Kein Gott, kein Herr! Eine kleine Geschichte der Anarchie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelKein Gott, kein Herr! Eine kleine Geschichte der Anarchie
OriginaltitelNi Dieu ni maître – Une histoire de l'anarchisme
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr2013
Länge142 Minuten
AltersfreigabeFSK Infoprogramm gemäß §14 JuSchG
Stab
RegieTancrède Ramonet
DrehbuchTancrède Ramonet, Patrick Barberis
ProduktionTemps noir, ARTE Edition
MusikJulien Dehuines
Besetzung

Kein Gott, kein Herr! Eine kleine Geschichte der Anarchie ist ein Dokumentarfilm von Tancrède Ramonet, der sich mit der Ereignisgeschichte des Anarchismus beschäftigt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tancrède Ramonets Film stützt sich ausschließlich auf Archivdokumente und Interviews mit Historikern und weiteren Experten und beschreibt die anarchistische Geschichte als Ereignisgeschichte vom Beginn an bis zum II. Weltkrieg. Dabei nutzt er ausschließlich Originalaufnahmen, etwa von der mexikanischen Revolution und dem spanischen Bürgerkrieg, und Abbildungen von zeitgenössischen Originaldokumenten. Der Film beschränkt sich nicht auf Europa und die üblicherweise im Fokus stehenden geschichtlichen Ereignisse, sondern bezieht die Entwicklungen in der gesamten Welt ein.

I. Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Teil ist mit dem Untertitel „Lust an der Zerstörung (1840–1914)“ versehen und enthält folgende Kapitel:

  1. 1840 – Ich bin Anarchist
  2. 1886 – May Day
  3. 1892 – Propaganda durch Tatsache
  4. 1906 – Auf zur Tat
  5. 1909 – Der neue Mensch
  6. 1912 – Tragische Banditen
  7. 1914 – Epilog

II. Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Teil ist mit dem Untertitel „Erinnerung der Besiegten (1911–1945)“ versehen und enthält folgende Kapitel:

  1. 1911 – Tierra y Libertad
  2. 1917 – Alle Macht den Räten
  3. 1921 – Unser Todeskampf ist unser Triumph
  4. 1926 – Stärke kommt von unten
  5. 1936 – A las barricadas
  6. 1937 – Sterben für Barcelona
  7. Epilog

III. Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dritte Teil, 1945 bis zum frühen 21. Jahrhundert, wurde nach Angaben des Autors Arte angeboten, aber noch nicht produziert. Er soll den Bogen von der Zerschlagung des Anarchismus in der Nachkriegszeit über die Aufstände in den 1960er Jahren und den Situationismus bis zu den neuen sozialen Bewegungen, den Autonomen und Occupy Wall Street schlagen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trailer auf Facebook, Tancrede Ramonet, 2017