Katyna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katyna
Катина
Wappen fehlt
Katyna (Ukraine)
Katyna
Katyna
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Staryj Sambir
Höhe: 458 m
Fläche: 1,18 km²
Einwohner: 409 (2001)
Bevölkerungsdichte: 347 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 82062
Vorwahl: +380 3238
Geographische Lage: 49° 32′ N, 22° 42′ OKoordinaten: 49° 31′ 32″ N, 22° 41′ 53″ O
KOATUU: 4625185302
Verwaltungsgliederung: 3 Dörfer
Bürgermeister: Mychailo Potitschnyj[1]
Adresse: вул. І. Франка 113
82062 с. Старява
Statistische Informationen
Katyna (Oblast Lwiw)
Katyna
Katyna
i1

Katyna (ukrainisch Катина; russisch Катина/Katina, polnisch Katyna) ist ein Dorf im Rajon Staryj Sambir in der Oblast Lemberg im Westen der Ukraine. Der Ort liegt 23 Kilometer nordwestlich der Rajonshauptstadt Staryj Sambir und 100 Kilometer westlich der Oblasthauptstadt Lemberg am Bach Katynka (Катинка). Die Grenze zu Polen verläuft unmittelbar westlich des Ortes.

Das Dorf gehört zusammen mit Lopuschnyzja zur Landratsgemeinde Starjawa.

Der Ort bestand schon während der Zugehörigkeit zur Adelsrepublik Polen-Litauen als Teil der Woiwodschaft Ruthenien (unter dem Namen Kattina), von 1772 bis 1918 kam er zum österreichischen Kronland Galizien, hier wurde er in Katyna Rustykalna und Katyna Szlachecka unterteilt und der Bezirkshauptmannschaft Dobromil unterstellt. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen und lag hier ab 1921 offiziell in der Woiwodschaft Lemberg, Powiat Dobromil, Gmina Starzawa. Im Zweiten Weltkrieg wurde Katyna von September 1939 bis Juni 1941 von der Sowjetunion in die Ukrainische SSR eingegliedert und dann bis 1944 von Deutschland (eingegliedert in den Distrikt Galizien) besetzt.

Nach dem Ende des Krieges wurde der Ort wieder der Ukrainischen SSR in der Sowjetunion zugeschlagen (unter dem Namen Katynoje/Катыное) und ist seit 1991 Teil der unabhängigen Ukraine.

Das ehemalige Dorf Łopuszanka (ukrainisch Лопушанка/Lopuschanka) befindet sich südlich des Ortes, es wurde nach dem 2. Weltkrieg im Zuge der Umsiedlung polnischer Einwohner aufgegeben.

1984 wurde beim Ort das 53 Hektar große Naturschutzgebiet Katyna eingerichtet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zentrale Wahlkommission der Ukraine (Memento des Originals vom 4. April 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cvk.gov.ua
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 26. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lvivlis.com.ua