Romanische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romanische Sprachen
Sprecher ca. 700 Mio.
Linguistische
Klassifikation
ISO 639-5:

roa

Die romanischen Weltsprachen: Dunkle Farbtöne stellen offiziellen Sprachstatus dar, hellere einen inoffiziellen Status mit weiter Verbreitung.
Spanisch Portugies. Französisch Italienisch Rumänisch

Die romanischen Sprachen gehören zum (modernen) italischen Zweig der indogermanischen Sprachen. Die Gruppe der romanischen Sprachen bietet insofern eine Besonderheit, als es sich um eine Sprachfamilie handelt, deren gemeinsame Vorläufersprache das Latein (bzw. das Vulgärlatein) war, das in seiner Geschichte und schriftlichen Überlieferungen belegbar ist.[1] Es gibt etwa 15 romanische Sprachen mit rund 700 Mio. Muttersprachlern, 850 Mio. inklusive Zweitsprechern. Die sprecherreichsten romanischen Sprachen sind Spanisch, Portugiesisch, Französisch, Italienisch und Rumänisch.[2]

Beziehungen und Verwandtschaften der romanischen Sprachen (Romania) (FP: Franko-Provenzalisch, IR: Istrorumänisch)

Geschichte der sprachwissenschaftlichen Einordnung der romanischen Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den ersten die, die romanischen und weitere europäische Sprachen klassifizierten und darüber schrieben war Rodrigo Jiménez de Rada (1243)[3] in seiner Geschichte der Iberischen Halbinsel. De Rada unterschied drei große Gruppierungen, die er in die romanische, slawische und germanische Sprachen aufteilte, zusätzlich erwähnte er weitere Sprachen, etwa das Ungarische, Baskische.[4] In der spanischen Renaissance schrieb Andrés de Poza (1587)[5] eine erste Klassifikation der romanischen Sprachen nieder. Es war eine Übersicht der romanischen Sprachen, welche auch das Rumänisch mit einschloss und bis in das 18. Jahrhundert ihre Bedeutung behielt.

In Deutschland gilt Friedrich Christian Diez mit seiner „Grammatik der romanischen Sprachen“ von 1836 als Begründer der wissenschaftlichen Romanistik. Diez verfasste wissenschaftliche Arbeiten zur provenzalischen Literaturgeschichte, so „Die Poesie der Troubadours“ (1826), Leben und Werke der Troubadours (1829). In seiner vergleichenden Grammatik der romanischen Sprachen – als dreibändiges Werk in der Zeit zwischen 1836 bis 1844 erschienen – führte er auf, dass alle romanischen Sprachen auf das Vulgärlatein zurückgehen. Zu seinen Schülern in Bonn gehörten u. a. Hugo Schuchardt, Gaston Paris und Adolf Tobler. Mit dem Jahre 1876 folgte ihm an der Universität Bonn als Nachfolger Wendelin Foerster. Er begründete im Jahre 1878 das "Königliche romanische Seminar" als das Erste Universitätsinstitut für diese Disziplin. Auch er widmete sich der Erforschung der Sprachen, die sich aus dem Lateinischen entwickelt haben.

Geschichte der romanischen Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den dunkel gefärbten Gebieten ist heute eine romanische Sprache Amtssprache und Mehrheitssprache. Hellblau: Verbreitung der lateinischen Sprache im Römischen Reich.
Das römische Imperium zur Zeit des Kaisers Aurelian (270–275 n. Chr.)

Im Gegensatz zu den meisten anderen Sprachgruppen ist die Ursprache des Romanischen gut bezeugt: Es handelt sich um das gesprochene Latein der Spätantike (Volkslatein oder Vulgärlatein). Das Lateinische selbst gilt nicht als romanische Sprache, sondern wird zusammen mit der oskisch-umbrischen Sprache zu den italischen Sprachen gerechnet, von denen mit den romanischen Sprachen nur das Lateinische heute noch „Nachkommen“ hat.

Die Romanisierung begann als Ausbreitung der lateinischen Sprache in den durch das Römische Reich verwalteten Gebieten. Diese räumliche Ausweitung erreichte um 200 n. Chr. einen Höhepunkt.

