Katharina Knap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katharina Knap (* 1982 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach kurzem Medizinstudium absolvierte Knap von 2001 bis 2005 ein Schauspielstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz.

In der COVID-19-Pandemie tritt Knap als vehemente Corona-Leugnerin und Impfgegnerin auf.[1] In einschlägigen Online-Formaten, u.A. der Partei „Bravo Österreich“ des Impfgegners und Verschwörungsideologen Herbert Szlezak, für die sie als Pressesprecherin und Moderatorin fungiert[2], stellt sie krude Verschwörungstheorien auf, bemüht NS-Vergleiche und agitiert gegen die Maßnahmen und Impfung. Zum Beweis einer natürlichen Impfung, für die sie nach eigener Aussage „abgeholt“ werden könnte, isst sie eine Handvoll Dreck vom Fußboden eines öffentlichen Parks[3].

In Ihrer am 10. Dezember 2021 eingebrachten Stellungnahme zu dem Ministerialentwurf betreffend Bundesgesetz über die Impfpflicht gegen COVID-19 agitiert sie gegen die Bundesregierung „ Die Art und Weise, wie sie ihre Bürger behandeln, ist hochgradig verabscheuungswürdig. (…)“, stellt sich selber als eine der besten Schauspielerinnen Österreichs dar und bedankt sich bei der Bundesregierung „(…) fürs Hochfahren, Bedrohen, Beschimpfen, Verängstigen, finanziell ruinieren, psychisch bis an die Grenze bringen, danke für einen Gedankenkrieg der Sonderklasse.“[4]

Feste Engagements ging sie ein am Schauspielhaus Graz (2004 bis 2006), am Staatstheater Mainz (2006 bis 2011), am Centraltheater Leipzig (2011 bis 2012) sowie von 2013 bis 2016 am Schauspiel Stuttgart.[5] 2013 gastierte sie mit dem Wiener Burgtheater-Ensemble bei den Salzburger Festspielen,[6] 2014 mit dem Schauspiel Stuttgart beim Berliner Theatertreffen.[7] In der Spielzeit 2016/17 war sie Mitglied des Ensembles am Landestheater Niederösterreich.[8]

Seit 2017 ist sie freie Schauspielerin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde Knap von der Zeitschrift Theater heute zur Nachwuchsschauspielerin des Jahres gekürt[9][10].

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://twitter.com/pnyhof/status/1485632718167756800. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  2. IMPRESSUM – BRAVO Österreich. Abgerufen am 24. Januar 2022 (deutsch).
  3. https://twitter.com/pnyhof/status/1485632793082318854. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  4. 710/SN-164/ME (XXVII. GP) - COVID-19-Impfpflichtgesetz – COVID-19-IG | Parlament Österreich. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  5. Katharina Knap – Schauspielerin (Memento vom 23. Februar 2015 im Internet Archive) Abgerufen am 30. April 2018
  6. Salzburger Festspiele 2013
  7. Berliner Theatertreffen 2014
  8. Katharina Knap. Landestheater Niederösterreich, abgerufen am 28. November 2016.
  9. Die Höhepunkte des Jahres: Feine Unterschiede. In: kultiversum. Abgerufen am 29. August 2014.
  10. Brigitte Jähnigen: Porträt Katharina Knap: Die Unbedingte. In: Stuttgarter Nachrichten. 30. Oktober 2014, abgerufen am 30. April 2018.