Michael Bielický

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Bielicky (* 12. Januar 1954 in Prag) ist ein tschechisch-deutscher Medienkünstler. Er ist Professor für Digitale Medien an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Kindheit in Prag lebte er ab 1969 in der Bundesrepublik Deutschland. Von 1975 bis 1978 studierte er Medizin an der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf. Zwischen 1975 und 1978 längere Aufenthalte in den USA, fotografiert Architektur und Personen. 1980/81 lebt er in New York und experimentiert mit Fotografie und arbeitet Teilzeit als Droschkenkutscher, einer intensiven Zeit in der er das meiste dokumentarische Fotografie- und Filmmaterial entsteht, das sich (teils bearbeitet) in seinem späteren Hauptwerk wiederfindet. 1981 Rückkehr nach Deutschland sowie Teilzeit-Fotograf für das Monochrom Magazin von 1981-1984. 1984 bis 1987 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf, zunächst bei Bernd Becher und wird 1987 Meisterschüler von Nam June Paik, dessen Assistent er nach dem Abschluss bis 1989 blieb.[1]

Bielicky kehrt 1991 bis 2006 nach Prag zurück um die Neue Medien Abteilung der Akademie der Bildenden Künste Prag (AVU) zu etablieren. Neben seiner Position an der AVU arbeitete er eng mit dem Goethe Institut Prag zusammen und organisiert Anfang der 1990er mehrere Symposien[2] zum ebenfalls in Prag geborenen Vilém Flusser, dem berühmten Philosophen und Fotografie-Theoretiker, dem er auch im experimentellen Dokumentarfilm Flussers Fluss (1990) kurz vor dessen Tod (1991) ein Denkmal setzt. [3] Seit 1991 enger Vertrauter und Berater des Soros Center for the Arts (SCCA).[4] Von 1995 bis 1996 wissenschaftlicher Berater für Kultur- und Technologie für den Europarat in Straßburg.[5] 1996 der Mitbegründer des Institute of Unstable Thoughts in Kiev,[6] Ukraine. 1997 Kooperation mit dem High Tech Center Babelsberg in Potsdam. Mitte der 1990er beginnt er mit der Entwicklung von interaktiven Installationen und Performances, 1999-2000 dann die Forschung an einem Prototypen eines interaktives 360° Environments (Delvaux’s Dream) am Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM). 1999 bis 2001 entwickelt er das Virtual Set Project am ZKM.[7] Seit 2002 dann die Mitarbeit an der Etablierung des ersten Neue Medien Abteilung an der Chiang Mai Universität in Nordthailand.[8] Seit 2006 ist Michael Bielicky Professor des Fachbereichs Digitale Medien an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Einen Teil seiner Projekte realisierte Michael Bielický zusammen mit der Künstlerin Kamila B. Richter.[9]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980-1982 - Ohne Titel - Schwarz-Weiss Fotografien - New York City

Werke während des Studiums an der Akademie Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 - Four Seasons - Video
  • 1984 - Von Hier Aus - Plakate
  • 1985 - Besuch, Der - Video
  • 1985 - Ratinger Hof - Video
  • 1985 - Circulus Viciosus - Video
  • 1986 - Im Herbst - Video
  • 1986 - Paik-Hut - Video
  • 1986 - Perpetuum Mobile - Video (Adam Nolde)
  • 1986 - Turm 180 Animation - Video
  • 1987 - Fettecke, Die - Video
  • 1987 - Paik - Video
  • 1987 - Jazz Celula - Video
  • 1988 - Next Year in Jerusalem - Video
  • 1989 - Golem is Alive - Video
  • 1989 - JLB - Perfect Guest 2 - Video
  • 1989 - Menora - Videoskulptur
  • 1990 - Turmanimation - Video
  • 1990 - Name, Der - Videoskulptur
  • 1990 - Perpetuum Mobile - Montreal - Videoskulptur (zerstört)
  • 1990 - Perpetuum Mobile 2 - Video
  • 1990 - Sefirot Tree - Videoskulptur (zerstört)

Hauptwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991-1994 - Flussers Fluss - (Ort fehlt) - Installation
  • 1991-1994 - Flussers Fluss - Dokumentation, Interview
  • 1992 - Der Innere Beobachter - Ars Electronica, Linz - Videoinstallation
  • 1994 - Intelligent Mailman - Ars Electronica, Linz - Tele-Performance
  • 1995 - Exodus - Negev Wüste - Tele-Performance
  • 1996 - Havel Dinner - Prag - Dinner-Installation
  • 1998 - Internet Performance - The Kitchen New York/AVU Prag- Internet Performance
  • 1998-99 - Delvaux's Dream - ZKM, Karlsruhe - interaktive Bluescreen-Installation
  • 2000 - Room with a View - Autostadt Wolfsburg - interaktive 360° Kuppel-Installation
  • 2001 - Der Innere Beobachter - Regensburg - Videoinstallation
  • 2002 - Exhibition (On the web) - Espace Electra, Paris - Internet-Performance
  • 2002 - Last Path of Walter Benjamin - Video
  • 2003 - Perpetuum Mobile - - Videoinstallation
  • 2004 - Falling Stars - Volksbühne, Berlin - Fassadenprojektion
  • 2004 - Reiseführer - Dokumentarfilm
  • 2005 - Imagit ICONUU - Promotionsvideo
  • 2006 - Falling Life - Berlin - Fassadenprojektion
  • 2006 - This Year in Jerusalem - Video
  • 2007 - Columbus - Wuhan - Fassadenprojektion
  • 2007 - Falling Life - Barcelona - Fassadenprojektion
  • 2007 - Falling Life - Berlin - Fassadenprojektion
  • 2007 - Go Public - Barcelona - Fassadenprojektion
  • 2008 - Columbus - Sevilla - Fassadenprojektion, Installation
  • 2008 - Falling Times - Sao Paulo - Fassadenprojektion
  • 2009 - Falling Times - New York - Installation
  • 2011 - Columbus - Thessaloniki - Fassadenprojektion, Installation
  • 2011 - Garden of Error and Decay - Berlin, Tschechisches Zentrum - Installation
  • 2011 - Garden of Error and Decay - Moskau - Installation
  • 2011 - Garden of Error and Decay - Vancouver - Installation
  • 2011 - Garden of Error and Decay - Kunsthaus, Wien - Installation
  • 2012 - Garden of Error and Decay - Biennale, Havanna - Installation
  • 2012 - Timeless Signs - Kunsthaus, Wien - Installation
  • 2013 - Garden of Error and Decay - Art Center Nabi, Seoul - Installation
  • 2013 - Garden of Error and Decay - Kunsthaus, Wien - Installation
  • 2013 - Why don't we Wagner - Telegrafenamt, Wien - Installation
  • 2013 - Why dont We - Tschechisches Zentrum, Berlin - Installation
  • 2013 - Why Dont We - Bad Rothenfelde - Fassadenprojektion
  • 2014 - Why Dont we - Quadriennale, Düsseldorf - Installation
  • 2015 - Data Steel - Ostrava - Installation
  • 2015 - Lost Objects - Narodni divadlo, Praha - Videoanimation im Rahmen einer Oper
  • 2016 - Data Labyrinth - Karlsruhe - Installation
  • 2016 - Go Public - Tokyo - Straßen-Performance
  • 2016 - Lost - Appolonia, Strasbourg - Installationen
  • 2017 - Lost - Wifredo Lam, Havana - Installationen

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984–1988: Videonale. # 3, 4, 5, Bonn
  • 1987: São Paulo Bienal, São Paulo, Brasilien
  • 1987: XXXVIII International Filmfest, Berlin Berlinale
  • 1988: Cité Internationale des Arts Paris, Paris
  • 1989: Videokunst, Kunsthalle Kiel
  • 1989: III Marler Videokunst-Preis, Marl
  • 1990: Discover European Video, New York
  • 1990: Artware, Hannover
  • 1991: Images du Future, Montreal
  • 1997: Kunst der Gegenwart, ZKM, Karlsruhe
  • 1999: Delvaux's Dream, ZKM, Karlsruhe
  • 2000: ISEA 2000 Paris
  • 2000: Cyber Arts 2000, Ars Electronica Linz
  • 2000: Media Art Interaction. ZKM, Karlsruhe
  • 2002: Lanterna Magika, Nouvelles technologies dans l’art tchèque du XXe siècle. Prag, Kant
  • 2003: Path of Europe. Thessalonica: Macedonian Museum of Contemporary Art (2003).
  • 2003: Future of the Cinema, Karlsruhe: ZKM (2003).
  • 2003: Future Cinema, ZKM, Karlsruhe
  • 2004: E.U. positive: Kunst aus dem neuen Europa, Akademie der Künste, Berlin
  • 2004: 2nd International Symposium of Interactive Media Design (ISIMD ’04). Istanbul, Türkei
  • 2004: E.U. Positive. Berlin Akademie der Künste
  • 2007: YOU-ser, ZKM, Karlsruhe
  • 2007: Projections in the Streets, Chiang Mai, Thailand
  • 2007: Interferencia, Barcelona, Spanien
  • 2007: Sibiu – The Cultural Capital, Rumänien
  • 2007: VI. Festival tschechischer Kunst und Kultur, Berlin, Karlsruhe
  • 2008: Universe Biennale Sevilla, Spanien
  • 2008: Mostra SESC de Artes, SESC, São Paulo, Brasilien
  • 2008: Urban Screens 2008, Melbourne, Australien
  • 2008: Notations - Kalkül und Form in den Künsten, Akademie der Künste Berlin
  • 2008: Welcome to Capitalism!, DOX – Centre for contemporary art, Prague, Tschechische Republik
  • 2009: RECORD > AGAIN! – 40jahrevideokunst.de Teil 2, ZKM, Karlsruhe und Ludwig Forum Aachen
  • 2009: BIACS 3 Biennale Sevilla
  • 2009: YOU_ser: Das Jahrhundert des Konsumenten, ZKM, Karlsruhe und Kunsthaus Dresden, Dresden
  • 2009: YOU-ser 2, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: KAMUNA, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: 20 Jahre ZKM, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: Gemeinsam in Bewegung – Zeitgenössische Kunst aus Deutschland und China, Wuhan Museum of Art, Wuhan, China
  • 2009: Incheon International Digital Art Festival, Incheon, Korea
  • 2009: Windows upon Oceans, Strasbourg, Frankreich
  • 2009: Falling Times, Czech Center New York, USA
  • 2009: Uncharted: User Frames in Media Arts, Santralistanbul museum, İstanbul, Türkei
  • 2009: Notation, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: Collider: Interactivity and New Media, Akron, Ohio, USA
  • 2009: Light up the night at the Comple, Santa Fe, New Mexico, USA
  • 2010: DIDF CINMAI, International Interactive Design Forum & International Contemporary New Media Art, Wuhan, China
  • 2010: IV. Semana de Teatro Alemán en La Habana, Havana, Kuba
  • 2010: Esse, Nosse, Posse: Common Wealth for Common People, National Museum of Contemporary Art, Athens, Griechenland
  • 2010: RECORD > AGAIN! – 40jahrevideokunst.de – Teil 2, Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg
  • 2010: Gangnam Media Pole, Seoul, Korea
  • 2011: Windows upon Oceans, State Museum of Contemporary Art of Thessaloniki, Griechenland
  • 2011: Biennale Moscow, Moscow, Russland
  • 2011: Global Contemporary, ZKM, Karlsruhe
  • 2011: Declining Democracy, Palazzo Strozzi, Florenz, Italien
  • 2011: Tracing Home, SIGGRAPH, Vancouver, Kanada
  • 2011: Garden of Error and Decay, Embassy of the Czech Republic, Berlin
  • 2012: Biennale Havanna, Havanna, Kuba 
  • 2012: Wagner Extase, Telegrafenamt, Wien
  • 2013: Lichtsicht Projektions-Biennale, Bad Rothenfelde
  • 2013: CiTiZEN KiNO: Predatory Net + Visual Media Environments, Tschechisches Institut Berlin
  • 2014: Quadriennale Düsseldorf
  • 2015: Colours of Ostrava, Galerie Zdeněk Sklenář, Ostrava
  • 2015: Lost Objects, Nationaltheater Prag
  • 2015: Globale: Global Control and Censorship, ZKM, Karlsruhe
  • 2016: Lost, Apollonia Échanges Artistiques Européens, Strasbourg
  • 2017: Lost, Centro de Arte Contemporáneo Wifredo Lam, Havana
  • 2017 - Flashhouse - Stuttgart - Installation

Auszeichnungen und Stipendien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988 Stipendium für die Cité Internationale des Arts de Paris, Paris
  • 1999–2000: Gastkünstler am Institut für Bildmedien am ZKM Karlsruhe

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E.U. positive: Kunst aus dem neuen Europa, Akademie der Künste, Berlin 2004 ISBN 3-88331-081-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Bielicky - Lebenslauf. Website des Fachbereichs Postdigitale Narrativität der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Abgerufen am 23. Juni 2017.
  2. Prague Media Symposium - Monoskop. Website der Seite Monoskop. Abgerufen am 23. Juni 2017.
  3. Michael Bielicky - Vilém Flussers Fluß. Website des ZKM Karlsruhe. Abgerufen am 23. Juni 2017.
  4. Institut za Suvremenu Umjetnost (SCCA) - People Website. Website des SCCA. Abgerufen am 20. Juni 2014.
  5. Michael Bielicky - Lebenslauf. Website des Fachbereichs Postdigitale Narrativität der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Abgerufen am 23. Juni 2017.
  6. Institution of Unstable Thoughts - Monoskop. Monoskop-Website. Abgerufen am 23. Juni 2017.
  7. Delvaux's Dream - Michael Bielicky. Website des ZKM, Karlsruhe. Abgerufen am 23. Juni 2017.
  8. ICECA - Cultural Exchange and Computer Arts - activities. culturebase.org-Website. Abgerufen am 23. Juni 2017.
  9. Michael Bielicky - about. Website des Künstlers. Abgerufen am 23. Juni 2017.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]