Kap Guardafui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Satellitenaufnahme von Kap Guardafui sowie Hafun und Sokotra

Das Kap Guardafui (aus einer romanischen Sprache aus den Elementen guarda für "sich hüten" und fui "fliehen"), Somali: Gees Gwardafuy oder Raas Caseyr, arabisch: راس عسير Ra's Asir, in der Antike als Promontorium Aromata bekannt,[1] ist der östlichste Punkt Afrikas. Es liegt südlich vom Eingang in den Golf von Aden bei 11°50' nördlicher Breite und 51°17' östlicher Länge.

Der hohe Kapfelsen an der Nordostspitze der Somali-Halbinsel in Ostafrika („Horn von Afrika“) liegt zwischen Bereeda (61,2 km) und der zum Jemen gehörenden Inselgruppe Sokotra (ca. 100 km). Politisch gehört das Kap Guardafui zur Region Bari in Somalia, die Teil des international nicht anerkannten Puntland ist. Berüchtigt war das Kap, hinter dem sich der 275 m hohe Gardaf (oder Dschardaf) erhebt, wegen zahlreicher Schiffbrüche, denn es war für die Schifffahrt wegen seiner Klippen sehr gefährlich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lionel Casson: The Periplus Maris Erythraei: text, translation, and commentary; Princeton University Press, Princeton 1989; S. 57.

Koordinaten: 11° 50′ 3,6″ N, 51° 16′ 52,4″ O