Kappel (Unterammergau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Unterammergauer Ortsteil Kappel von Westen gesehen

Kappel ist eine Einöde in der oberbayerischen Gemeinde Unterammergau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen und einer der drei amtlich benannten Gemeindeteile dieser Gemeinde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil liegt nördlich des Ortsteils Unterammergau auf der rechten Seite der Ammer zwischen Unterammergau und dem Saulgruber Ortsteil Wurmansau. Westlich von Kappel liegt links der Ammer der Unterammergauer Ortsteil Scherenau. Im Osten zieht sich der Wald zum Hörnle hinauf. Im Norden des Ortsteils fließt die Kappellaine zur Ammer hin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Legende nach soll der Ammergauer Graf Eticho um 900 hier ein kleines Kloster gegründet haben. Urkundlich ist das jedoch nicht belegt. In schriftlichen Quellen wird die Kapelle, die dem Ortsteil seinen Namen gab und die später zur Kappelkirche erweitert wurde, erst um 1450 erwähnt.

Ortsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kappelkirche und Mesnerhaus

Das Ortsbild ist geprägt durch die auf einer Geländestufe liegende Kappelkirche Heilig Blut und ihren gotischen Kirchturm mit Spitzhelm. Neben der Kappelkirche auf der Höhe liegen das ehemalige Mesnerhaus, ein zweigeschossiger Steildachbau mit Satteldach, und die dazugehörigen Wirtschaftsgebäude. Die Kirche und das Mesnerhaus sind als Baudenkmäler in die Bayerische Denkmalliste eingetragen. [1]

Unterhalb der Kappelkirche steht am Fuß der Geländestufe die Xaveri-Kapelle, ein Kapellenbildstock mit einer Figur des heiligen Franz-Xaver. An dem Fußweg hoch zur Kirche stehen fünf steinerne Bildstöcke aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in denen Reliefs mit den schmerzensreichen Geheimnissen des Rosenkranzes untergebracht waren. Auch diese Bildstöcke stehen unter Denkmalschutz.[1] Neben dem Weg liegt eine Mariengrotte im Stil Lourdesgrotte mit einer Figur der Maria Königin des Friedens.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Pörnbacher, Erwin Wiegerling: Die Kirchen und Kapellen der Gemeinde Unterammergau. 1. Auflage. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2007, ISBN 978-3-89870-394-9, S. 21 (Fotos: Erwin Reiter).
  • Günter Warmuth: Unterammergauer Kapellen- und Marterlwege. Hrsg.: Historischer Arbeitskreis Unterammergau und Arbeitskreis Kultur. Unterammergau.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kappel (Unterammergau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Denkmalliste für Unterammergau beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege

Koordinaten: 47° 38′ N, 11° 2′ O