Kamioka (Gifu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamioka-chō (eingemeindet)
神岡町
Kamioka (Gifu) (Japan)
Red pog.svg
Geographische Lage in Japan
Region: Chūbu
Präfektur: Gifu
Koordinaten: 36° 20′ N, 137° 18′ OKoordinaten: 36° 19′ 44″ N, 137° 18′ 11″ O
Basisdaten
Eingemeindet am: 1. Feb. 2004
Eingemeindet in: Hida
Fläche: 312,34 km²
Einwohner: 10.827
(1. Januar 2004)
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 21625-9
Symbole
Baum: Mädchenkiefer
Blume: Löwenzahn
Vogel: Feldsperling
Rathaus
Adresse: Kamioka Town Hall
378 Ōaza Higashi-machi
Kamioka-chō, Yoshiki-gun
Gifu 506-1111
Webadresse: http://www.town.kamioka.gifu.jp (Memento vom 16. Dezember 2003 im Internet Archive)

Kamioka (jap. 神岡町, -chō) war bis 2004 der Name einer Stadt in der Präfektur Gifu in Japan, bis sie mit der Gemeinde Furukawa und den Dörfern Miyagawa und Kawai zur neuen Stadt Hida zusammengeschlossen wurde. Die Stadt wurde bekannt für das dort ansässige Kamioka Neutrino Observatory.

Kamioka Neutrino Observatory (Kamioka-Observatorium)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Neutrino-Observatorium ist an die ehemalige Mozumi-Mine angegliedert, da Neutrino-Experimente idealerweise tief unter der Erde durchgeführt werden. Dadurch wird die Hintergrundstrahlung (z. B. Kosmische Höhenstrahlung) auf ein akzeptables Minimum reduziert. Zu den durchgeführten Experimenten gehören das Kamioka Nucleon Decay Experiment (KamiokaNDE) und dessen Nachfolger Super-Kamiokande. Ein weiteres Experiment ist der seit 2002 arbeitende KamLAND-Detektor [1], der über die Detektion von künstlichen Neutrinoquellen (z. B. Kernkraftwerke) den Nachweis von Neutrinooszillation und MSW-Effekt erbringen soll. Im Kamioka Observatorium sind auch Gravitationswellendetektoren installiert (CLIO für Testzwecke der verwendeten Technik tiefgekühlter Spiegel) oder im Aufbau (KAGRA, ein Laser-Interferometer mit je 3 km Armlänge, voraussichtlich ab 2018 in Betrieb).

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage betreffend den Kamland-Detektors http://kamland.stanford.edu/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]