Die Gebiete, in denen nur noch Relikte oder indirekte Zeugnisse des Lateinischen wie Ortsnamen vorhanden sind, nennt man Romania submersa („untergetauchte Romania“); im Zusammenhang mit dem noch heute romanischsprachigen Teil Europas wird von der Romania continua gesprochen. Mit Romania nova („neue Romania“) wird dasjenige Gebiet bezeichnet, in welches eine romanische Sprache erst durch die neuzeitliche Kolonisation hingelangt ist.[6]

Waren die sich aus der indogermanischen Ursprache entwickelnden altindogermanischen Sprachen, so das Sanskrit und dann in abnehmendem Grade das Griechische sowie das Latein, von einem synthetischen Sprachbau, kam es über die Entwicklung vulgärlateinischer Dialekte und Sprachen verstärkt zu einem analytischen Sprachbau. Diese Veränderung hatte weitreichende Folgen. Während bei mehr oder weniger reinen synthetischen Sprachen die Wortstellung frei ist und dadurch einen flexiblen Ausdruck gewährleistet, müssen in den analytischen Sprachen die Beziehungen durch Wortstellungen ausgedrückt werden. Hierzu schufen die Sprecher im Zuge dieser Hinwendung zum analytischen Sprachaufbau der romanischen Sprachen nunmehr Artikel vor den Substantiven, Personalpronomina vor den Verben, führten Hilfsverben in die Konjugation ein, ließen Präpositionen die Kasus ersetzen und führten Adverbien zur Komparation der Adjektive ein und vieles andere mehr.

Morphologisch sind die romanischen Verben zumeist von analytischer Form.[7] In der Morphologie der Nomen aber war die Entwicklung eine andere, es kam zu einem weitreichenden Verlust der Kasus – eine Entwicklung, die schon im Vulgärlatein nachweisbar ist, wo lateinische Kasusendungen regelmäßig durch Präpositionen ersetzt wurden.

Diese Entwicklung hin zu den romanischen Sprachen ergab eine völlig andere Syntax. Obgleich die Verbformen noch stark markiert sind, das Prädikat also seine kompakte Stellung behielt, wurden die syntaktischen Beziehungen zwischen den Satzgliedern nicht mehr durch die Kasus, sondern durch Präpositionen und die starrere Wortstellung ausgedrückt. Für den Sprecher wurden dadurch die Satzstellungsregeln einfacher, denn syntaktisch zusammengehörende Einheiten verbleiben nebeneinander stehen.

Heutige Standardsprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutigen romanischen Standardsprachen sind:

Sprache Muttersprachler Verbreitung
Spanisch (castellano, español) 388.000.000 Spanien, Nord-, Mittel- und Südamerika (außer Brasilien, Guyana, Surinam, Französisch-Guayana, Belize), Äquatorialguinea, Westsahara und Teile der Vereinigten Staaten und der Philippinen.
Portugiesisch (português) 216.000.000 Portugal, Brasilien, Angola, Äquatorialguinea, Mosambik, Osttimor, Kap Verde, Guinea-Bissau, São Tomé und Príncipe, Macau
Französisch (français) 110.000.000 Frankreich, Belgien (Wallonien), westliche Kantone (Romandie) der Schweiz, Antillen, Kanada (vor allem Québec, Teile von Ontario und New Brunswick), Vereinigte Staaten von Amerika im Bundesstaat Louisiana, in ehemaligen französischen und belgischen Kolonien Afrikas (vor allem Elfenbeinküste und DR Kongo)
Italienisch (italiano) 065.000.000 Italien, Schweiz (Tessin und südliches Graubünden), San Marino, Vatikanstadt, Kroatien (Gespanschaft Istrien), Slowenien (Koper, Piran, Izola)
Rumänisch (română) 028.000.000 Rumänien, Moldawien, Serbien (Vojvodina und Timočka Krajina) und andere Länder in Osteuropa und Westasien (unter anderem Ukraine und Israel)[8]
Katalanisch (català) 008.200.000 Katalonien einschließlich des Roussillon (Südfrankreich), Andorra, Balearen, Valencia, Franja de Aragón und auf Sardinien in der Stadt L’Alguer/Alghero
Venetisch (vèneto) 005.000.000 Venetien (Italien), Friaul-Julisch Venetien, Trentino, Istrien und in Rio Grande do Sul (Brasilien)
Galicisch (galego) 003.000.000 Galicien (Spanien)
Okzitanisch (occitan) 002.800.000 südliches Drittel Frankreichs, Randgebiete Italiens (piemontesische Alpen) und Spaniens (Val d’Aran in Katalonien)
Sardisch (sardu) 001.200.000 Sardinien (Italien)
Furlanisch (furlan) 000350.000 Friaul (Italien)
Asturisch (asturianu) 000100.000 Asturien (Spanien)
Bündnerromanisch (Rätoromanisch; rumantsch/romontsch) 000060.000 Schweizer Kanton Graubünden
Ladinisch (ladin) 000040.000 Italien (Südtirol, Trentino, Venetien)
Aragonesisch (aragonés) 000012.000 Aragonien (Spanien)
Status als Standard umstritten

