Kernkraftwerk Kori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kernkraftwerk Gori)
Wechseln zu: Navigation, Suche
f1
Kernkraftwerk Kori
Seeseitige Ansicht des Kernkraftwerks Kori, Reaktoren 4 bis 1  (von links nach rechts gesehen)
Seeseitige Ansicht des Kernkraftwerks Kori, Reaktoren 4 bis 1
(von links nach rechts gesehen)
Lage
Kernkraftwerk Kori (Südkorea)
Kernkraftwerk Kori
Koordinaten 35° 19′ 13″ N, 129° 17′ 40″ OKoordinaten: 35° 19′ 13″ N, 129° 17′ 40″ O
Land: Südkorea
Daten
Eigentümer: Korea Hydro and Nuclear Power Company
Betreiber: Korea Hydro and Nuclear Power Company
Projektbeginn: 1968
Kommerzieller Betrieb: 29. April 1978

Aktive Reaktoren (Brutto):

6  (6.313 MW)

Stillgelegte Reaktoren (Brutto):

1  (607 MW)

Reaktoren in Bau (Brutto):

2  (2.855 MW)
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 508.865 GWh
Website: http://www.khnp.co.kr/eng/kori/main.office
Stand: 6. Jan. 2008
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Kori (koreanisch 고리원자력발전소) in Kori, Kyongnam, Busan in Südkorea besteht aus neun Blöcken mit Druckwasserreaktoren. Direkt neben den vier Reaktorblöcken von Kori befinden sich fünf weitere Reaktorblöcke, die als Shin-Kori ("Neu-Kori") bezeichnet werden.

Von den insgesamt neun Kraftwerksblöcken wurde einer bereits stillgelegt, sechs sind in Betrieb und zwei Blöcke befinden sich noch in Bau.

Kori[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reaktorblock 1 wurde am 18. Juni 2017 stillgelegt. Es wurde in diesem Zuge durch den südkoreanischen Präsident Moon Jae-in ein phasenweiser südkoreanischer Atomausstieg bis 2057 verkündet. Der entsprechende Fahrplan sieht eine Abschaltung der verbliebenen drei Blöcke von Kori in den Jahren 2023 bis 2025 vor.

Die Reaktoren 3 und 4 wurden zusammen mit Yeonggwang 1 und 2 und Uljin 1 und 2 im Rahmen der zweiten Phase des koreanischen Nuklearprogrammes gebaut. Die Reaktoren gingen alle zwischen 1977 und 1986 in den kommerziellen Leistungsbetrieb.

Shin-Kori[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reaktorblöcke Shin-Kori-1 & -2 sind Druckwasserreaktoren mit einer Bruttoleistung von 1000 MW. Der Bau von Block 1 wurde am 16. Juni 2006 begonnen, am 4. August 2010 wurde er erstmals mit dem Stromnetz synchronisiert. Nachdem der Bau von Block 2 am 5. Juni 2007 begonnen worden war, ging er am 28. Januar 2012 ans Netz.

Shin-Kori-3 bis Shin-Kori-5 sollen Druckwasserreaktoren des Typs APR-1400 mit je 1400 MW Bruttoleistung werden. Baubeginn für Block 3 war der 16. Oktober 2008. Die Bauarbeiten am Block 4 wurden am 15. Sept. 2009 begonnen. Der kommerzielle Betrieb war für 2013 bzw. 2014 geplant. Block 3 ging 2016 ans Netz, die Zukunft von Block 4 ist ungewiss, da der südkoreanische Präsident angekündigt hat die Energiewende einleiten zu wollen und den "Bau zusätzlicher Kernkraftwerke" zu stoppen.[1] Die für November 2017 geplante Inbetriebnahme wurde auf September 2018 verschoben.[2]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Kori/Shin-Kori hat insgesamt neun Blöcke:

Reaktorblock[3] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung[4]
Kori-1 Druckwasserreaktor 576 MW 607 MW 01.08.1972 26.06.1977 29.04.1978 18.06.2017[5]
Kori-2 Druckwasserreaktor 640 MW 681 MW 23.12.1977 22.04.1983 25.07.1983 (2023 geplant)
Kori-3 Druckwasserreaktor 1011 MW 1043 MW 01.10.1979 22.01.1985 30.09.1985 (2024 geplant)
Kori-4 Druckwasserreaktor 1012 MW 1044 MW 01.04.1980 15.11.1985 29.04.1986 (2025 geplant)
Shin-Kori-1 Druckwasserreaktor (OPR-1000) 997 MW 1044 MW 16.06.2006 04.08.2010 28.02.2011
Shin-Kori-2 Druckwasserreaktor (OPR-1000) 997 MW 1046 MW 05.06.2007 28.01.2012 20.07.2012
Shin-Kori-3 Druckwasserreaktor (APR-1400) 1416 MW 1455 MW 16.10.2008 15.01.2016 20.12.2016
Shin-Kori-4 Druckwasserreaktor (APR-1400) 1340 MW 1400 MW 15.09.2009
Shin-Kori-5 Druckwasserreaktor (APR-1400) 1340 MW 1455 MW 01.04.2017

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kernkraftwerk Kori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.taz.de/!5424050/ taz: In 40 Jahren ist Schluss vom 20.06.2017, Zugriff: 2017-06-22
  2. world nuclear news: Commissioning of second Korean APR1400 postponed vom 10. August 2017
  3. Korea, Republic of. IAEA - Power Reactor Information System (PRIS), abgerufen am 31. Dezember 2017 (englisch).
  4. http://www.world-nuclear.org/information-library/country-profiles/countries-o-s/south-korea.aspx
  5. Moon declares energy shift from nuclear to renewables. In: The Korea Herald. 19. Juni 2017.