Katharina Blum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katharina Blum (* 1966 in Köln[1]) ist eine deutsche Filmjournalistin, Autorin und Eventmanagerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Blum wurde 1966 als Tochter des Filmkritikers und Autors Heiko R. Blum geboren.[1]

Sie studierte Geschichte und Französisch an der Universität zu Köln.[2] Nach ihrem Studium war sie als Filmjournalistin für verschiedene Zeitungen und Radiosender tätig.[2] Parallel entstanden erste Sachbücher, wobei ihr Hauptaugenmerk auf dem deutschen Film lag.[2]

Gemeinsam mit ihrem Vater veröffentlichte sie das Buch Gesichter des neuen deutschen Films. Sie unterstützte ihren Vater auch bei der Veröffentlichung des Sachbuchs Meine zweite Heimat Hollywood. Deutschsprachige Filmkünstler in den USA.

Daneben war Blum im Bereich der Eventorganisation für verschiedene Filmveranstaltungen tätig. In den Jahren 2001 bis 2005 war sie persönliche Referentin von Michael Schmid-Ospach, Geschäftsführer der Filmstiftung NRW.[2] Danach übernahm sie innerhalb der Filmstiftung die Verantwortung für den Bereich Kongresse und Veranstaltungen.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juliette Binoche: die unnahbare Schöne. Heyne, München 1995, Heyne Filmbibliothek Nr. 215, ISBN 3-453-08129-3.
  • Til Schweiger. Heyne, München 1997, ISBN 3-453-13402-8.
  • Katja Riemann – Mit Charme und Power. Heyne, München 1998, ISBN 978-3-4531-4056-1.
  • mit Heiko R. Blum und Sigrid Schmitt: Gesichter des neuen deutschen Films. Parthas, Berlin 1997 (1999 dann als Heyne-Filmbibliothek Nr. 265, München; ISBN 3-453-14577-1).
  • mit Heiko R. Blum und Sigrid Schmitt: Meine zweite Heimat Hollywood. Deutschsprachige Filmkünstler in den USA. Henschel, Berlin 2001; ISBN 3-89487-401-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rolf-Ruediger Hamacher: Heiko R. Blum bei vdfk.de, abgerufen am 30. Juni 2016
  2. a b c d Katharina Blum bei filmplus.de, abgerufen am 30. Juni 2016
  3. Team bei filmstiftung.de, abgerufen am 30. Juni 2016