Romanische Sprachen nach Untergruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das romanische Sprachareal in Europa und dessen Hauptgruppen

Die romanischen Sprachen lassen sich nach teilweise systemlinguistischen, teilweise geographischen Kriterien in mehrere Untergruppen einteilen. Bei der folgenden Liste der romanischen Sprachen ist zu beachten, dass bei vielen romanischen Idiomen die Aufzählung schwierig ist, da sie je nach Quelle mal als eigenständige Sprachen, mal als Dialekte geführt werden. Das hängt damit zusammen, dass sie nicht über eine einheitliche Standardsprache verfügen, sondern überwiegend neben einer anderen Standardsprache vor allem in informellen Kontexten verwendet werden (Diglossie).

Mit Ausnahme des Sephardischen und des Anglonormannischen handelt es sich bei den hier aufgezählten um Sprachformen, die sich direkt und in ungebrochener zeitlicher Kontinuität aus dem gesprochenen Latein entwickelt haben. Sie bilden in Europa mit Ausnahme des Rumänischen auch ein räumliches Kontinuum. Man spricht aufgrund der zeitlichen und räumlichen Kontinuität auch von der Romania continua.

Die wichtigste Unterscheidung unter den romanischen Sprachen auf dem Gebiet der historischen Lautlehre und Morphologie ist die zwischen ost- und westromanischen Sprachen. Zum Westromanischen werden das gesamte Iberoromanische und Galloromanische sowie die norditalienischen Varietäten und die rätoromanischen Sprachen (Bündnerromanisch, Ladinisch und Furlanisch) gerechnet; zum Ostromanischen das Italienische (mit Ausnahme der norditalienischen Varietäten) und das Balkanromanische. Das Sardische wird meist ganz von dieser Unterscheidung ausgenommen, da es keiner der beiden Gruppen klar zugeordnet werden kann.

Die heutige Ausbreitung romanischer Sprachen in Europa

Iberoromanische Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romanische Sprachen

Zum Iberoromanischen gehören die spanische, die portugiesische und die galicische Standardsprache (letztere werden manchmal zu einem Diasystem zusammengefasst). Die Stellung des im Nordosten der Iberischen Halbinsel gesprochenen Katalanischen (einschließlich des Valencianischen) ist umstritten, es nimmt eine Übergangsstellung zwischen dem Iberoromanischen und dem Galloromanischen ein. Außerdem gehören zu den iberoromanischen Sprachen:

Galloromanische Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf fast dem gesamten Gebiet der galloromanischen Sprachen wird heute die französische Standardsprache verwendet. Nach systemlinguistischen Kriterien kann man die galloromanischen Sprachen in drei Gruppen unterteilen:

  • Franko-Provenzalisch. Unter diesem Begriff werden von Linguisten die Dialekte des mittleren Rhonetales, des größten Teiles der französischsprachigen Schweiz (Romandie), Savoyens und des Aostatales zusammengefasst. Eine Standardsprache oder ein eigenständiges Sprachbewusstsein existiert jedoch nicht, als Schriftsprache wird hier von Alters her das Französische verwendet.

Die Abgrenzung des Galloromanischen zum Iberoromanischen und zum Italoromanischen innerhalb des romanischen Dialektkontinuums ist nicht eindeutig. Das Katalanische nimmt eine Übergangsstellung zwischen Galloromanisch und Iberoromanisch ein, die galloitalienischen Varietäten haben rein systemlinguistisch betrachtet mehr mit dem Galloromanischen gemeinsam als mit dem übrigen Italoromanischen, zu dem sie aus geographischen und kulturgeschichtlichen Gründen meist gezählt werden. Die enge Verzahnung mit dem Romanischen des heutigen Frankreichs wird aber beispielsweise in den gallischen/keltischen Reliktwörtern des Galloitalienischen deutlich, die zum größten Teil auch im keltischen Reliktwortschatz der Transalpina zu finden sind.[9]

Rätoromanische Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Bezeichnung alpenromanische oder rätoromanische Sprachen werden oft das Furlanische, das Bündnerromanische und das Ladinische zusammengefasst. Sie wurden von den galloitalienischen Idiomen gleichsam isoliert, als sich deren Sprecher zunehmend an den zentralitalienischen Mundarten orientierten.

