Kemco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kemco
Logo
Rechtsform Limited
Gründung 1984
Sitz JapanJapan Japan
Branche Softwareentwicklung
Produkte ComputerspieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.kemco.jp

Kemco (jap. ケムコ; auch bekannt unter dem Namen Kotobuki System) ist ein japanischer Entwickler und Verleger von Videospielen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

1984 als Tochtergesellschaft von Kotobuki Engineering & Manufacturing Co., Ltd gegründet, produzierte das Videospielunternehmen zahlreiche Titel für verschiedene Konsolen, darunter die Rennspielserie Top Gear und die Crazy-Castle-Reihe.[1]

Kemco-Logo von 1984/85 bis 1999. Auf das Emblem vor dem Namenszug wurde ab 1994 weitgehend verzichtet.

Als einer der ersten Nintendo-Lizenznehmer entwickelte Kemco zunächst Spiele für das Nintendo Entertainment System (NES). Dezember 1985 kam mit Dough Boy (ダウボーイ), der Portierung eines C64-Kriegspiels von Synsoft, Kemcos erstes Spiel für die japanische NES-Version heraus. Während das Unternehmen lange Zeit ausschließlich Titel für Nintendo-Konsolen produzierte, veröffentlichte es nach der N64-Ära auch Spiele für die Konkurrenzsysteme Xbox, PlayStation und Playstation 2.

Aus der Zusammenarbeit mit DC Comics, Warner Bros. und den Universal Studios gingen mehrere Lizenzspiele hervor.[2][3]

Nachdem Kemco im Jahre 2001 die US-amerikanische Tochterfirma Kemco U.S.A. gegründet hatte, scheint sich das Spieleunternehmen spätestens ab 2007 völlig vom nordamerikanischen und europäischen Markt zurückgezogen zu haben.[4] Angekündigte Titel wie Top Gear: Downforce für den Nintendo DS und Lobo für Xbox und Playstation 2 blieben unveröffentlicht.[5]

Gegenwärtig beschränkt sich Kemco auf die Entwicklung bzw. den Vertrieb von Spielen für Smartphones und mobile Internetdienste.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kemcogames.com: Kemco U.S.A. - Company Info, archivierte Webseite vom 7. Februar 2003.
  2. pressrelations.de: Pressemitteilung - Kemco fesselt die Spielewelt mit Rogue Ops, abgerufen am 4. April 2011.
  3. Vgl. ign.com: Kemco - Games Published, abgerufen am 4. April 2011.
  4. Mit Chicago Enforcer und Dai Senryaku VII erschienen im Februar 2005 die letzten Kemco-Titel in den USA. Anfang 2007 wurde die US-Domain kemcogames.com aufgegeben, vgl. archivierte Internetauftritte von Kemco U.S.A.
  5. ign.com: Lobo Definitely Dead - Kemco confirms that the Main Man is no longer, abgerufen am 4. April 2011.