Kastner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Kastner als historischen Verwaltungsbeamten. Für Personen dieses Namens siehe Kastner (Familienname).

Kastner (lat. granarius) ist eine historische Berufsbezeichnung. Ein Kastner wurde im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit für einen Amtsbezirk bestellt, wo er mit der Aufsicht und Verwaltung des herrschaftlichen Kammerguts beauftragt war, insbesondere hinsichtlich des Kastens, also des Speichers, wo die Naturalabgaben der Untertanen zusammenflossen (zum Beispiel Getreide, Grieß, Mehlsorten, Kleie, Salz). Dem Kastner oblagen somit die sachgerechte Lagerung der Naturalien, die Qualitätssicherung, aber auch die Überwachung der Arbeitsleistungen der Untertanen bis hin zur Bestimmung des Brotpreises. Die Berufsbezeichnung des Kastners als Inhaber des Kastenamts ist vom 13. Jahrhundert bis ins 18. Jahrhundert nachweisbar. Ämter mit ähnlichen Zuständigkeiten waren die des Kellers / Kellners, des Meiers und des Rentmeisters. Andere Schreibweisen sind Castner und Kastener, Kasner, Kaßner/Kassner, tschechisch entlehnt Kasnar. Ob Kästner / Kaestner / Kestner regionale Ausprägungen von Kastner sind, oder vom Beruf des Tischlers (Kastenmacher) abgeleitet wurden, wird unterschiedlich bewertet. Zusammengesetzte Formen sind z. B. Salzkastener, Hofkastner, Allmandskastner, oder auch Kastenhuber, Kastenmeier. In lateinischen Texten wurde z. B. granarius, granator, annonarius, redituarius verwendet. Im Englischen wurde der Beruf als Granger oder Grainger bezeichnet, im Französischen als Grainier oder Grenetier.[1][2][3][4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, Leipzig 1854-1960, Bd. 11, Sp. 272f.. Digitalisat bei Universität Trier [1].
  2. Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon, 1972. S. 274.
  3. Helmuth Stahleder: Hochstift Freising (Freising, Ismaning, Burgrain), 1974, S. 128–131. Zugleich Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Heft 33. Digitalisat [2]
  4. Englische Wikipedia [3] [4]
  5. Pierre Jaubert: Dictionnaire Raisonnée Universel Des Arts Et Metiers: Contenant L'Histoire, La Description, La Police Des Fabriques Et Manufactures de France & des Pays Etrangers: Ouvrage Utile A Tous Les Citoyens, Band 2, 1773, S. 374. urn:nbn:de:bvb:12-bsb10304528-2, Digitalisat bei Google Books [5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]