Nintendo DS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nintendo DS
Logo von Nintendo DS
Nintendo DS
Hersteller Nintendo
Typ tragbare Spielkonsole
Generation 7. Generation
Veröffentlichung
JapanJapan 2. Dezember 2004
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 21. November 2004
EuropaEuropa 11. März 2005
Hauptprozessor ARM9 67 MHz; ARM7 33 MHz
Speichermedien Module
Online-Dienst Nintendo Wi-Fi Connection
Verkaufte
Einheiten
rund 154 Millionen[1]
(bis einschließlich Dezember 2012)
Erfolgreichstes Spiel New Super Mario Bros.
(29,26 Mio.)[2]
Vorgänger Game Boy Advance
Nachfolger Nintendo 3DS
Info Offizielle europäische Webseite

Der Nintendo DS, auch kurz NDS genannt, ist eine von Nintendo entwickelte und produzierte Handheld-Konsole, die über zwei LC-Displays, ein eingebautes Mikrofon und eine Reihe weiterer technischer Neuerungen verfügt, die eine gegenüber früheren Konsolen vereinfachte Spielesteuerung ermöglichen sollen. Der Nintendo DS spielte eine entscheidende Rolle im Durchbruch des Touchscreens und etablierte diesen im Massenmarkt.

Der untere Bildschirm – ein berührungsempfindlicher Touchscreen – sowie das Mikrofon oder ein anschließbares Headset ermöglichten es erstmals, mobile Videospiele durch Berührung oder Spracheingabe zu steuern. Weitere Besonderheiten sind der virtuelle Raumklang sowie die Kompatibilität mit Game-Boy-Advance-Spielen (nur bei Nintendo DS und Nintendo DS Lite). Auch ein Chatprogramm namens „PictoChat“ ist bereits vorinstalliert. Mit diesem ist es möglich, in vier Chatrooms mit je 16 Teilnehmern zu chatten und Zeichnungen zu verschicken. Mit den Besitzern weiterer Nintendo-DS-Konsolen kann man kabellos Multiplayer-Spiele spielen. Laut Herstellerangabe liegt die Sendereichweite im freien Raum bei 10 m. Diese Fähigkeit kann auch als Verbindungsmöglichkeit zu einem Spiel (Pokémon Battle Revolution) der neuen Spielkonsole Wii genutzt werden. Über den Internetservice Nintendo Wi-Fi Connection ermöglicht der Nintendo DS auch Online-Spiele über weite Entfernungen hinweg. Man kann sich per WLAN entweder über das Heimnetzwerk oder über einen Hotspot verbinden.

Der Nintendo DS hat sich bis heute (Dezember 2012) weltweit rund 154 Millionen Mal verkauft.[3]

Der Name[Bearbeiten]

Das Kürzel DS war ursprünglich ein Arbeitstitel und bedeutete „Dual Screen“ oder auch „Double Screen“ (engl. für Doppel-Bildschirm) aufgrund der zwei LC-Bildschirme. Auf der 2004 nannte Nintendo die Konsole allerdings auch „Developers' System“ (= Entwickler-System), da sie leicht programmierbar sein sollte und viele neue Möglichkeiten für die Entwickler bot. Da das Gerät schon vor seinem Marktstart für Diskussionen unter Videospielern sorgte, wurde der Name schnell bekannt, so dass Nintendo entschied, ihn beizubehalten und nicht wie ursprünglich geplant zu ändern. Am Anfang diente als interner Codename jedoch „Nitro“. Aus diesem Grund beginnen die Produktnummern mit NTR und nicht NDS.

Vermarktung[Bearbeiten]

Nintendo stellte das neue System auf der Videospielmesse in Los Angeles im Mai 2004 erstmals der Öffentlichkeit vor. Wenig später gab das Unternehmen das endgültige Design des Geräts und seine Ausstattung bekannt.

Auf den Markt kam der Nintendo DS am 21. November 2004 in den USA. Dies war das erste Mal, dass der Verkaufsstart eines Nintendo Produktes außerhalb Japans stattfand. In Japan kam das Gerät erst am 2. Dezember 2004 auf den Markt. Am 25. Februar 2005 folgte die Veröffentlichung in Australien und am 11. März 2005 in Europa.

Der Nintendo DS wurde bis September 2008 in Europa etwa 24 Millionen mal verkauft; weltweit wurden bis dahin insgesamt über 80 Millionen Stück abgesetzt. In Japan überstiegen die Verkaufszahlen der Konsole im Jahr 2005 deutlich die der PlayStation 2 und der PSP. Im Jahr 2006 verkauften sich Nintendo DS und Nintendo DS Lite zusammen, trotz starker Lieferengpässe in Japan, häufiger als alle anderen erhältlichen Konsolen zusammengenommen. Erst mit dem Ende der japanischen Sommerferien im August 2007 entspannten sich die Lieferprobleme des Handheld deutlich. Im September wurden wöchentlich ca. 70.000 Einheiten verkauft, was einen deutlichen Rückgang im Vergleich zu den Vormonaten darstellt.

Anfang 2008 erreichte der NDS vorläufig eine Marktsättigung in Japan, die Verkaufszahlen gingen auf circa 50.000 Einheiten pro Woche zurück, was zum einen an der großen installierten Hardwarebasis des Gerätes liegt (über 22 Millionen Stück in Japan[4]) und zum anderen an einer fehlenden Preissenkung des Gerätes, welches seit 2004 zum gleichen Preis auf dem Markt ist.

Im Juli und August 2005 lief in über 5000 US-Kinos eine Werbung zum im Herbst desselben Jahres startenden Nintendo Online Gaming. Das Motto dazu lautete: „For every action, there is an opposite and equal reaction“ (Für jede Handlung gibt es eine entgegengesetzte und gleiche Reaktion).

Ende August 2010 teilte Nintendo USA mit, dass der Preis für den Nintendo DSi ab dem 12. September 2010 auf 149,99 US-Dollar gesenkt wird. Gleichzeitig fällt der Preis des Nintendo DSi XL auf 169,99 US-Dollar.[5]

Beziehung zur Game-Boy-Reihe[Bearbeiten]

Slot-Vergleich: Die kompatiblen GBA-Slots eines GBA (oben) und eines DS (unten).

Nach Angaben von Nintendo ist der DS nicht das Nachfolgemodell des Game Boy Advance. Vielmehr handelt es sich um einen neuen Spiele-Handheld, der mehr Interaktivität ermöglichen soll und parallel zu den bereits erhältlichen Nintendo-Konsolen (GameCube bzw. Wii und Game Boy Advance) vermarktet wird. Als ein weiteres Gerät der Gameboy-Reihe wurde ein Jahr nach der Veröffentlichung des Nintendo DS der Game Boy Micro auf der E³ 2005 vorgestellt. Es handelt sich hierbei aber lediglich um ein Neudesign des Game Boy Advance.

Die Anzahl der Veröffentlichungen für den Game Boy Advance ist seit Erscheinen des DS stetig zurückgegangen. Auch die Firmenleitung Nintendos gab selbst zu Bedenken, dass eine separate Veröffentlichung eines neueren Game Boys zu viel hauseigene Konkurrenz bedeuten würde. Der Auslauf der Produktreihe Game Boy war spätestens dann ersichtlich, als der Nachfolger des Nintendo DS, der Nintendo 3DS erschien.

Trotz der Stellung des Geräts als Teil einer eigenen Reihe ist beim Nintendo DS und Nintendo DS Lite (nicht beim Nintendo DSi) neben dem Slot für DS-Spiele ein weiterer für GBA-Spiele vorhanden, somit lassen sich auch diese spielen, jedoch aufgrund der fehlenden Möglichkeit, ein Linkkabel anzuschließen, nur im Einzelspielermodus. Die Module des Game Boy und Game Boy Color sind nicht auf dem DS spielbar. Man kann festlegen, ob im GBA-Modus der obere oder der untere Schirm für die Anzeige verwendet wird. Bestimmte DS-Spiele können über den GBA-Slot auch Kontakt zu GBA-Spielen aufnehmen, so können z. B. Pokémon aus den GBA-Spielen der Serie auf die DS-Pokémon-Spiele übertragen werden. Noch vor dem Nachfolger des Nintendo DS, welcher der Nintendo 3DS ist, wurde der Slot für die Game Boy Advancespiele schon beim Nintendo DSi entfernt, somit ist es nicht möglich auf einem Nintendo DSi, Nintendo DSi XL, sowie sämtlichen Geräten der Nintendo 3DS-Reihe Spiele des Game Boy Advance zu spielen.

Alternativ ist der Steckplatz für Erweiterungsmodule nutzbar, siehe Zubehör.

Während sich ein Game Boy Advance per Kabel mit einem GameCube verbinden lässt, kann man zwischen einem DS und einer Wii eine kabellose Verbindung aufbauen. Bei einer GBA-Gamecube-Verbindung kann der GBA als Controller des GameCubes fungieren, der DS dagegen kann diese Rolle für eine Wii nicht übernehmen. Bei beiden Verbindungsarten gibt es einige Spiele, die diese besonders unterstützen. Nur bei der DS-Wii-Verbindung ist es möglich, Demos über sie auf die Handheld-Konsole zu überspielen.

Nintendo DS Lite mit Stylus

Steuerung[Bearbeiten]

Der Nintendo DS besitzt wie der Game Boy Advance zwei Schultertasten (R und L), ein Steuerkreuz, Start- und Select-Knopf, sowie die Tasten A, B, X und Y. In einigen Spielen kann man die Tasten A, B, X und Y auch als zweites Steuerkreuz benutzen oder diese Tasten stattdessen auf das linke Steuerkreuz legen.

Die meisten für den Nintendo DS konzipierten Spiele nutzen allerdings den berührungssensitiven Bildschirm. Er wird entweder mit einem speziellen Eingabestift bedient – dem sogenannten Stylus oder Touchpen – oder mit einer Handschlaufe, die hauptsächlich bei Ego-Shootern verwendet wird. Der Nintendo DS Lite bietet einen größeren und dickeren Stylus, der besser in der Hand liegt und ein genaueres Navigieren ermöglicht. Der Touchscreen reagiert hochsensibel auf Berührungen. Daher ist eine relativ einfache Texteingabe über eine auf dem Bildschirm abgebildete Tastatur möglich. Das ist zum Beispiel vorteilhaft im Pictochat oder beim Browsen im Internet. Je nach Programm können mit dem Touchpen auch direkt Texte geschrieben und Bilder gezeichnet werden. Damit erinnert der Nintendo DS an einen Handheld-PC, wobei er aber deutlich weniger Leistung bietet.

Manche Spiele nutzen außerdem das integrierte Mikrofon, um Befehle entgegenzunehmen. Beispielsweise werden Kerzen ausgeblasen oder Hunde tatsächlich gerufen.

Onlinefähigkeiten[Bearbeiten]

Kennzeichnung von Wi-Fi-fähigen Spielen

Durch seine volle WLAN-Kompatibilität ist es mit dem Nintendo DS möglich, gegen Menschen in der ganzen Welt über das Internet zu spielen. Alle onlinefähigen Spiele nutzen diese Fähigkeiten bereits für ihren Mehrspieler-Modus. Der Nintendo DS ist 802.11b-kompatibel; die Spiele benutzen ein darauf aufsetzendes proprietäres Protokoll. Um den Akkumulator zu schonen und somit die Laufzeit zu verbessern, werden nicht die ganzen (laut 802.11b zu Verfügung stehenden) 11 MBit, sondern nur etwa 1–2 MBit benutzt.

Nintendo bietet in Zusammenarbeit mit Gamespy einen kostenlosen Onlinedienst an, welcher das Spielen via Internet ermöglicht. Der „Nintendo Wi-Fi Connection“ genannte Dienst wurde gleichzeitig mit der Veröffentlichung von Mario Kart DS am 25. November 2005 gestartet.

Der Zugang erfolgt über einen standardgemäßen Wireless Access Point oder ein spezielles USB-Steckmodul von Nintendo. Die Kooperation mit der Deutschen Telekom zur (in Deutschland) kostenlosen Nutzung der öffentlichen HotSpots endete zum 30. Juni 2011.

Als großer Nachteil der älteren Versionen ist anzusehen, dass lediglich die äußerst unsichere WEP-Verschlüsselung unterstützt wird, auf die man sein Funknetz umstellen muss. Nintendo DSi und DSi XL unterstützen auch WPA verschlüsselte Funknetze.

