ser 2, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: KAMUNA, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: 20 Jahre ZKM, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: Gemeinsam in Bewegung – Zeitgenössische Kunst aus Deutschland und China, Wuhan Museum of Art, Wuhan, China
  • 2009: Incheon International Digital Art Festival, Incheon, Korea
  • 2009: Windows upon Oceans, Strasbourg, Frankreich
  • 2009: Falling Times, Czech Center New York, USA
  • 2009: Uncharted: User Frames in Media Arts, Santralistanbul museum, İstanbul, Türkei
  • 2009: Notation, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: Collider: Interactivity and New Media, Akron, Ohio, USA
  • 2009: Light up the night at the Comple, Santa Fe, New Mexico, USA
  • 2010: DIDF CINMAI, International Interactive Design Forum & International Contemporary New Media Art, Wuhan, China
  • 2010: IV. Semana de Teatro Alemán en La Habana, Havana, Kuba
  • 2010: Esse, Nosse, Posse: Common Wealth for Common People, National Museum of Contemporary Art, Athens, Griechenland
  • 2010: Gangnam Media Pole, Seoul, Korea
  • 2011: Windows upon Oceans, State Museum of Contemporary Art of Thessaloniki, Griechenland
  • 2011: Vierte Biennale Moskau, Moscow, Russland
  • 2011: The Global Contemporary, ZKM, Karlsruhe
  • 2011: Declining Democracy, Palazzo Strozzi, Florenz, Italien
  • 2011: Tracing Home, SIGGRAPH, Vancouver, Kanada
  • 2011: Garden of Error and Decay, Embassy of the Czech Republic, Berlin
  • 2012: Biennale Havanna, Havanna, Kuba
  • 2012: Wagner Extase, Telegrafenamt, Wien
  • 2013: Lichtsicht Projektions-Biennale, Bad Rothenfelde
  • 2013: CiTiZEN KiNO: Predatory Net + Visual Media Environments, Tschechisches Institut Berlin
  • 2014: Quadriennale Düsseldorf
  • 2015: Colours of Ostrava, Galerie Zdeněk Sklenář, Ostrava
  • 2015: Lost Objects, Nationaltheater Prag
  • 2015: Globale: Global Control and Censorship, ZKM, Karlsruhe
  • 2016: Lost, Apollonia Échanges Artistiques Européens, Strasbourg
  • 2017: Lost, Centro de Arte Contemporáneo Wifredo Lam, Havana

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E.U. positive: Kunst aus dem neuen Europa, Akademie der Künste, Berlin 2004 ISBN 3-88331-081-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kamila B. Richter - about. Website der Künstlerin. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  2. Kamila B. Richter - Worldviewpattern. Neunteilige Serie zur Datenflut. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  3. Goethe Institut - Wagner200 Website. Website zur Ausstellung im Rahmen des gleichnamigen Festivals 2013. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  4. Michael Bielicky & Kamila B. Richter  - The Garden of Error and Decay. Website des Art Center Nabi, Seoul. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  5. Michael Bielicky & Kamila B. Richter – Garden of Error and Decay. Website des Künstlerhauses zur Ausstellung Zeitlose Zeichen. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  6. DOX Centre for Contemporary Art - Cartographies of Hope: Change Narratives. Website der Galerie zur Ausstellung. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  7. Kamila B. Richter - Künstlerseite Website des ZKM Karlsruhe. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  8. Kamila B. Richter - 0-System. Website der Künstlerin. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  9. Kamila B. Richter - M-System. Website der Künstlerin. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  10. Kamila B. Richter - Emporium Spirit Website der Künstlerin. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  11. Kamila B. Richter - Black Vortex. Website der Künstlerin. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  12. Michael Bielicky & Kamila B. Richter - Lost Objects. Website des Nationaltheaters Prag. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  13. Michael Bielicky & Kamila B. Richter - Lost. Website der Apollonia Échanges artistiques européens Galerie. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  14. Michael Bielicky & Kamila B. Richter - Lost. Website der Wifredo Lam Galerie. Abgerufen am 20. Juni 2017.