Karl Eikenberry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Eikenberry (2010)

Karl Winfrid Eikenberry (* 1951) ist ein US-amerikanischer pensionierter Generalleutnant der United States Army und Diplomat.

Er wurde von US-Präsident Barack Obama als Botschafter der Vereinigten Staaten in Afghanistan vorgeschlagen und am 29. April 2009 vereidigt.[1] Die Ernennung eines ehemaligen Generals für den sensiblen Posten als Botschafter wurde von der New York Times als äußerst ungewöhnlich betrachtet. Er war zweimal als Soldat in Afghanistan eingesetzt gewesen.[2] Im April 2011 gab die amerikanische Regierung bekannt, ihn durch Ryan Crocker als Botschafter in Kabul abzulösen.

2012 wurde Eikenberry in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl Eikenberry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 500 Mio. Dollar für US-Botschaft in Kabul. In: Neue Zürcher Zeitung. 3. November 2010, abgerufen am 5. November 2010 (deutsch).
  2. Eric Schmitt: Obama Taps a General as the Envoy to Kabul. In: New York Times. 29. Januar 2009, abgerufen am 5. November 2010 (englisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
William Braucher Wood US-Botschafter in Kabul
29. April 2009–25. Juli 2011
Ryan Crocker