Karl-Ludwig Weiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Ludwig Weiner, auch Karl Ludwig Weiner, (* 1922)[1] ist ein deutscher Mineraloge und Kristallograph.

Weiner wurde 1954 an der Universität Bonn promoviert. Er war Akademischer Direktor am Universitätsinstitut für Kristallographie und Mineralogie in München. Weiner befasste sich mit Röntgenbeugung und -kristallographie, und angewandter Kristallographie, dünnen Filmen, Archäometrie, aber auch mit Geschichte der Mineralogie und Kristallographie.

Mit seinem Kollegen Helmut Schröcke (* 1922), Professor für Mineralogie und Kustos in München, veröffentlichte er ein Lehrbuch der Mineralogie und einen Mineralienatlas.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Helmut Schröcke: Mineralogie: ein Lehrbuch auf systematischer Grundlage, De Gruyter 1981
  • mit H. Schröcke: Mineralien, Hamburg, Kronen-Verlag Cramer 1967 bis 1969 (Sammlung naturkundlicher Tafeln)
  • mit Rupert Hochleitner, Henning von Philipsborn: Minerale : Bestimmen nach äußeren Kennzeichen, Stuttgart: Schweitzerbart, 3. Auflage 1996
  • mit R. Hochleitner: Die Aufklärung der Steinsalzstruktur – ein Kapitel Wissenschaftsgeschichte. Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur 29/95. Haus der Bayerischen Geschichte Augsburg 1995

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alan Bednowitz, Armin Segmüller (Hrsg.), World Directory of Crystallographers, Reidel, 7. Auflage 1986