Karl von Wendt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Josef Freiherr von Wendt (* 28. April 1937; † 6. Februar 2006 in Kanada) war ein deutscher Autorennfahrer und Unternehmer.

Karriere im Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl von Wendt übernahm 1961 als Universalerbe den umfangreichen Gutsbesitz seines Vaters in Gevelinghausen, Wiggeringhausen und das Namensgut Papenhausen bei Lemgo. Wendts Vater, der Diplomlandwirt Carl Freiherr von Wendt-Papenhausen, war im Zweiten Weltkrieg als Rittmeister in Russland gefallen.

Karl von Wendts große Leidenschaft war der Motorsport. Von 1959 bis 1971 fuhr er Kart, Rallye, Tourenwagen, Sportwagen und Formel 3. Weiterhin war er begeistert von Automobilen der Marke Porsche und unterhielt eine private Porschesammlung. Karl von Wendt hatte unter dem Namen German BG Racing Team ein eigenes Rennteam, dem neben ihm selbst Fahrer wie Jochen Neerpasch, Helmut Marko, Rolf Stommelen, Willi Kauhsen oder Gerhard Mitter als Stammfahrer angehörten.

Zu seinen größten Erfolgen zählt der Europameistertitel als Porsche-Werksfahrer 1967 mit dem Porsche 911 und der zweite Platz in der Nationenwertung 1966 mit Deutschland.

Sein ehrgeizigstes Projekt war eine Rennstrecke im Sauerland, in deren Planung Wendt bereits viel Geld investiert hatte. Als der geplante Sauerland-Ring 1971 politisch verhindert wurde, beendete er seine Motorsportkarriere und löste seinen Rennstall auf.

Neben dem Motorsport war Karl von Wendt leidenschaftlicher Segler.

Leben nach dem Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Wendt widmete sich verschiedenen Projekten in Deutschland und Kanada. So veranstaltete er beispielsweise Kutsch- und Planwagenfahrten durch das Hochsauerland, baute eine Military-Strecke für den Pferdesport. Ein weiteres Projekt war ein Campingplatz nebst Feriendorf mit 25 Blockhütten und einem Steakhouse. Sein Schloss ließ er zum Hotel ausbauen, das er 1973 eröffnete.

Wendt gründete 1973 den Fremdenverkehrsverband Sauerland und führte zehn Jahre dessen Vorsitz.

Der Erlebnispark Fort Fun sowie die von ihm gemeinsam mit der Mannesmann-DEMAG Fördertechnik entwickelten aber nicht patentierten Superrutschbahnen brachten Karl von Wendt wenig Glück. Schon bald war er gezwungen, große Teile seines Besitzes zu verkaufen. Von Wendt verlor auch den Freizeitpark und sein Schloss.

Mitte der 1980er-Jahre wanderte Karl von Wendt nach Kanada aus, um sich dort eine neue Existenz aufzubauen. Er betrieb dort eine Computerfirma. Am 6. Februar 2006 verstarb er in seiner Wahlheimat Kanada nach einer schweren Krankheit.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1968 BelgienBelgien Racing Team VDS Alfa Romeo T33/2 BelgienBelgien Serge Trosch Ausfall Pleuelstange

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1965 AVO
Jochen Neerpasch
Lotus Elan
Mini-Cooper
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien BOL ItalienItalien MON ItalienItalien MON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MUG DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich REI ItalienItalien BOZ DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI
26 21
1966 Jochen Neerpasch Shelby GT350 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MON ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien MUG ItalienItalien CCE DeutschlandDeutschland HOK SchweizSchweiz SIM DeutschlandDeutschland NÜR OsterreichÖsterreich ZEL
DNF
1968 IGFA
Karl von Wendt
Racing Team VDS
Porsche 906
Porsche 910
Alfa Romeo T33
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien MON ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR BelgienBelgien SPA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten WAT OsterreichÖsterreich ZEL FrankreichFrankreich LEM
16 7 12 21 5 DNF
1969 Porsche
BG Racing
Porsche Holding
Porsche 908
Porsche 907
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien MON ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM Vereinigte StaatenVereinigte Staaten WAT OsterreichÖsterreich ZEL
4 DNF 5 5
1970 Kremer Racing
BG Racing
Porsche 911
Porsche 908
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien MON ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM Vereinigte StaatenVereinigte Staaten WAT OsterreichÖsterreich ZEL
18 18

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]