Karibische Strömung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Karibische Strömung ist eine warme Meeresströmung in der Karibik.

Sie entsteht hauptsächlich aus den warmen Wassern des atlantischen Südäquatorialstrom und Teilen des Nordäquatorialstromes. Sie passiert die Nordküste Südamerikas bei Venezuela in Richtung Nordwesten mit einer Fließgeschwindigkeit von 0,2 m/s, dreht dann nordwärts durch die Yucatánstraße (0,8 m/s) (ab hier wird die Strömung auch Yucatanstrom genannt) und weiter in Richtung Osten, wo sie zwischen Kuba und Florida zum Floridastrom wird und damit der Hauptwasserlieferant des Golfstromes ist. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. »Karibische Strömung«. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 10. Leipzig 1907, S. 625

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]