Online-fähige Spiele für den DS (Auswahl)

Auf der E³ 2005 wurde zudem VoIP-Software für den Handheld demonstriert. Mit dieser Voice-Client-Software kann man sich über das DS-Mikro verständigen. Das Spiel Metroid Prime Hunters ermöglicht mit dieser Software eine Kommunikation außerhalb des eigentlichen Spiels. In den Pokémon Editionen Diamant und Perl ist die Voice-Client-Software auch eingebaut.

Es gibt in einigen deutschen Großstädten bei Händlern und Elektrogroßmärkten sogenannte Download-Stationen, über die man sich kostenlos Demoversionen von Spielen auf den DS herunterladen kann. Weiterhin ist dies auch mit dem Nintendo-Kanal der Wii möglich.

Mit der Einstellung der Nintendo Wi-Fi Connection am 20. Mai 2014 fallen viele Onlinefunktionen des Nintendo DS weg [6].

Varianten[Bearbeiten]

Optische Varianten[Bearbeiten]

In Japan war der DS zunächst nur im Standarddesign (silber mit schwarzer Unterseite) erhältlich; diese Version wird nun auch (zur klareren Definition) mitunter "DS Phat" genannt. Am 24. März 2005 erschien eine schwarz/weiße Version und 21. April 2005 eine blaue mit schwarzer Unterseite sowie eine pinke mit weißer Unterseite, zusammen in einem Pack mit dem Spiel Nintendogs. Kurzzeitig gab es in Japan im August 2005 passend zum Spiel „Jump Super Stars“ einen rot/schwarzen Nintendo DS. In den USA und Japan sind weitere Farbvariationen erhältlich. In Japan erschien in Zusammenarbeit mit Pepsi eine Sonderedition des Handhelds in den Pepsi-Farben und passenden Ohrhörern. Diese Edition war auf 1.000 Exemplare limitiert.

In Europa erschienen am 7. Oktober 2005 Bundles des blauen und des rosa DS mit dem Spiel Nintendogs.

Auch gibt es Mods des DS mit verschiedenen Motiven wie Camouflage. Einzelne Sponsoren verlos(t)en auch limitierte DS-Exemplare zum Beispiel mit dem MTV-Logo.

Nintendo DS Lite[Bearbeiten]

Nintendo DS lite-Logo.svg
Nintendo DS Lite
Nintendo DS Lite Crystal White

Bei dem am 23. Juni 2006 erschienenen Nintendo DS Lite handelt es sich um ein Neudesign des Nintendo DS. Allerdings wurden die technischen Spezifikationen, die für die Darstellung von Rechenoperationen relevant sind, nicht geändert. Der DS Lite ist ca. 30 % kleiner als der Original-DS. Dabei ist die Akkulaufzeit höher. Die neue, kompaktere Bauform machte einen neuen Stromanschluss notwendig, sodass die Netzteile des GBA SP nun nicht mehr verwendet werden können.

Zu den neuen Merkmalen des DS Lite zählen:

  • hellere und schärfere Displays (vierstufig regelbar)
  • kräftigere Farben
  • handlicherer Touchpen (Einschub rechts im Gerät)
  • hochwertigere Verarbeitung
  • Mikrofon befindet sich jetzt in der Mitte des DS
  • Start- und Select-Knopf befinden sich jetzt unterhalb der Aktionsknöpfe (A,B,Y,X)
  • längere Akkulaufzeit
  • Verbesserung der Lautsprecher, durch die man zum Beispiel Musik auch mit zugeklapptem Nintendo DS gut hören kann
  • Der „An-/Ausschalter“ befindet sich nun an der Seite und ist zu schieben

Kritisiert wird, dass bei starker Sonneneinstrahlung die Bildschirme der Konsole weiterhin spiegeln können, wenn auch weniger stark als beim alten Modell. Auch ist es nicht mehr möglich, die Bildschirmbeleuchtung völlig abzustellen. Aufgrund des kompakten Designs ragen zudem Game-Boy-Advance-Module ein Stück aus dem Gerät heraus – dies gilt auch für manche speziellen Nintendo-DS-Peripherie-Geräte (etwa Vibrationsmodul), wobei in diesen Fällen allerdings speziell angefertigte Lite-Versionen in Planung oder bereits erhältlich sind. Als ein unklarer Mangel stellt sich bislang die Beschaffenheit der Aktions- und Richtungstasten heraus, da hier die Qualität je nach Modell schwanken kann. Im Allgemeinen wird die Schwammigkeit und das fehlende Druckgefühl der Tasten kritisiert, die relativ tief zu drücken sind, damit sie aktiviert werden. Käufer jedoch entgegnen häufig, die Tasten des Ur-Modells seien schlichtweg zu „hart“ zum angenehmen Spielen gewesen und verweisen bei diesem speziellen Kritikpunkt auf eine Fehlinterpretation seitens der Medien.

