Kaufmann für Büromanagement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kaufmann für Büromanagement ist mit Wirkung vom 1. August 2014 ein neu geschaffener, anerkannter dreijähriger Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).[1] Er vereint die drei Berufe Bürokaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation und den Fachangestellten für Bürokommunikation in einem einzigen Beruf.[2] Damit soll ein „attraktives, klar strukturiertes und modernes Angebot für unterschiedliche Branchen“[3] entstehen. Geplant ist eine Ausbildung, die eine „ganzheitliche, prozessorientierte Handlungskompetenz[4] zum Ziel hat.

Struktur der Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt. Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Während der Ausbildung kann eine Differenzierung der betrieblichen Lerninhalte durch Wahlqualifikationen vorgenommen werden, die sich jedoch nicht im schulischen Rahmenlehrplan wiederfinden werden. Die Berufsschule bietet identische Lernfelder für alle Auszubildenden an. Leistungsstarke Jugendliche können eine nicht gewählte Wahlqualifikation als Zusatzqualifikation absolvieren.

Die Ausbildungsordnung wird aus zwei Teilen bestehen: eine Grundverordnung enthält unter anderem Informationen zum Berufsbild und weist eine konventionelle Zwischen- und Abschlussprüfung auf. Sie ist nicht befristet. Daneben gibt es eine Erprobungsverordnung, mit der bis zum 31. Juli 2020 die Gestreckte Abschlussprüfung erprobt werden soll.

Ausbildungsinhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kaufmann für Büromanagement erlernt in seiner Ausbildung umfassende Qualifikationen zur Bearbeitung von komplexen Büro- und Geschäftsprozessen. Er organisiert, koordiniert und führt bürowirtschaftliche Abläufe durch. Weiterhin bearbeitet er kaufmännische Vorgänge wie Rechnungslegung und die Überwachung von Zahlungen.[5] Er lernt den Umgang mit modernen Kommunikations- und Buchungssystemen, bearbeitet Beschaffungsvorgänge, bereitet Kennzahlen auf und präsentiert sie.[6] Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Kommunikation und Kooperation mit externen und internen Partnern in deutsch und mindestens einer Fremdsprache. Kaufleute für Büromanagement können aber auch in personalwirtschaftlichen Bereichen oder im Marketing tätig sein.

Für alle Auszubildenden sind die folgenden Pflichtqualifikationen vorgesehen:

  1. Büroprozesse: Informationsmanagement, Informationsverarbeitung, Bürowirtschaftliche Abläufe und Koordinations- und Organisationsaufgaben
  2. Geschäftsprozesse: Kundenbeziehungsprozesse, Auftragsbearbeitung und Nachbereitung, Beschaffung von Material und externen Dienstleistungen, Personalbezogene Aufgaben, Kaufmännische Steuerung

Daneben gibt es integrative Fertigkeiten und Fähigkeiten, die während der gesamten Ausbildung vermittelt werden sollen: Die befassen sich mit dem Ausbildungsbetrieb, der Arbeitsorganisation sowie Information, Kommunikation und Kooperation.

Zur betrieblichen Differenzierung stehen insgesamt zehn Wahlqualifikationen mit einer Dauer von jeweils fünf Monaten zur Auswahl, von denen der Betrieb zwei auswählt:

  1. Auftragssteuerung und -koordination
  2. Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  3. Kaufmännische Abläufe in kleinen und mittleren Unternehmen
  4. Einkauf und Logistik
  5. Marketing und Vertrieb
  6. Personalwirtschaft
  7. Assistenz und Sekretariat
  8. Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
  9. Verwaltung und Recht
  10. Öffentliche Finanzwirtschaft

Prüfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prüfung wird als gestreckte Abschlussprüfung ausgeführt. Im Vordergrund von Teil 1 der Abschlussprüfung stehen Büroprozesse sowie das Beschaffungswesen. Teil 1. der Abschlussprüfung fließt zu 25 % in die Gesamtnote ein.[7] In Teil 2 der Abschlussprüfung werden neben der Wirtschafts- und Sozialkunde insbesondere Kundenbeziehungsprozesse geprüft. Hierbei wird auch eine der beiden Wahlqualifikationseinheiten zum Inhalt der Prüfung, wobei sich der 2. Teil der Abschlussprüfung in eine schriftliche und eine mündliche Prüfung (35 % der Gesamtnote) aufteilt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Büromanagementkaufleute-Ausbildungsverordnung vom 11. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4125, BAnz AT 18.09.2014 B1)
  2. Kaufmann für Büromanagement/Kauffrau für Büromanagement. Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Zuletzt abgerufen am 10. August 2014.
  3. Aus Drei mach' Eins: Neuer Beruf "Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Pressemitteilung des BiBB vom 7. März 2012, abgerufen am 24. Juli 2013.
  4. Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement – der neue Büroberuf (PDF; 73 kB), Webseite des Kuratoriums der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung, abgerufen am 24. Juli 2013.
  5. Kaufmann/-frau für Büromanagement (ab 2014) (Memento vom 19. August 2013 im Internet Archive), Webseite der IHK Nord Westfalen, abgerufen am 24. Juli 2013.
  6. 2014: Aus Drei mach' Eins: Neuer Beruf „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“, Webseite der IHK Rheinhessen, abgerufen am 24. Juli 2013.
  7. a b Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. Offizielle Internetpräsenz der IHK Nürnberg für Mittelfranken. Präsentation zum Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. Abgerufen am 29. August 2015