Karl Armbrust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Armbrust (* 2. Oktober 1867 in Itzehoe; † 27. Juli 1928 Kassel) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Armbrust war ursprünglich Retoucheur bei einem Hoffotografen. Er studierte an der ehemaligen Akademie in Kassel bei Louis Kolitz und Wünnenberg.
Seine frühen Werke waren Bildnisse und Darstellungen aus der Mythologie und Industriegemälde aus der Arbeitswelt.
Armbrust lebte und arbeitete auch drei Jahre in den Niederlanden. Danach lebte und wohnte Armbrust im Stadtteil am Wolfsanger in Kassel und widmete sich vorwiegend der Landschaftsmalerei. Es entstanden ansprechende Ölgemälde von der Landschaft und den Orten aus der Umgebung. Das landschaftliche Flair erinnert an alte Zeiten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marburger Studenten um 1910 von Karl Armbrust
  • Grebenstein im Winter
  • Jungfernturm in Grebenstein
  • Immenhausen Ortsansicht
  • Sababurg im Reinhardswald
  • Alte Schwalmbrücke mit Hexenturm in Treysa

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Armbrust. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 1: A–D. E. A. Seemann, Leipzig 1953, S. 64.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Karl Armbrust – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien