Viz Media Switzerland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kazé)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viz Media Switzerland SA

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (SA)
Gründung 1995
Sitz Lausanne
Branche Medien
Website www.kaze-online.de

Viz Media Switzerland SA (ehemals Anime Virtual S.A.) ist einer der größten Verleger von Animes und Mangas im deutschsprachigen Raum und gehört zur Viz Media Europe Group. Das Unternehmen ist in Lausanne in der Schweiz ansässig. 2009 wurde es von den japanischen Unternehmen Shōgakukan, Shūeisha und Shōgakukan-Shūeisha Productions Co., Ltd. (Die drei Unternehmen bilden die Hitotsubashi Group) übernommen.[1] Seit 2019 ist Crunchyroll (WarnerMedia) mehrheitlicher Besitzer von der Viz Media Europe Group während die Hitotsubashi Group eine Minderheitsbeteiligung innehat. Viz Media Switzerland erwirbt national und international die Lizenzen von Spielfilmen, Serien und Mangas direkt bei den Produktionsstudios und Fernsehstationen. Das Unternehmen beauftragt zudem die Umsetzung und Synchronisation der Titel in deutscher Sprache. Diese wertet das Unternehmen im Kino, Home-Video-Bereich (DVD, Blu-ray, Video-on-Demand), und Literaturbereich (Bücher und Download) aus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anime Virtual S.A. wurde 1995 von drei Studenten in Lausanne gegründet. 1999 eröffnete die Schweizer Firma eine deutsche Vertriebstochter, die Anime Virtual GmbH mit Sitz in Berlin. Im Jahr 2001 begann das Unternehmen mit der Auswertung seiner Lizenzen auf Video, später ab 2002 auch auf DVD.

2006 gründete das Unternehmen mit seinem Kooperationspartner Kazé in Frankreich das gemeinsame, europaweite CD-Label Wasabi Records, unter dem Anime-Soundtracks und CDs japanischer Künstler erscheinen. Zusammen organisieren beide Unternehmen auch J-Pop-Konzerte in Europa (z. B.: KOKIA, Olivia, Akino Arai & Ra:IN).

Im Jahr 2007 hat sich die deutsche Vertriebstochter in AV Visionen GmbH umbenannt, da sich der Vertrieb im Laufe der Jahre auch auf nicht-japanische DVDs sowie Produkte anderer Firmen erweiterte. Ebenfalls seit 2007 betreibt die AV Visionen die Video-on-Demand-Plattform Anime on Demand, kurz AoD. AoD war einige Zeit lang die einzige legale Video-on-Demand-Plattform für Animes im deutschsprachigen Raum.

Anfang 2008 erweiterte das Unternehmen sein Portfolio um nationale und internationale Realfime und gründete sein zweites Hauptlabel Eye See Movies, unter dem asiatische, europäische und amerikanische Filme vermarktet werden.

Am 28. August 2009 gaben die japanischen Verlage Shōgakukan und Shūeisha, sowie das Unternehmen Shōgakukan-Shūeisha Productions Co., Ltd. die Akquisition von Anime Virtual S.A. sowie dem französischen Vertriebsunternehmen Kazé SAS bekannt. Beide Unternehmen werden in Europa von Viz Media Europe vertreten. Zur Harmonisierung der Marken beschlossen die Unternehmen in Europa gemeinsam unter dem gleichen Label Kazé (jap. Wind) aufzutreten. Die einzelnen Unternehmen fungieren dennoch selbstständig voneinander und führen bei gleichen Lizenzen marktabhängige Koproduktionen durch.

Im Jahr 2009 wurden der DVD-Verlag Anime Virtual S.A. aus Lausanne und der DVD-Vertrieb AV Visionen GmbH aus Berlin Teil der japanischen Verlagsgruppe ShoPro-Shogakukan-Shueisha, die in den USA und Europa unter dem Namen Viz Media bzw. Viz Media Europe Group operiert. Um die Integration in die weltweite Mediengruppe zu besiegeln, wurde am 8. August 2011 die Anime Virtual SA in Viz Media Switzerland umfirmiert.[2]

Seit März 2012 veröffentlicht Viz Media Switzerland unter dem Label Kazé Manga in Deutschland auch Mangas.[3]

Nach einer großen Umfrage im eigens produzierten Newsletter, stellte Kazé Anime die gelben Untertitel um, sodass ab April 2016 alle neuen Titel Untertitel in weiß beinhaltet sind.[4]

Im November 2017 hat Kazé Deutschland angekündigt ab 2018 von ihnen im Kino gezeigte asiatische Realfilme unter dem neuen Label Kazé Movie fürs Heimkino zu veröffentlichen.[5]