Erschienen ist der DS Lite in den Farben weiß, schwarz, pink, silber, rot, türkis und hellgrün. Derzeit gibt es auch eine schwarz-silberne limitierte Sonderedition mit dem Spiel „Guitar Hero: On Tour“. In Japan sind weiterhin die Farben „enamel navy“ (deren Produktion im Jahre 2007 allerdings eingestellt wurde) und „ice blue“ erhältlich. Zusätzlich sind in Japan verschiedene limitierte Editionen erschienen wie zum Beispiel eine Final-Fantasy-Edition.

Verkauft wurden bis Ende 2007 45.970.000 DS Lite.[7] Laut Gerüchten wird der DS Lite wegen der Beliebtheit der neueren Konsolen (DSi, DSi XL, 3DS) nicht mehr produziert.[8]

Nintendo DSi[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nintendo DSi
Nintendo DSi
Nintendo DS Lite und DSi

Am 2. Oktober 2008 kündigte Nintendo die Veröffentlichung des Nintendo DSi an[9], welcher in Europa seit dem 3. April 2009 in den Farben weiß und schwarz für 169 Euro erhältlich ist.[10] Seit dem 1. November 2008 ist der Nintendo DSi für 18.900 Yen (rund 142 Euro) in Japan erhältlich.

Das auffälligste Merkmal des DSi sind zwei VGA-Kameras (Auflösung 640 × 480 Pixeln = 0,3 Megapixel), wovon eine an der Außenseite des Deckels angebracht ist und die andere an der Innenseite direkt den Spieler aufnehmen kann.

Der GBA-Schacht wurde entfernt. Hierdurch können zum einen keine GBA-Spiele mehr mit dem DSi gespielt werden, zum anderen ist auch anderes Zubehör für diesen Schacht (zum Beispiel das Rumble Pak oder das Guitar Hero-Grip, siehe DS-Zubehör) nicht mehr nutzbar.

Hinzugekommen ist ein Schacht für SD-Karten. Auf den SD-Karten können Bilder, Audio-Dateien und herunterladbare Software gespeichert werden. Ein Bild- und Ton/Stimmen-Bearbeitungsprogramm als auch ein AAC- und Music-Player sind vorinstalliert. Der DSi hat eine Gesichtserkennung und kann die Bilder auf der SD-Karte speichern, sodass sie einfach auf einen PC übertragen oder direkt zu Facebook hochgeladen werden können (ein Account wird benötigt). Der zuvor kostenpflichtige DS-Web-Browser von Opera ist für den DSi in einer verbesserten Version kostenlos herunterladbar. Funknetze mit WPA-Verschlüsselung werden nun unterstützt.

Das Gehäuse des DSi ähnelt dem des DS Lite: Es ist nur etwas leichter und flacher, gleichzeitig aber auch etwas länger und breiter. Die Bildschirme des Nintendo DSi wurden heller und in der Fläche um 17 % vergrößert. Zusätzlich wurden sowohl die maximale Lautstärke als auch die Soundqualität durch einen neuen Codec-Chip erhöht. Der alte Schieberegler, der zum Regeln der Lautstärke diente, wurde durch zwei Laut/Leise-Tasten ersetzt.

Der On/Off-Knopf ist jetzt links unten neben dem Touchscreen und grau.

Die Oberfläche des Nintendo DSi erscheint wie aufgerautes Metall, ist aber aus Plastik. Es nimmt Kratzer zwar leicht an, diese können mit einem feuchten Tuch allerdings leicht wieder entfernt werden.

Der Prozessortakt wurde auf 133 MHz verdoppelt, der Arbeitsspeicher auf 16 MB vervierfacht. Außerdem kam ein interner Flash-Speicher von 256 MB neu hinzu.

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern können Programme für den DSi nicht nur per Spielmodul erworben werden, sondern auch über das gleichzeitig gestartete DSiWare. Nintendo hat den Nintendo DSi Shop für Spiele und Programme eröffnet, die der Nutzer über das Internet auf den DSi laden kann. Mittlerweile wurde der DSi aus dem Verkauf genommen.

Mit Firmware 1.4 wurde es ermöglicht, Bilder auf Facebook hochzuladen, die Gesichtserkennung wurde verbessert und die Zeichen der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) wurden aktualisiert.

Nintendo DSi XL[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nintendo DSi XL

Am 29. Oktober 2009 kündigte Nintendo eine neue Version des DSi mit dem Namen DSi LL an (außerhalb Japans mit der Endung „XL“ anstatt „LL“). In Japan ist sie seit dem 21. November 2009 für einen Preis von 20.000 Yen (damals 151 € oder 229 CHF) erhältlich. In Europa erschien der DSi XL am 5. März 2010. Die Handheld-Konsole ist zunächst nur in den Farben bordeauxrot und dunkelbraun erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 179,99 Euro (Deutschland).

Die XL-Version ist eine vergrößerte Ausgabe des Standard-DSi. Die Außenmaße betragen 16,1 x 2,1 x 9,1 cm (Standard DSi: 13,7 x 1,9 x 7,5 cm). Das Gewicht steigt um 96 Gramm auf insgesamt 314 Gramm. Mit dieser Vergrößerung nehmen auch die Maße der beiden Bildschirme deutlich zu. Die Bilddiagonale erhöht sich um 2,18 cm auf 10,59 cm. Durch die gleichbleibende Auflösung der Displays erscheint die Darstellung eventuell unschärfer. Die internen Hardwarespezifikationen sind identisch mit dem Standardmodell.[11] Auf dem DSi XL werden die DSiWare-Titel Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging für Zwischendurch, Wörterbuch 6 in 1 mit Kamerafunktion und der DSi-Browser bereits installiert sein. Seine Oberseite ist glänzend und die Unterseite matt.

Hardware-Spezifikationen[Bearbeiten]

CPU
Hauptprozessor: ARM946E-S (67 MHz, bei DSi: 133 MHz)
Subprozessor: ARM7TDMI (33 MHz)
Speicher
Arbeitsspeicher: 4 MB (Bei DSi: 16 MB)
Nur beim Nintendo DSi: 256 MB Flashspeicher
VRAM: 656 KB
LC-Bildschirm
Bildschirmgröße: zwei Bildschirme, 256 × 192 Bildpunkte (RGB)
Nintendo DS und DS Lite: je 61 × 46 mm (3 Zoll)
Nintendo DSi: je 66 × 49,5 mm (3,25 Zoll)
Farben: 262.144
Hintergrundbeleuchtung:
Nintendo DS: Licht Ein-Aus
Nintendo DSlite: vier Stufen einstellbar
Nintendo DSi: fünf Stufen einstellbar
Grafik 2D
BG: vier Background-Layer pro Display
OBJ: maximal 128 Sprites
Grafik 3D
Polygon-Zeichenrate: maximal 120.000 Polygone pro Sekunde
Pixel-Füllrate: maximal 30 Millionen Pixel pro Sekunde
Klang
Stereo (für Kopfhörer und Lautsprecher)
Virtueller Raumklang über die internen Lautsprecher
Eingebautes Mikrofon bzw. proprietärer Mikrofoneingang
Drahtlose Kommunikation
IEEE 802.11b-basiertes proprietäres Protokoll (DSi unterstützt weitere Protokolle)
Verschlüsselung der WLAN-Daten:
WEP
Nur beim Nintendo DSi: WPA, WPA2; jedoch nicht von bisherigen Spielen nutzbar.
Befehlseingabe
Touchscreen (zum Beispiel per Stylus oder Daumenstylus)
Steuerkreuz
Tasten A, B, X, Y, R, L, Select & Start, Power (nicht für die Spielsteuerung verwendbar)
Mikrofon
Kamera (Nur DSi/DSi XL)
Energieversorgung
Steckernetzteil des NDS
Power Management für 2D-, Geometry-, Rendering-Engine und LCD.
Lithium-Ion Akku (3.7 V, 850 mAh beim DS, 1000 mAh beim DS Lite und 840 mAh beim DSi)
Steckernetzteil mit proprietärem Stecker (DS, DS Lite und DSi besitzen inkompatible Stecker)
Größe (in geschlossenem Zustand)
2,87 cm/14,86 cm/8,46 cm (H/B/T, Nintendo DS)
2,15 cm/13,30 cm/7,39 cm (H/B/T, Nintendo DS Lite)
1,89 cm/13,70 cm/7,49 cm (H/B/T, Nintendo DSi)
2,12 cm/16,10 cm/9,14 cm (H/B/T, Nintendo DSi XL)