Italoromanische Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzige italoromanische Standardsprache ist das Italienische. Die übrigen italoromanischen Sprachen gehören mit Ausnahme des Korsischen und des Monegassischen alle zum Geltungsbereich der italienischen Standardsprache und werden deshalb oft auch als italienische Dialekte klassifiziert. Sie lassen sich in drei Untergruppen einteilen, zwischen denen große Unterschiede bestehen:

  • Mittelitalienische Varietäten werden in den Regionen Toskana und Umbrien und im größten Teil von Latium und Marken gesprochen. Die Grenze zu den norditalienischen Varietäten folgt ungefähr der Linie La SpeziaRimini, die Grenze zu den süditalienischen Varietäten der Linie RomAncona. Sie bilden die Grundlage der italienischen Standardsprache. Das Korsisch auf Korsika, das dort neben dem Französischen auch in begrenztem Maße offizielle Anerkennung erlangt hat, gehört systemlinguistisch betrachtet auch zu den mittelitalienischen Varietäten, hat jedoch aus geographischen und kulturgeschichtlichen Gründen eine Sonderstellung.
  • Das Istriotische wird im Südwesten Istriens gesprochen und mitunter auch als eigenständige Sprache bezeichnet.

Sardisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sardische auf Sardinien lässt sich keiner der Untergruppen zuordnen. Es besitzt derzeit keine einheitliche Standardsprache, muss jedoch aufgrund seines Systemabstandes zu den übrigen romanischen Sprachen auf alle Fälle als eigenständige Sprache klassifiziert werden.

Balkanromanische Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur balkanromanischen Sprachgruppe gehört als einzige Standardsprache das Rumänische (die von der rumänischen Schriftsprache überdachten Dialekte werden auch als Dakorumänisch zusammengefasst). Auch in Moldawien ist, nach einer Änderung des Artikels 13 der Verfassung, die Amtssprache wieder Rumänisch an Stelle von Moldauisch.

Zur Gruppe der Balkanromania gehören zudem mehrere in Südosteuropa gesprochene Kleinsprachen:

Ausgestorbene romanische Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ausgestorbene romanische Sprachen (Romania submersa, untergegangene Romania) sind:

Kreolsprachen auf romanischer Grundlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manche Linguisten rechnen auch die romanisch-basierten Pidgins und Kreolsprachen zu den romanischen Sprachen. Diese „neuromanischen Sprachen“ (Romania nova) lassen sich einteilen in:

  • Lingua franca (Pidgin)
  • französisch-basierte Kreolsprachen
  • spanisch-portugiesisch-basierte Kreolsprachen

Siehe auch: Liste der Kreolsprachen

Sprachvergleich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Grammatische und Wortähnlichkeiten innerhalb der romanischen Sprachen bzw. zwischen diesen und dem Latein zeigen die folgenden Beispielsätze:

