Kernersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kernersee
Kernersee Luftbild.jpg
Kernersee von Osten im Luftbild; rechts dahinter Bindersee und Süßer See
Geographische Lage östlicher Landkreis Mansfeld-Südharz, Sachsen-Anhalt
Ufernaher Ort Eisleben
Daten
Koordinaten 51° 28′ 57″ N, 11° 44′ 8″ OKoordinaten: 51° 28′ 57″ N, 11° 44′ 8″ O
Kernersee (Sachsen-Anhalt)
Kernersee
Höhe über Meeresspiegel 81 m ü. NN
Fläche 24 ha
Länge 950 m
Breite 512 m
Umfang 2,6 km
Maximale Tiefe 7,0 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANGVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFE

Der Kernersee im südlichen Sachsen-Anhalt ist einer der Mansfelder Seen südöstlich von Eisleben, im heutigen Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt und die größte noch bestehende Wasserfläche des im 19. Jahrhundert trockengelegten Salzigen Sees.

Der größte Zufluss des Kernersees ist die Böse Sieben, einen natürlichen Abfluss gibt es nicht. Ein Pumpwerk am südöstlichen Ende des Sees entzieht dem See jedoch Wasser und speist es in die wenige Meter östlich (und höher) gelegene Weida ein, die ab dort Salza heißt.

Am östlichen Seeufer befindet sich eine Kläranlage.

Der Kernersee entstand, zusammen mit dem etwa einen Kilometer westlich liegenden Bindersee, nach dem weitgehenden Trockenlegen des Salzigen Sees 1892 bis 1894.

Panorama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kernersee mit höher liegender Weida als Abfluss

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kernersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien