Ken Roczen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ken Roczen (* 29. April 1994 in Mattstedt) ist ein deutscher Motocrossfahrer.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ken Roczen 2007

Mit zweieinhalb Jahren saß Ken Roczen das erste Mal auf einem Crossmotorrad, um mit drei Jahren die ersten Rennen zu fahren. Er war der Gewinner der DJFM-Meisterschaften 2000 und 2001, Gewinner des ADAC MX Junior-Cups 2006, Vizeweltmeister bei der Junioren-WM 2006, Weltmeister Junioren-WM 2007.

Ab 2009 fuhr Ken Roczen für Teka Suzuki Europe World MX2 in der 250-cm³-Klasse der MX-2-Weltmeisterschaft mit. Da er erst im April das Mindestalter von 15 Jahren erreichte, durfte er die ersten vier Rennen nicht mitfahren. Er gewann aber den „Großen Preis von Deutschland“[1] und wurde schließlich Fünfter in der Weltmeisterschaft.[2] Nachdem Kornel Nemeth der deutsche Meistertitel aberkannt worden war, wurde Ken Roczen nachträglich zum internationalen deutschen Motocross-Meister erklärt.[3]

2009 gewann Roczen beim Supercross in der Westfalenhalle in Dortmund und wurde „Prinz von Dortmund“ in der SX 2 Klasse.

In der Saison 2010 sicherte sich Roczen mit zehn Rennsiegen Platz zwei in der MX2-WM-Gesamtwertung.[4]

Seit der Saison 2011 fährt Ken Roczen für das Team Red Bull Teka KTM Factory Racing MX2. In derselben Saison wurde er Motocross-Weltmeister in der Klasse MX2.[5] Er war der erste deutsche Weltmeister im Motocross-Sport seit 1968, als Paul Friedrichs aus der damaligen DDR den Titel in der 500-cm³-Klasse holte. Zudem war er der bis dato jüngste Motocross-Weltmeister.

Am 14. Oktober 2011 wurde er zum ersten Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde Mattstedt ernannt.

Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft wechselte er für die Saison 2012 in die USA, wo er an der US Supercross Lites Ostküstenmeisterschaft teilnahm. Diese beendete er auf Platz 2. Im Anschluss bestritt er die Outdoor Saison. Diese beendete er als Vierter und bester Europäer. 2013 gewann Roczen die US-Westküstenmeisterschaft in der Klasse 250SX. 2014 folgte der Gewinn der Nationals in der Rookie-Saison bei den großen 450er.

Für die Saison 2015 kehrte Roczen zurück zu Suzuki und erreichte den zweiten Rang in der 450MX Lucas Oil Pro Motocross Championship (US-Outdoors).[6]

2016 wechselte Roczen mit dem Titel der Outdoor Nationals der 450er Klasse zu Honda.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 – ADAC MX Junior Cup, Platz 2
  • 2006 – ADAC MX Junior Cup, Platz 1
  • 2007 – Junioren WM 85 cm³, Platz 1
  • 2008 – ADAC MX Youngster Cup, Platz 1
  • 2009 – ADAC MX Masters, Platz 1
  • 2009 – Motocross-WM MX2, Platz 5, ein Sieg
  • 2010 – ADAC MX Masters, Platz 1
  • 2010 – Motocross-WM MX2, Platz 2, zehn Siege
  • 2011 – West Lites AMA Supercross Series, Platz 6, ein Sieg beim Finale in Las Vegas
  • 2011 – Motocross-WM MX2, Platz 1, bis dato jüngster Weltmeister und erster männlicher deutscher Weltmeister seit 43 Jahren
  • 2012 – mit dem deutschen Team Platz 1 beim Motocross of Nations (MxoN) in Lommel (Belgien)
  • 2013 – US-Westküstenmeister in der Klasse 250SX
  • 2013 – Lucas Oil Pro Motocross Championship, Platz 2 bei den 250ern
  • 2014 – Supercross-Weltmeisterschaft, Platz 3
  • 2014 – Lucas Oil Pro Motocross Championship, Platz 1 450 Class Championship
  • 2015 – Ama Motocross Championship, Platz 2
  • 2016 – Supercross-Weltmeisterschaft, Platz 2
  • 2016 - AMA Pro Motocross Championship, Platz 1
  • 2016 - Lucas Oil Pro Motocross Championship, Platz 1 450 Class Championship

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Motocross: Ken Roczen (15) gewinnt beim „Großen Preis von Deutschland“. Shortnews.de, 22. Juni 2009, abgerufen am 20. Mai 2010.
  2. Youthstream – Dreams Factory. Motocrossmx1.com, abgerufen am 20. Mai 2010.
  3. Baboons: 19. März 2010: Ken Roczen ist Internationaler Deutscher Motocross-Meister
  4. Youthstream – Dreams Factory. Motocrossmx1.com, abgerufen am 14. Oktober 2010.
  5. Cairoli and Roczen become FIM World Champions in Gaildorf. Motocrossmx1.com, 4. September 2011, abgerufen am 5. September 2011.
  6. US Motocross 450: Ken Roczen (Suzuki) wird Gesamt-Zweiter. Speedweek, 23. August 2015, abgerufen am 23. August 2015.
  7. US Motocross 450: Ken Roczen (Suzuki) wird Gesamt-Zweiter. Speedweek, 23. August 2015, abgerufen am 23. August 2015.