Karl Johannes Lierfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die komplette Biografie ist unbelegt.
Karl Johannes Lierfeld

Karl Johannes Lierfeld (* 1977 in Köln) ist ein deutscher Autor, Dozent und Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lierfeld debütierte 2005 als Drehbuchautor mit Später Ruhm, der Pilot-Episode zur 5. Staffel der ZDF-Krimiserie SOKO Köln. Es folgte die Entwicklung mehrerer Serienkonzepte für Pro7 und Sat.1 im Auftrag von Studio Hamburg (hier war Lierfeld u. a. an der Thriller-Serie Deadline beteiligt). 2009 wurde der von Johannes Lierfeld und Marcus Overbeck geschriebene Science-Fiction-Thriller 2012 mit dem Westfälischen Filmpreis ausgezeichnet.[1]

Lierfeld promovierte[2] im Jahr 2015 an der Universität zu Köln zum Dr. phil. Der Titel der Dissertation lautet: Scripted Warfare 9/11 – Interferenzen zwischen Terror, Medien und Kino in der Post-9/11-Ära.

2017 erfolgte das Debüt als Romanautor (gemeinsam mit dem KI-Entwickler Scott Cote) mit dem englischsprachigen Science-Thriller MEDICA.[3]

2018 veröffentlichte Lierfeld mit Artificial Superintelligence: Utopias, Dystopias, Disruptions sein ebenfalls englischsprachiges Sachbuchdebüt, ein Beitrag zur Rationalisierung des Singularitäts-Diskurses.

Filmographie (als Drehbuchautor/Konzeptautor)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Später Ruhm: S05E01 Soko Köln, Network Movie für das ZDF
  • 2006: Grenzgänger: Serienkonzeptentwicklung für Studio Hamburg
  • 2007: Patt: Episodendrehbuch für die Krimiserie Deadline, Studio Hamburg für Sat.1
  • 2009: 2012: Science-Fiction-Thriller; Regie: Marcus Overbeck (KHM)
  • Internationaler Festivalbeitrag (u. a. Max-Ophüls-Festival, Court Metrange Rennes)
  • 2012: Devil´s Elixirs: Romanadaption (basierend auf E.T.A. Hoffmanns Die Elixiere des Teufels)[4]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Westfälischer Filmpreis 2009

Weitere Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Kampf um die Werte (Böning / Ellrich et.al.) – Anthologiebeitrag „Auf der Suche nach verbindlichen menschlichen Kernwerten“, Wien 2019
  • 2019: Why Nano-Ethics matter. In: Boehm, Frank: Nanotechnology, Nanomedicine and AI: Toward the Dream of Global Health Care Equivalency. CRC Press, Boca Raton, 2019
  • Diverse Beiträge in der renommierten medienwissenschaftlichen Zeitung MEDIENwissenschaft (Marburg, Schüren-Verlag)
  • Karl Johannes Lierfeld: Künstliche Superintelligenz und/oder Ethik. Utopien, Dystopien, Disruptionen. 2019; Projekt Verlag; ISBN 978-3-89733-486-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2012. Abgerufen am 16. April 2019.
  2. Universitäts- und Stadtbibliothek Köln. Abgerufen am 28. März 2019.
  3. scott cote, Johannes Lierfeld: Medica: An American Crime Story in the Advent of A.I. (amazon.de [abgerufen am 8. April 2019]).
  4. SimplyScripts - Original Horror Scripts, Unproduced Scripts and Fan Fiction. Abgerufen am 16. April 2019 (amerikanisches Englisch).