Karl Olsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Olsberg

Karl Olsberg, eigentlich Karl-Ludwig Freiherr von Wendt, (* 1960 in Bielefeld) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Karl-Ludwig Freiherr von Wendt wurde 1960 in Bielefeld geboren. Im Jahr 1971 begann er unter dem Pseudonym Karl Olsberg, dessen zweiter Namensbestandteil sich auf seine Heimatstadt Olsberg, in der er seine Kindheit verbracht hatte bezieht, mit ersten schriftstellerischen Tätigkeiten. In Münster studierte er Betriebswirtschaft und promovierte darüber hinaus über die Anwendungen künstlicher Intelligenz. Anschließend wurde er Unternehmensberater bei der Unternehmens- und Strategieberatung McKinsey. Außerdem war er einige Zeit Marketingleiter eines TV-Senders, und Geschäftsführer eines mittelständischen Produktionsbetriebes und gründete 1993 eine Multimedia-Agentur.[1] Er gründete 1999 eine Softwarefirma, die im Jahr 2000 als Start Up des Jahres 2000 ausgezeichnet wurde. Seit 2003 konzentriert er sich stärker auf das Bücherschreiben, bleibt aber hauptberuflich Unternehmensberater und hat seinen Hauptwohnsitz in Hamburg [2]. Sein tägliches Pensum gibt er mit 1.000 Wörtern an, die er in der Zeit zwischen 6.00 und 7.00 Uhr morgens erreichen will.[3]

Bücher[Bearbeiten]

Zwar schrieb Karl Olsberg einige Manuskripte, aber Das System war das erste, das als Buch erschien.[3] Bekannt geworden ist Olsberg zuletzt vor allem durch das Buch Schöpfung außer Kontrolle, in dem Olsberg unsere zunehmende Abhängigkeit von Technologie kritisiert, Maschinenstürmerei jedoch ablehnt. [4]

  • 2007: Das System (sollte von RTL verfilmt werden, jedoch wurde das Projekt wegen Geldproblemen gestrichen)[5]
  • 2008: Der Duft[6]
  • 2009: Schwarzer Regen
  • 2010: Schöpfung außer Kontrolle - Wie die Technik uns benutzt
  • 2011: Glanz
  • 2011: Rafael 2.0
  • 2012: Rafael 2.0 Reboot
  • 2012: Mygnia
  • 2013: Die achte Offenbarung
  • 2013: Würfelwelt (Ein Minecraft Roman)
  • 2013: Delete
  • 2014: Zurück in die Würfelwelt
  • 2014: Flucht aus der Würfelwelt
  • 2014: Das Dorf-Band 1: Der Fremde
  • 2015: Das Dorf-Band 2: Kolle in Not
  • 2015: Das Dorf-Band 3: Der Streit
  • 2015: Enter - Band Zwei der "SEGI"-Reihe

Zuvor erschienen noch zwei Bücher:

  • Hier kommt Elbot
  • 2057 – Unser Leben in der Zukunft[7]

Die beiden Bände der "SEGI"-Reihe Delete und Enter sind 2013 und 2015 ebenfalls als Hörbuch erschienen.

Projekte[Bearbeiten]

Im Mai 2010 hat Karl Olsberg zusammen mit seinem ältesten Sohn Konstantin ein Experiment gestartet. Seine 10 Thesen zur Evolution der Technik sollen zu einer offenen Diskussion über die technische Entwicklung anregen. Dafür steht allen Interessierten ein Forum zur Verfügung.[8]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

  • September 2005: 1. Preis im Schreibwettbewerb des Buchjournals.
  • März 2008: Die Website von Das System wird auf der Leipziger Buchmesse als beste Website eines Buches ausgezeichnet.
  • März 2008: Das System wird für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert.
  • Juli 2009: Das System wird für den französischen Krimipreis „Prix SNCF du polar“ nominiert.[9]

Privates[Bearbeiten]

Karl Olsberg ist verheiratet und hat drei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Olsberg: Wer ist Karl Olsberg?. In: Karl Osbergs Blog. www.karlolsberg.twoday.net. 9. April 2007. Abgerufen am 1. November 2009.
  2. Michael Krause: Interview mit Karl Olsberg. www.buchtips.net. Abgerufen am 1. November 2009.
  3. a b Interview mit Karl Olsberg (audio) www.podcast.de. 10. Oktober 2007. Abgerufen am 1. November 2009.
  4. Zusammenfassung des Buchs. www.bookpedia.de. Abgerufen am 16. März 2012.
  5. Karl Olsberg: „Das System“ wird verfilmt!. In: Karl Olsbergs Blog. 9. März 2008. Abgerufen am 1. November 2009.
  6. Karl Olsberg: Der Duft. In: Karl Olsbergs Blog. Abgerufen am 1. November 2009.
  7. Errungenschaften, abgerufen am 9. August 2010
  8. TenTheses.com
  9. Karl Olsberg: Errungenschaften. In: Karl Olsbergs Blog. Abgerufen am 1. November 2009.