Karl Wilhelm von Hessen-Darmstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Wilhelm von Hessen-Darmstadt (* 17. Juni 1693 in Nidda; † 17. Mai 1707 in Gießen) war ein Prinz von Hessen-Darmstadt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Wilhelm war der zweite Sohn des Landgrafen Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (1667–1739) aus dessen Ehe mit Dorothea Charlotte (1661–1705), Tochter des Markgrafen Albrecht von Brandenburg-Ansbach.

Im Alter von vier Jahren ernannte ihn sein Vater zum Obristen des neu errichten Hessen-Darmstädtischen Kreisregiments. Zwei Jahre später wurde die Erziehung Karl Wilhelms an Johann Konrad Dippel in Gießen übergeben, wohin die landgräfliche Familie vor den französischen Truppen geflohen war.

Karl Wilhelm starb bereits im Alter von 13 Jahren während des spanischen Erbfolgekriegs, sein jüngerer Bruder Prinz Franz Ernst von Hessen-Darmstadt nahm seine Regimentsstelle ein.

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Georg II. Landgraf von Hessen-Darmstadt (1605–1661)
 
 
 
 
 
 
 
Ludwig VI. Landgraf von Hessen-Darmstadt (1630–1678)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sophie Eleonore von Sachsen (1609–1671)
 
 
 
 
 
 
 
Ernst Ludwig Landgraf von Hessen-Darmstadt (1667–1739)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ernst I. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1601–1675)
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg (1640–1709)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth Sophia von Sachsen-Altenburg (1619–1680)
 
 
 
 
 
 
 
Karl Wilhelm von Hessen-Darmstadt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Joachim Ernst von Brandenburg-Ansbach (1583–1625)
 
 
 
 
 
 
 
Albrecht II. von Brandenburg-Ansbach (1620–1667)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sophie von Solms-Laubach (1594–1651)
 
 
 
 
 
 
 
Dorothea Charlotte von Brandenburg-Ansbach (1661–1705)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Joachim Ernst zu Oettingen-Oettingen (1612–1658)
 
 
 
 
 
 
 
Sophie Margarete von Oettingen-Oettingen (1634–1664)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anna Sibylle von Solms-Sonnenwalde (um 1615–1635)
 
 
 
 
 
 

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]