Klassisches Latein (Ea) semper antequam cenat fenestram claudit.
Klassisches Latein claudit semper fenestram antequam cenat.
Vulgärlatein (Illa) semper fenestram claudit ante quam cenet.
Latein in „romanischerem Satzbau“ (Illa) claudit semper fenestram ante quam cenet (oder: ante cenam = vor dem Mahl).
Aragonesisch (Ella) zarra siempre a finestra antes de cenar.
Aromunisch (Ea/Nâsa) încljidi/nkidi totna firida ninti di tsinâ.
Asturisch (Ella) pieslla siempres la ventana enantes de cenar.
Ayisyen Li toujou ap fèmen nan dat fennèt la devan manje.
Bergamasque (östliches Lombardisch) (Lé) la sèra sèmper sö la finèstra prima de senà.
Bolognese (Dialekt des Emilianischen) (Lî) la sèra sänper la fnèstra prémma ed dsnèr.
Bourbonnais (Dialekt) Alle farme terjou la croisée devant de souper.
Borgogne-Morvanisch All farme tôjor lai fenétre aivan de dîgnai.
Emilianisch (Lē) la sèra sèmpar sù la fnèstra prima ad snàr.
Extremadurisch (Ella) afecha siempri la ventana antis de cenal.
Frainc-Comtou Lèe çhioûe toûedge lai f’nétre d’vaïnt loù dénaie.
Frankoprovenzalisch (Le) sarre tojors la fenètra devant de goutar/dinar/sopar.
Walliser Frankoprovenzalisch (Ye) hlou totin a fenetre deant que de cena.
Französisch Elle ferme toujours la fenêtre avant de dîner/souper.
Furlanisch (Jê) e siere simpri il barcon prin di cenâ.
Galizisch (Ela) pecha/fecha sempre a fiestra/xanela antes de cear.
Gallo Ol barre terjou la couésée avant qhe de hamer.
Idiom Neutral Ila sempre klos fenestr ante ke ila dine.
Italienisch (Ella/Lei) chiude sempre la finestra prima di cenare.
Interlingua Illa claude sempre le fenestra ante (de) soupar.
Juden-Spanisch Eya serra syempre la ventana antes de senar.
Katalanisch (Ella) sempre tanca la finestra abans de sopar.
Korsisch (Ella/Edda) chjode sempre u purtellu nanzu di cenà.
Ladinisch (Ëra) stlüj dagnora la finestra impröma de cenè. (badiot) (Ëila) stluj for l viere dan maië da cëina (gherdëina)
Latino sine flexione Illa claude semper fenestra antequam illa cena.
Leonesisch (Eilla) pecha siempre la ventana primeiru de cenare.
Ligurisch (Le) a saera sempre u barcun primma de cenà.
Lingua Franca Nova El sempre clui la fenetra ante cuando el come.
Lombardisch (Westen) (Lee) la sara sù semper la finestra primma de disnà/scenà.
Magoua-Dialekt (Elle) à fàrm toujour là fnèt àvan k'à manj.
Mailänder Dialekt (Lee) la sara semper su la finestra primma de disnà.
Morisyen Li touzur pou ferm lafnet avan (li) manze.
Milanisch (Dialekt des Lombardischen) (Le) la sara semper sü la finestra prima de disnà.
Mirandesisch (Eilha) cerra siempre la bentana/jinela atrás de jantar.
Mozarabisch Ella cloudet sempre la fainestra abante da cenare. (rekonstruiert)
Neapolitanisch Essa nzerra sempe 'a fenesta primma 'e magnà.
Normannisch Ol barre tréjous la crouésie devaunt de daîner.
Occidental Ella sempre clude li fenestre ante de supar.
Okzitanisch (Ela) barra sempre/totjorn la fenèstra abans de sopar.
Picardische Sprache Ale frunme tojours l’ creusèe édvint éd souper.
Piemontesisch Chila a sara sèmper la fnestra dnans ëd fé sin-a/dnans ëd siné.
Portugiesisch Ela fecha sempre a janela antes de jantar/cear.
Römisch (Stadtdialekt Roms) (Quella) chiude sempre ’a finestra prima de magnà.
Rumänisch Ea închide întotdeauna fereastra înainte de a lua cina.
Rätoromanisch Ella clauda/serra adina la fanestra avant ch’ella tschainia.
Sardisch Issa sèrrat sémper/sémpri sa bentàna innantis de chenàre/cenài.
Sassaresisch Edda sarra sempri lu balchoni primma di zinà.
Sizilianisch Idda chiui sempri la finestra prima di pistiari/manciari.
Spanisch (Ella) siempre cierra la ventana antes de cenar.
Umbrisch Essa chjude sempre la finestra prima de cena'.
Venezianisch Eła ła sara/sera sempre ła fenestra vanti de xenàr/disnar.
Wallonisch Ele sere todi li finiesse divant di soper.
Übersetzung Sie schließt immer das Fenster, bevor sie zu Abend isst.
Übersetzung mit verändertem Satzbau
(im Deutschen falsch)
Immer bevor sie zu Abend isst, sie schließt das Fenster.

Auch die folgende Übersicht macht Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede im Wortschatz anhand einiger Beispielwörter deutlich.

