Keith Packard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keith Packard (* 16. April 1963) ist ein Software-Entwickler, der vor allen Dingen für seine Mitarbeit am X Window System bekannt geworden ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Packard schloss sein Mathematikstudium 1986 ab. Er arbeitete bei Tektronix und entwarf dort X-Terminals und Unix-Workstations von 1983 bis 1988.

1988 zog er nach Cambridge (Massachusetts) und arbeitete dort am MIT im X Consortium bis 1992. Er entwickelte die X-Window-Referenzimplementierung, erarbeitete Standardisierungen und war verantwortlich für die Versionsveröffentlichungen zu dieser Zeit.

Ab 1999 war er bei SuSE beschäftigt und arbeitete von Portland aus an der XFree86-Implementation des X Window System.

Ab 2001 arbeitete er in den Forschungslaboratorien für Compaq (jetzt Hewlett-Packard) in Cambridge. Im Jahr 2003 wurde er aus dem Kernteam des XFree86-Projektes ausgeschlossen.

Seit Anfang 2004 ist Keith Packard stark involviert in die Entwicklung des X.Org-Servers, der den XFree86-Server an Verbreitung mittlerweile überholt hat.

Von Oktober 2005 bis Januar 2015 arbeitete er bei Intel.[1]

Anschließend arbeitete er für HP bzw. später HPE. Seit März 2017 ist er in seiner Freizeit auch als Berater für Valve tätig.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LinkedIn Profil von Keith Packard. Abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  2. Valve Hires X11 Veteran Keith Packard To Work On The Linux Display Stack - Phoronix. Abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  3. https://keithp.com/blogs/Valve/