Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm (KSF) dient der Förderung von Forschung und Entwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg sowie an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Träger des KSF ist die MFG Stiftung, ein Geschäftsbereich der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg. Namensgeber ist der Informationstheoretiker Karl Steinbuch.

Zielsetzung und Aufbau des Programms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das KSF richtet sich an Forscher, die sich mit Themen der Informations- und Telekommunikationstechnologie (ITK) sowie der Kreativwirtschaft auseinandersetzen. Neben stark technisch geprägten Projekten werden im KSF auch Anträge aus den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften gewünscht. In vier Ausschreibungsrunden (2011–2014) werden pro gefördertes Projekt Mittel im Umfang bis zu 70.000 Euro vergeben.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MFG Stiftung