Kaste (Biologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Kaste wird in der Zoologie eine klar abgrenzbare Gruppe von Individuen innerhalb eines Tierstaates bezeichnet. Innerhalb eines sozialen Verbandes ist die Kaste eine funktionell oder auch morphologisch spezialisierte Form einer staatenbildenden Tierart.

Der Begriff ist dem soziologischen Kastenbegriff entlehnt.

Eine Kastenbildung findet man z. B. bei Ameisen, Termiten, Hornissen, Wespen und Honigbienen. Bei Säugetieren gibt es eine Kastenbildung bei den Nacktmullen. Das Kastenwesen wird durch Pheromone gesteuert.

In funktionierenden Insektenstaaten müssen spezielle Aufgaben erledigt werden. Um dies zu bewältigen, kommt es zur Kastenbildung (Polymorphismus) oder zum Wechsel der Lebensabschnitte mit verschiedenen Aufgaben (Polyethismus). Bei den Honigbienen gibt es zum Beispiel folgende Kasten und Aufgabenperioden:

  • Königinnen
  • Drohnen (Männchen)
  • Arbeiterinnen (davon altersbedingt)
    • Brutpflegerinnen
    • Soldatinnen
    • Sammlerinnen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Storch und Ulrich Welsch: Arbeitsteilung (-> Kastenbildung), in: Kurzes Lehrbuch der Zoologie. Springer Spektrum, 2004, ISBN 978-3-8274-2967-4, S. 152–154

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Definition der Kaste