Latein (Substantiv im Nominativ und Akkusativ) Französisch Italienisch Spanisch Okzitanisch Katalanisch Portugiesisch Rumänisch Sardisch Korsisch Frankoprovenzalisch Galizisch Rätoromanisch Ladinisch Furlanisch Deutsche Übersetzung
clavis/clavem clé, seltener: clef chiave llave clau clau chave cheie crae chjave/chjavi clâ clave clev Schlüssel
nox/noctem nuit notte noche nuèch (nuèit) nit noite noapte notte notte/notti nuet noite not Nacht
cantare chanter cantare cantar cantar (chantar) cantar cantar cânta(re) cantare cantà chantar cantar chanter singen
capra/capram chèvre capra cabra cabra (chabra, craba) cabra cabra capră cabra capra cabra / chiévra cabra chevra cioura Ziege
lingua/linguam langue lingua lengua lenga llengua língua limbă limba lingua lenga lingua lingua Sprache
platea/plateam place piazza plaza plaça plaça praça piaţă pratza, pratha piazza place place plazza Platz
pons/pontem pont ponte puente pont (pònt) pont ponte punte (nur Holzbrücke) ponte ponte/ponti pont ponte punt punt Brücke
ecclesia/ecclesiam église chiesa iglesia glèisa (glèia) església igreja biserică (lat. basilica) creia, cresia ghjesgia églésé igrexa baselgia Kirche
hospitale hôpital ospedale hospital espital (espitau) hospital hospital spital ispidale spedale/uspidali hèpetâl hospital ospidel Hospital
caseus/caseum
Vulgärlateinisch formaticum
fromage formaggio / cacio queso formatge (hormatge) formatge queijo caş (Käse) / brânză (salziger Käse) casu casgiu tôma / fromâjo queixo chaschöl Käse

Plansprachen auf teilweise romanischer Grundlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die allermeisten Plansprachen sind eine reformierte romanische Sprache oder eine Synthese aus mehreren romanischen Sprachen. Unter der sogenannten naturalistischen Richtung versteht man eben solche Plansprachen. Das bekannteste und wichtigste Beispiel ist die Latino sine flexione von 1903 oder die spätere Interlingua von 1951. Aber auch das Esperanto der sogenannten autonomen Richtung hat seinen Wortschatz zu mehr als drei Vierteln aus dem Lateinischen und romanischen Sprachen, vor allem dem Französischen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umfassende wissenschaftliche Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kürzere Einführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alwin Kuhn: Die romanische Philologie, Bd. 1: Die romanischen Sprachen. Francke, Bern 1951.
  • Petrea Lindenbauer, Michael Metzeltin, Margit Thir: Die romanischen Sprachen. Eine einführende Übersicht. Egert, Wilhelmsfeld 1995, ISBN 3-926972-47-5.
  • Michael Metzeltin: Las lenguas románicas estándar. Historia de su formación y de su uso. Academia de la Llingua Asturiana, Uviéu 2004, ISBN 84-8168-356-6 (Google books).
  • Michael Metzeltin: Erklärende Grammatik der romanischen Sprachen, Satzkonstruktion und Satzinterpretation (Praesens Studienbücher; Bd. 17). Praesens, Wien 2010, ISBN 978-3-7069-0548-0.
  • Rainer Schlösser: Die romanischen Sprachen (Beck'sche Reihe; Bd. 2167). Beck, München 2005, ISBN 3-406-44767-8 (EA München 2001).
  • Carl Vossen: Mutter Latein und ihre Töchter. Europas Sprache und ihre Zukunft. Stern-Verlag, Düsseldorf 1999, ISBN 3-87784-036-1 (EA Frankfurt/M. 1968).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reinhard Kiesler: Einführung in die Problematik des Vulgärlateins. Band 48 von Romanistische Arbeitshefte, Max Niemeyer, Tübingen 2006, ISBN 3-484-54048-6, S. 2
  2. Saint Ignatius High School, Cleveland, USA: vergleichende Zusammenstellung verschiedener Quellen zur Verbreitung der Weltsprachen (englisch)
  3. Rodrigo Jiménez de Rada: De rebus Hispaniae
  4. Harald Haarmann: Weltgeschichte der Sprachen. Von der Frühzeit des Menschen bis zur gegenwart. C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-69461-5, S. 134–135
  5. Andrés de Poza: De la antigua lengua, poblaciones, y comarcas de las Españas. 1587
  6. Wolfgang Dahmen: Die romanischen Sprachen in Europa. In: Uwe Hinrichs (Hrsg.): Handbuch der Eurolinguistik (= Slavistische Studienbücher Bd. 20). Otto Harrassowitz, Wiesbaden 2010, ISBN 3-447-05928-1, S. 209 f.
  7. Martin Haase: Das Spanische aus typologischer und historisch-vergleichender Sicht. Bamberg, S. 1–16
  8. Ethnologue Information zur rumänischen Sprache.
  9. Vgl. dazu Joachim Grzega: Romania Gallica Cisalpina: Etymologisch-geolinguistische Studien zu den oberitalienisch-rätoromanischen Keltizismen. (= Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie. 311). Niemeyer, Tübingen 2001.