Softwareangebot[Bearbeiten]

Der Nintendo DS ist in erster Linie eine Spielkonsole wie der GameBoy; Nintendo und einige Drittentwickler arbeiten jedoch auch an Programmen, die den DS mit den Funktionen eines Organizers ausstatten, sowie an Touchscreen-gesteuerten Wörterbüchern. Des Weiteren wurde in Kooperation mit Opera der auf Version 8.5 des gleichnamigen Browsers basierende Nintendo DS Browser entwickelt. Veröffentlicht wurde dieser Ende Juli 2006 in Japan sowie am 6. Oktober des gleichen Jahres in Europa. Da der DS um einiges preiswerter ist als die meisten aktuell auf dem Markt befindlichen PDAs und Organizer, rechnen die Hersteller mit einer erfolgreichen Einführung der Software und der Erschließung eines neuen Marktes als Hersteller der Hardware.

Zudem gibt es Homebrew-Software für den DS, welche sich über spezielle Chipkarten auf den DS übertragen lässt. Somit kann man den DS mit vielen Funktionen erweitern, (ältere) Spiele und Systeme emulieren (wie zum Beispiel ScummVM oder Descent, C64, SNES) oder selbstprogrammierte Spiele und Programme starten, welche auf verschiedenen Seiten legal angeboten werden. So existieren beispielsweise Homebrew-Browser, Clients für Instant-Messenger-Netzwerke oder IRC, MP3-Player, Organizer, Kalender, Datei-Manager und viele weitere Programme.

Weiterhin ist das Projekt DSLinux zu nennen, das sich zur Aufgabe gemacht hat, Linux auf den Nintendo DS zu portieren. Hierzu wird eine sogenannte GBA Flashcard benötigt, ein Modul für den GBA-Slot der Konsole, wobei in das Modul selbst eine Speicherkarte gesteckt werden kann, die dann DSLinux enthält. In letzter Zeit werden auch Karten angeboten, die die Größe einer normalen Nintendo-DS-Flashcard haben und auch in den Slot1 des Nintendo DS gesteckt werden. Diese Karten erfordern zum Ausführen von Homebrew nun kein Patchen der DS-Firmware mehr und sind in der Homebrew-Szene sehr beliebt.[12]

Speichermedium[Bearbeiten]

Die Spiele des Nintendo DS werden auf speziellen Nintendo-eigenen Speicherkarten gespeichert. Laut Nintendo sind Spiele auf diesen günstiger zu produzieren als auf Modulen. Die Speicherkapazität der Karten beträgt derzeit bis zu 256 MB. Mit Adapter können auch gängigen Speicherkarten z.B. SD-Karten mit 4 GB und mehr Kapazität genutzt werden.

Eigentlich müssen auf alle Spiele in Deutschland die USK-Zeichen gedruckt werden. Da die Spiele so klein sind, wurde hier jedoch eine Ausnahme gemacht. Sie müssen erst ab einem Freigabealter von 12 Jahren mit dem Hinweis bedruckt werden und es reicht aus, nur einen Hinweissatz auf das Spiel zu drucken. Auf den Spielen steht dann: „Freigegeben ab 12/16/18 Jahren“. Auf der Spieleverpackung gelten allerdings die normalen Vorschriften.

Zubehör[Bearbeiten]

Für den Nintendo DS ist bisher verschiedenes Zubehör zum Anschluss am GBA-Slot (Slot-2) erschienen. Mit den neueren DS-Version DSi und 3DS/XL kann dieses Zubehör, aufgrund des dort fehlenden Slot-2, nicht benutzt werden.

