Karl Ernst Hartig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grab von Karl Ernst Hartig auf dem Alten Annenfriedhof in Dresden

Karl Ernst Hartig (* 20. Januar 1836 in Stein, heute Gemeinde Königshain-Wiederau, Landkreis Mittelsachsen; † 23. April 1900 in Dresden; auch: Carl Ernst Hartig) war ein Technologe.

Karl Ernst Hartig besuchte die technischen Lehranstalten in Chemnitz und Dresden, arbeitete in der Fabrik von Richard Hartmann und widmete sich nach Vollendung seiner Universitätsstudien dem Lehrfach der mechanischen Technologie.

Er wurde Assistent von Julius Ambrosius Hülße in Dresden, 1863 Lehrer und 1865 Professor der mechanischen Technologie am Polytechnikum Dresden. In den Mitteilungen der polytechnischen Schule publizierte er mehrere Untersuchungen über Arbeitsmaschinen, auch lieferte er Untersuchungen über die Heizkraft der Steinkohlen Sachsens (Leipzig 1860) und übernahm 1875 die Redaktion der Zeitschrift Der Civilingenieur. Hartig starb 1900 in Dresden. Sein Grab befindet sich dort auf dem Alten Annenfriedhof.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1890 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Ernst Hartig bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 26. November 2015.