Crunchyroll teilte am 6. September 2019 mit, dass man die Viz Media Europe Group und dessen Tochterfirmen mehrheitlich übernommen hat. Somit gehen auch Viz Media Switzerland, mit seinem Label Kazé Deutschland und seiner Video-on-Demand-Plattform Anime on Demanand, mehrheitlich an Crunchyroll. Hitotsubashi Group behält eine Minderheitsbeteiligung.[6]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmverleih[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AV Visionen debütierte im August 2007 mit dem vielfach preisgekrönten Anime Das Mädchen, das durch die Zeit sprang im Fantasy Filmfest. Der offizielle Start des Verleihs erfolgte im September 2007. Mit Brave Story (2008) und Summer Wars (2010) wurden weitere Animefilme in den deutschen Kinos ausgewertet. Neben Anime und Filmen aus Asien, Amerika und Europa bietet der Filmverleih auch Dokumentationen an.

Home Entertainment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Label Kazé (früher Anime Video) erwirbt AV Visionen die Lizenzen von Anime-Spielfilmen und -serien direkt bei den japanischen Produktionsstudios und Fernsehstationen. Das Unternehmen beauftragt zudem die Umsetzung und Synchronisation der Titel in deutscher Sprache. Diese wertet das Unternehmen im Kino und Home Entertainment-Bereich auf DVD, Blu-ray und Video-on-Demand aus. Zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen zählen die Kinofilme um Detektiv Conan mit insgesamt über 120.000, Die letzten Glühwürmchen mit über 50.000 und Das Mädchen, das durch die Zeit sprang mit über 25.000 verkauften DVDs. Auch Fernsehserien wie Ouran High School Host Club und Vampire Knight erwiesen sich als erfolgreich.

Das zweite Hauptlabel Eye See Movies wird für die Veröffentlichung von asiatischen, europäischen und amerikanischen Filmen und Dokumentationen verwendet. Ab 2018 veröffentlicht auch Kazé Movie asiatische Realfilme.

Labels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Hauptlabels Kazé.

Viz Media Switzerland besitzt vier Hauptlabels, unter denen Filme, TV-Serien, Mangas und japanische Musik veröffentlicht werden.

Hauptlabels:

  • Kazé
    • Kazé Anime: Wird für Anime-Veröffentlichungen verwendet.
    • Kazé Manga: Wird für Manga-Veröffentlichungen verwendet.
    • Kazé Movie: Wird für asiatische Realfilm-Veröffentlichungen verwendet.
  • Eye See Movies: Wird für asiatische, europäische und amerikanische Realfilme/-serien und Dokumentationen verwendet.
  • Wasabi Records: CD-Label unter dem Anime-Soundtracks und CDs japanischer Künstler erscheinen.
  • Anime on Demand: Video-on-Demand-Plattform.

Altes Hauptlabel:

  • Anime Video: Wurde für den größten Teil der Anime-Veröffentlichungen verwendet und ist in Kazé Anime aufgegangen.

Sublabels:

  • EVA (Erotic Video Animation): Für Soft-Hentai-Veröffentlichungen. (Das Label ist später in Kazé Anime aufgegangen.)
  • Ikasu: Für Veröffentlichungen speziell in Zusammenarbeit mit Egmont Manga. (Das Label wurde eingestellt.)
  • AV2: Für Veröffentlichungen, die eher für älteres Publikum bestimmt sind. (Das Label ist später in Anime Video, dann Kazé Anime aufgegangen.)

Programm von Kazé Anime (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programm von Kazé Manga (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programm von Eye See Movies (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anime Virtual wurde von Shogakukan-Shueisha-ShoPro übernommen. Archiviert vom Original; abgerufen am 29. August 2009.
  2. Aus Anime Virtual S.A. wird VIZ Media Switzerland SA. Kazé, 27. März 2012, abgerufen am 11. Oktober 2018.
  3. Mitteilung zur geplanten Veröffentlichung von Mangas 2012. Kazé, archiviert vom Original; abgerufen am 27. Januar 2012.
  4. http://www.kaze-online.de/news/artikel/untertitel-showdown-gelb-vs-weiss/ Kazé Anime "Untertitel Showdown: Gelb vs. Weiß"
  5. KAZÉ Movie lädt zu asiatische Kinonächten ein. In: kaze-online.de, abgerufen am 18. Dezember 2017.
  6. Robin Hirsch: Crunchyroll wird Hauptinvestor der VIZ Media Europe Group. In: anime2you. 6. September 2018, abgerufen am 8. September 2019.