Original Nintendo DS-Rumble Pak

So gibt es zum Beispiel ein Rumble Pak mit mäßigem Rütteleffekt. Die Erweiterung kann über den Nintendo-Kundendienst oder als Beigabe zu einem NDS-Spiel, wie zum Beispiel Actionloop oder Metroid Prime Pinball, bezogen werden. Durch Importhändler lässt sich auch ein Rumble Pak für den Nintendo DS Lite erwerben, dieses hat dann die DS-Lite-Maße und ragt somit auch nicht aus dem Nintendo-DS-Lite-Gehäuse heraus. Eine Veröffentlichung für den europäischen Markt ist nicht geplant. Dem Nintendo-DS-Browser wird eine RAM-Erweiterung beigelegt.

Ein interessantes Zubehör ist der Movie Advance Player. Mit ihm können Filme, Musik, Bilder und Texte abgespielt bzw. betrachtet werden. Der Movie Advance Player wird in den zweiten Slot gesteckt und beinhaltet, je nach Version, entweder eine CF- oder SD-Karte. Die neueste Version dieses Moduls wurde jedoch weder von Nintendo entwickelt noch wird es offiziell unterstützt. Mittlerweile gibt es den Nintendo MP3 Player als Pendant zum japanischen Play-Yan, mit dem man bis zu 240 Songs abspielen kann.

In Japan gibt es einen TV-Empfänger für den DS. Ob dieser auch den europäischen Markt erreichen wird ist fraglich, da er den in Europa nicht verwendeten Übertragungsstandard 1seg benutzt.

Es gibt außerdem eine Slot-2-Erweiterung namens NDSMotion, die Bewegungen ähnlich einer Wiimote registriert. Diese hat jedoch momentan nur eine Homebrew-Unterstützung und es gibt keine kommerziellen Spiele, die mit ihr zusammenarbeiten.

Weiterhin ist in Japan eine Erweiterung für den GBA-Slot auf dem Markt, die einen Paddle Controller zur Verfügung stellt, mit dem Spiele wie „Arkanoid DS“ oder „Space Invaders“ gespielt werden können. Die Erweiterung wurde von Taito produziert.

Ebenfalls erhältlich ist eine Griffleiste für das Spiel „Guitar Hero“ sowie ein Schrittzähler für „My Fitness Coach“ – ebenfalls beides Erweiterungen für den GBA Slot des DS bzw. DS Lite.

Nachfolger[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nintendo 3DS

Der Nachfolger des Nintendo DS befindet sich seit dem 25. März 2011 unter dem Namen 3DS in den deutschen Geschäften. Im März 2010 gab Nintendo bekannt, dass er eine 3D-Funktionalität ohne 3D-Brille bietet. Eine Umschaltung auf einen 2D-Modus ist aber möglich.[13] Außerdem ist er abwärtskompatibel zu alten DS-Spielen und DSiWare-Titeln. Das Gerät wurde am 15. Juni 2010 auf der E3 2010 vorgestellt und erschien am 25. März 2011 in Europa. Das aktuellste Model ist der 2DS.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nintendo DS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nintendo.co.jp/ir/en/sales/hard_soft/index.html
  2. Top 200 best-selling DS games. In: VGChartz. Abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  3. http://www.nintendo.co.jp/ir/en/sales/hard_soft/index.html
  4. www.vgchartz.com, abgerufen am 8. November 2010
  5. IGN: Nintendo USA senkt Preise für DSi und Co. vom 31. August 2010, abgerufen am 31. August 2010
  6. Jenna Pitcher: Nintendo killing Wi-Fi Connection service for DS and Wii May 20. Polygon, 27. Februar 2014, abgerufen am 27. Februar 2014.
  7. Verkaufszahlen bis Ende 2007
  8. 4players.de: Produktion eingestellt? 23. April 2011, abgerufen am 25. April 2011.
  9. Nintendo stellt Taschenkonsole DSi mit zwei Kameras vor“, Heise-Newsticker vom 2. Oktober 2008
  10. Nintendo veröffentlicht Taschenkonsole DSi“, Heise-Newsticker vom 3. April 2009
  11. Testbericht auf golem.de
  12. Nintendo DS und Linux
  13. Nintendo chief: 3DS will have a 2D switch