Kartbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Outdoor-Kartbahn in Bassum

Kartbahnen sind die Rennstrecken im Kartsport. Sie sind im Wesentlichen so aufgebaut wie die Motorsport-Rennstrecken, auf denen Formel-, Sport- und Tourenwagenrennen ausgetragen werden, nur entsprechend kleiner. Sie haben einen Asphaltbelag und verfügen häufig über eine Boxengasse, Tribünen und ein Fahrerlager.

Typisierung von Kartbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indoor-Kartbahn bei Hamburg

Indoor-Kartbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesem Typ ist die Kartstrecke in einem überdachtem Gebäude, meist einer ausgedienten Fabrik- oder Lagerhalle, untergebracht. Indoor-Kartbahnen sind vorrangig für Hobbyfahrer und Leihkartfahrer konzipiert.

Outdoor-Kartbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shortcircuit-Kartbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kartodromo Ayrton Senna in Guaira Parana

Dies ist der verbreitetste Typ einer Kartstrecke. Obwohl für Shorttracks keine Längen spezifiziert sind,[1] weisen Sie meist Längen zwischen 500 m und 1500 m auf.

Longcircuit-Kartstrecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darunter wird eine Rennstrecke verstanden, die eine reguläre Einstufung nach FIA-Grad 1–4 besitzt, auf der jedoch auch Wettbewerbe mit Karts erlaubt sind.

Temporäre Kartstrecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einmal im Jahr stattfindende Events werden zuweilen auch spezielle Stadtkurse oder Strecken auf Freigeländen – etwa Parkplätze – angelegt.

Homologation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kartstrecke in Haskowo, Bulgarien

Kartrennen werden ausschließlich auf Outdoor-Kartbahnen ausgetragen, da nur dort die Sicherheitsauflagen zu erfüllen sind. Für die Ausrichtung internationaler Wettbewerbe muss die Bahn zuvor durch eine Kommission der FIA-CIK unter Beteiligung des betreffenden nationalen Motorsport -Verbands nach einem festgelegten Kriterienkatalog homologiert werden.[1] Für die Austragung von nationalen Rennen in Deutschland muss die Bahn zuvor vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) abgenommen werden. In Österreich erfolgt die Abnahme durch die Oberste Nationale Sportkommission für den Kraftfahrsport (OSK).

Anforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Homologation zu einem internationalen Wettbewerb muss die Bahn eine Mindestlänge von 800 m aufweisen.[1] Die Maximallänge beträgt 1700 m für Karts ohne Schaltgetriebe und 2500 m für Getriebekarts. Die Streckenbreite muss zwischen 7 und 12 m betragen. Die Start-Ziel Gerade muss eine Mindestlänge von 100 m aufweisen. Steigungen bzw. Gefälle dürfen einen Wert von 5 Grad nicht überschreiten. Kurven dürfen maximal um 10 Grad geneigt sein.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland gab es Anfang 2012 ca. 210 Kartbahnen[2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • racingo.de Kartsport-Portal mit Informationen zu allen Kartbahnen im DACH-Raum
  • Kartinfos.de Kartsport-Informationen, Streckenlisten und Einsteiger-Portal
  • kartsport.at Seite über Kartsport in Österreich, mit Liste österreichischer Kartbahnen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 2021 FIA-Karting/Circuits/Circuit-Regulations. (PDF; 230 KB) fiakarting.com, abgerufen am 3. April 2022.
  2. Kartbahn-Verzeichnis Deutschland