Karlmann Geiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karlmann Geiß (* 31. Mai 1935 in Ellwangen) ist ein deutscher Jurist und war von 1996 bis 2000 als Nachfolger von Walter Odersky Präsident des Bundesgerichtshofs.

Geiß studierte Rechtswissenschaften in München und Tübingen. Nach dem Juristischen Vorbereitungsdienst und kurzer anwaltlicher Tätigkeit trat er 1964 in den Justizdienst des Landes Baden-Württemberg. Von 1966 bis 1976 arbeitete er im Justizministerium, zunächst als persönlicher Referent des Ministers Rudolf Schieler, dann als Personalreferent. 1976 bis 1989 war er Präsident des Landgerichts Ulm. Vor seiner Berufung zum Präsidenten des BGH war er Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart, zudem Vizepräsident des Staatsgerichtshofs für das Land Baden-Württemberg. Am 31. Mai 2000 trat Geiß in den Ruhestand. Sein Nachfolger wurde Günter Hirsch.

1997 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Ulm. Geiß war von 2003 bis 2009 externes Mitglied des Hochschulrates der Hochschule Biberach.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]